Marktplatz Software im Test: Werden Nischen Marktplätze die neuen Online Shops?

Marktplatz Software im Test: Werden Nischen Marktplätze die neuen Online Shops?

... und an jedem Verkauf eine Provision mitverdienen. Dieser Beitrag ist aus der Kategorie Geschäftsmodelle bei LetsSeeWhatWorks und soll zeigen, wie einfach und günstig es mittlerweile ist, einen Online Marktplatz zu erstellen und damit ein skalierendes Geschäftsmodell aufzubauen. Alles, was dafür nötigt ist, ist eine vertrauensvolle Marke und ein Konzept, wie Anbieter und Käufer auf den Marktplatz kommen.

Die Zeit der Nischen-Marktplätze steht bevor

Das Internet besteht aus mehr als nur Amazon und Facebook. So einfach und bequem das bestellen bei Amazon ist, so sachlich ist es auch. Wer bei Amazon einkauft, der will es schnell und unkompliziert haben. Was fehlt, ist jegliche Form von emotionalem Erlebnis. Kein Blog, keine Stories, keine Bilder auf Instagram. 

Das funktioniert zwar super, was die Conversion angeht (hier eine Case Study dazu), für Anbieter ist es aber schwer in der Masse an Produkten dauerhaft sichtbar zu bleiben. Um auch langfristig als Händler bestehen zu können, bauen viele Amazon Händler daher parallel auch an eigenen Online Shops. Noch einen Schritt weiter geht das eigene Marktplatz-Konzept. Wer den Shop-Gedanken weiterführt und nicht nur selbst Leistungen an Kunden erbringen möchte (1:n), der kann stattdessen mit einer Online Marktplatz Software wie Sharetribe einen eigenen Online Marktplatz in einer Nische anzubieten, auf dem viele Anbieter an viele Nutzer verkaufen können (n:n) und trotzdem die emotionale Kundenbeziehung aufbauen, die auf Amazon zu kurz kommt. Gleichzeitig wird damit ein neues Geschäftsmodell eröffnet, wo der Betreiber an jeder Transaktion mitverdient, ohne selbst die Produkte verkaufen zu müssen. 

Ein Bisschen wie Dropshipping, nur ohne die Herausforderungen bei der Produktqualität, dem Service und der Abrechnung.  

Alles, was dafür nötig ist, sind eine vertrauensvolle Marke in einer Nische, ein Konzept für den Kundenaufbau und eine passende Online Marktplatz Software.

Marktplatz Software im Selbsttest

Für diesen Beitrag habe ich selbst einen Online Marktplatz mit Hilfe der Marktplatz Software Sharetribe erstellt. Mein Ziel war es, Marktplatz Dynamiken möglichst gut nachvollziehen zu können. Deshalb habe ich das Projekt SurfTravelPlanner "live" geschaltet und mit Hilfe von Instagram Kaltaquise betriebenen, um erste Nutzer auf den Marktplatz zu bekommen. Wie gut das funktioniert hat, wie ich die Marktplatz Software Sharetribe genutzt habe (und welche Alternativen es noch gibt) und wie jeder einen erfolgreichen online Marktplatz erstellen kann, erkläre ich weiter unten (mit Video!)

Als Lesetipp zum Thema möchte ich ausserdem das Buch The Lean Marketplace: a Practical Guide to Building a Successful Online Marketplace Business empfehlen.

Online Marktplatz Software

Meinen Test Online Marktplatz konnte ich einfach mit der Marktplatz Software Sharetribe erstellen. 

Warum ein Online Marktplatz ein attraktives Geschäftsmodell ist

Amazon und eBay für Produkte, Booking.com oder Airbnb für Unterkünfte, oder Uber oder BlaBlaCar für Fahrten von A nach B... Sie alle machen es vor, wie attraktiv ein Marktplatz sein kann. Der Platzhirsch Amazon nimmt rund 15% Marktplatzgebühren von jeder Transaktion seiner Händler, die bei Amazon etwas verkaufen. Auch die anderen Marktplätze sind nicht zimperlich mit den Gebühren. Vor allem aber haben alle den Luxus, nach oben kaum gedeckelt zu sein. Die Modelle funktionieren für jeden einzelnen Verkäufer in seinem Mirkokosmos, aber das auf einer so großen Skala, dass Unternehmensbewertungen in Milliardenhöhe (oder gar Billiarden Dollar-Höhe bei Amazon) möglich sind. 

Nach dem Collaborative Economy Report by Vision Critical and CrowdCompanies von 2014 sind die Hauptgründe für die Nutzung von Marktplätzen:

sharing economy   online marktplatz

Grün = Re-Sharers / Blau = Neo-Sharers (Quelle, s. 19)

Wer jetzt allerdings das neue Amazon bauen will, der wird es schwer haben. Denn die großen Marktplätze wie Amazon und eBay haben zu einer Zeit angefangen, als der Markt noch nicht so richtig erschlossen war. Den Vorsprung, den diese Marken bis heute ausgebaut haben, ist im Segement "alles" kaum noch einzuholen.

Dennoch gibt es sie, die Chance einen erfolgreichen Marktplatz auch im kleinen zu starten, auch ohne große Investorengelder. 

Erfolgsfaktoren für Online Marktplätze

Im Buch "The Lean Marketplace" werden folgende vier Hauptkriterien für den Erfolg einen Online Marktplatzes genannt:

  • Löse ein Problem für echte Nutzer
  • Erzeuge einen "Layer of Trust"
  • Starte in einem fragmentierten Markt
  • Hilf Anbietern dabei ungenutzte "Assets" zu nutzen 

Das ist leichter gesagt als getan. Das Hauptproblem vieler Neu-Marktplatzbetreiber ist bei der Ideenfindung den Fokus auf eine ganz spezielle Kundengruppe mit einem ganz speziellen Problem zu legen. Man möchte lieber groß denken und stolpert gerne schon bei den ersten Schritten.

Hinter dem "Layer of Trust" steckt eine vertraute Marke aufzubauen, die in einer bestimmten Zielgruppe Glaubwürdigkeit erlangt. So kann bereits lange vor dem Start des eigentlichen Marktplatzes z.B. ein Blog mit entsprechendem Content nicht nur Reichweite, sondern auch Vertrauen aufbauen. 

Oder anders herum formuliert: Je nach Nische kann auch ein erfolgreicher (und authentischer) Blogger mit einem Online Marktplatz ein Geschäftsmodell etablieren, um seine Reichweite zu monetarisieren. