SEO-Audit: Schnell & kostenfrei selber machen

SEO-Audit: Schnell & kostenfrei selber machen

Ein SEO-Audit (Onpage & Offpage) gehört zu den regelmäßigen Aufgaben eines jeden SEOs, um Optimierungsmöglichkeiten zu identifizieren und langfristig in den Suchergebnis-Seiten besser zu ranken. 

Vor kurzem ging es um die Keyword-RechercheHeute zeige ich dir, wie du selbstständig ein SEO-Audit durchführen kannst, ohne zwangsläufig kostenpflichtige Tools zu nutzen

Wenn du deine Webseite selbst analysieren möchtest, bevor du einen SEO-Experten beauftragst, dann wird dir dieser Beitrag sicherlich weiterhelfen.

Los gehts, Onpage-Audit selber machen

Anzahl der indexierten Webseiten

Bei der Suchmaschinenoptimierung reicht es nicht, nur die Webseiten-Inhalte zu optimieren. Man muss auch dafür sorgen, dass die jeweiligen Seiten von Google indexiert werden. 

Um zu sehen, wie viele Seiten einer Domain Google indexiert hat, gibst du einfach den folgenden Befehl in die Google-Suche ein: 

Google-Suche: site:domain.de

Daraufhin zeigt Google, wie viele Seiten es von der Domain im Index hat. 

SEO Audit Google Suche indexierte Seiten

Diese Herangehensweise eignet sich insbesondere, wenn die Anzahl der indexierten Seiten einer fremden URL ermittelt werden soll. 

Eine weitere Möglichkeit, die Anzahl der indexierten Seiten zu ermitteln, ist die Abfrage über die Google Search Console. Nachdem du dich bei der Search Console angemeldet hast, wählst du unter dem Menüpunkt „Google Index“ die Option Indexierungsstatus aus. Dort siehst du auch die Entwicklung der indexierten Seiten in den letzten 12 Monaten.

Ladezeit einer Webseite ermitteln

Die Ladezeit einer Webseite beeinflusst nicht nur direkt das Userverhalten auf der Webseite, sondern auch die organische Platzierung in den Google Suchergebnisseiten

Es gibt eine Vielzahl an Tools, mit denen die Ladezeit einer Webseite ermitteln werden kann - angefangen bei Google PageSpeed Insights, GTMetrix bis hin zu Pingdom

So nutzt du Pingdom für deine Analyse

Meiner Meinung nach sind die Ergebnisse von Pingdom am übersichtlichsten. Aus diesem Grund demonstriere ich, wie man die Ladezeit einer Webseite mit Pingdom analysieren kann.

  • Einfach Pingdom aufrufen
  • Die zu analysierende URL eingeben
  • Den Ort des Tests (ich empfehle Stockholm) auswählen
  • Schon gibt Pingdom die Ladezeit der Webseite wieder

Neben der Ladezeit der Webseite erhält man auch Informationen über die Größe der Webseite, einen Vergleich zu anderen Webseiten sowie die Anzahl der getätigten Requests beim Laden der Webseite.

SEO Audit Pingdom Analyse


In der Analyseübersicht unter „Content size by content type“ findest du eine Auswertung, welcher Anteil der Webseite von Bildern, JavaScript etc. ausgemacht wird. 

Dabei sollte beachtet werden, dass die Größe der Webseite so niedrig wie nur möglich gehalten wird, um die Ladezeit der Webseite nicht negativ zu beeinflussen.

Controlling der organischen Rankings

Das Controlling der bestehenden Rankings gehört zu den wichtigsten Aufgaben bei der Suchmaschinenoptimierung. Um das Controlling umzusetzen, gibt es kostengünstige Lösungen, die das Monitoring deiner Rankings übernehmen. 

Um jedoch zuallererst herauszufinden, über welche Suchbegriffe die Besucher auf die Webseite gelangen, eignet sich die Search Console. 

Mit der Search Console die tatsächlichen Keywords der User anzeigen

Nachdem man die Search Console aufgerufen hat, findet man unter dem Reiter „Suchanfragen“ à „Suchanalyse“ eine Auswertung der Suchbegriffe, über welche die organischen Besucher auf die Webseite gelangt sind.

Des Weiteren kann man die Ergebnisse filtern, um so noch eine detaillierte Ansicht zu gewinnen. 

So können, durch die Änderung der Ansicht von „Suchanfragen“ auf „Seiten“, die Seiten erkannt werden, welche die meisten Webseitenbesucher generieren. 

Ebenfalls kannst du dir die unterschiedliche Position der Suchanfragen als auch der Unterseiten anzeigen lassen und diese mit den Werten der letzten 28 Tagen vergleichen.

Mit einer Keyword-Monitoring-App regelmäßige die eigenen Rankings checken

Wenn der Wunsch danach besteht, die Position der Keywords täglich analysiert zu bekommen, empfehle ich, die Suchanfragen in eine Keyword-Monitoring-App einzugeben, um jeden Morgen die neusten Ranking-Veränderungen zu erhalten. 

Für iOS-Nutzer empfehle ich die App SerpChimp Seo und für Android-Nutzer SERPmojo.

Keyword-Tools zum Analysieren der Rankings fremder Websites

Wenn man einen Überblick der wichtigsten Keywords einer anderen Webseite erhalten möchte, ohne den Zugang zur Search Console zu besitzen oder ein professionelles SEO-Tool zu nutzen (Xovi, Searchmetrics), kann man das kostenlose Tool Domainvalue.de von Xovi ausprobieren. 

Die URL der zu analysierenden Webseite muss einfach eingegeben werden und schon erhält man einen begrenzten Überblick der Keywords - inklusive Rankings - der jeweiligen Webseite. 

Mit dem Keyword-Planer gibt es weitere relevante Keywords zu Webseiten

Da die Übersicht extrem beschränkt ist, kann man mit dem Keyword-Planer von Google AdWords weitere relevante Keywords einer Webseite erhalten.

Im Keyword-Planer haben wir die Option „Mithilfe einer Wortgruppe, einer Webseite .....“, welche uns ermöglicht, relevante Keywords einer Website anzuschauen. 

Hierbei muss man einfach die zu analysierende URL eingeben und schon erhält man eine Reihe an relevanten Keywords der Website. Der Keyword-Planer zeigt dir jedoch nicht die aktuelle Position der einzelnen Keywords an. 

Die Position kann mit Ranking-Spy ermittelt werden. 

Die WDF*IDF Analyse - semantische Optimierung von Texten 

WDF*IDF steht für „within document frequency“ & „inverse document frequency“ und kann die Relevanz einer Webseite für die Suchmaschinen optimieren, indem bestimmte Wörter der Webseite in ein bestimmtes Verhältnis zu anderen gesetzt werden. 

Daraus folgt, dass Webseiten nicht nur auf einzelne Suchanfragen, sondern auch hinsichtlich der Semantik, optimiert werden. 

Es gibt Online-Tools für die semantische Texterstellung sowie die WDF*IDF - Analyse mit denen man seine Webseite für spezielle Suchanfragen analysieren und optimieren kann, ohne die Keyword-Dichte als Messzahl zu nehmen. 

Beim WDF*IDF-Analyse-Tool nennt man ein gewünschtes Keyword, für das die Webseite optimiert werden soll, sowie die URL der Webseite und schon erhält man eine Auswertung, welche Begriffe, in welcher Häufigkeit öfter verwendet werden sollten. 

Beschäftigen wir uns nun mit Offpage-Audit 

Was sind die Domain Authority & Page Authority?

Bei der Domain Authority handelt es sich um eine Kennzahl, welche die Bedeutsamkeit einer Webseite wiedergibt. Dabei gilt: 

Je höher die Domain Authority, desto höher die Relevanz und Glaubwürdigkeit einer Webseite. 

Zahlreiche Faktoren wie das Alter der Domain und die Link-Diversifikation haben einen direkten Einfluss auf die Domain Authority einer Webseite. 

Bei der Page Authority handelt es sich um das Pendant zur Domain Authority, jedoch für die einzelnen Unterseiten. 

Die Domain und Page Authority kann mit der Chrome-Erweiterung von Moz analysiert werden. Nach der Installation der Chrome-Erweiterung und der Eröffnung eines Kontos bei Moz lässt sich die Domain Authority und Page Authority von sämtlichen Webseiten mit nur einem Klick analysieren.

Backlink-Profil analysieren, darauf kommt es an

Auch im Jahre 2017 gehören Backlinks noch zu den wichtigsten drei Rankingfaktoren. Ohne ein hochwertiges Linkprofil ist das Ranken in Top-Position bei kompetitiven Keywords beinahe unmöglich. 

Aber nicht nur das Generieren von neuen Backlinks sollte auf der To-Do-Liste stehen, sondern auch das Überprüfen der bestehenden Backlinks. 

Mit der Search Console die eigene Website im Auge behalten

Um die Backlinks der eigenen Webseite zu sehen, nutzen wir die Search Console. Unter dem Reiter „Suchanfragen“ finden wir den Menüpunkt „Links zu Ihrer Webseite“.

Dort finden wir nun sämtliche Webseiten, die auf unsere Seite verlinken. Des Weiteren können wir unseren meist verlinkten Content ansehen. 

Es ist essenziell, die Verlinkungen im Auge zu behalten und notfalls unbeliebte Verlinkungen über die Search Console zu entfernen.

Neben externen Links können wir uns ebenfalls die interne Linkstruktur genauer anschauen. Unter „Links zu Ihrer Website“, finden wir den Menüpunkt „Interne Links“. Dort können wir uns die interne Verlinkung genauer anschauen. 

Bei der internen Verlinkung gilt, dass die wichtigsten Inhalte der Webseite die meisten internen Links erhalten sollten.

Backlinkprofil einer fremden Website ohne Search Console Zugriff analysieren

Wenn wir uns nun das Backlink-Profil einer anderen Webseite anschauen wollen, ohne den Zugang zur Search-Console zu haben, können wir dies mit Backlink-Tool.org machen. 

So können wir uns nun die Backlinks sämtlicher Webseiten anschauen. Auf Basis dieser Informationen können wir ohne großen Aufwand neue Kooperations- bzw. Backlink-Partner finden.

Zusatz: Wie viel Traffic hat mein Konkurrent im Monat?

Die Anzahl der monatlichen Webseiten-Besucher ist ein guter Indikator, um den Erfolg einer Webseite zu schätzen. 

Mit SimilarWeb - einem Competitive Intelligence Tool - können wir die ungefähre Anzahl der Webseiten-Besucher sehen. 

Ich empfehle die Chrome-Erweiterung von SimilarWeb, sodass mit nur einem Klick jede Webseite analysiert werden kann.

Wir erhalten aber nicht nur Einblick auf die Anzahl der Webseitenbesucher, sondern erfahren auch, über welche Kanäle die Besucher generiert werden. 

Über den Menü-Punkt „Source“ erhalten wir nähere Informationen, aus welcher Region die Webseiten-Besucher kommen. Hier sehen wir u. a., wie wichtig der organische Suchmaschinen-Traffic für die jeweilige Webseite ist. 

Wenn wir nun den Menü-Punkt „Search“ auswählen, erhalten wir außerdem noch Aufschluss darüber, über welche Keywords (organisch & bezahlt) die Besucher auf die Webseite gelangen. 

Beachte dabei, dass es sich hier um die Free-Version von SimilarWeb handelt. Wenn eine tiefere Analyse der jeweiligen Webseite generiert werden soll, musst du ein kostenpflichtiges Abo abschließen.

Fazit: SEO-Audit kostenlos selber machen 

Ein SEO-Audit dient dazu, einen Überblick der aktuellen Optimierungsmöglichkeiten zu erhalten. Dabei ist es insbesondere für kleine Webseiten nicht zwingend notwendig, eine SEO-Agentur zu beauftragen, um diese Optimierungsmöglichkeiten zu erkennen. Selbstverständlich steigen die Anforderungen mit der Größe & Professionalität, sodass zwangsläufig nicht auf kostenpflichtige Tools verzichtet werden kann. 

Noch keine Kommentare, sei jetzt der erste! ;)

Was denkst du?

Lerne aus der Praxis

Hier bekommst du kostenlose Erfahrungen von Gründern für Gründer. Lerne, wie du dein Business zum Erfolg bringst.

Sponsoren

Sichere Cloud Lösung für Datenspeicherung 
aus Deutschland

Finanzmanagement für kleine Unternehmen

Immer frischer Kaffee für´s Büro

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.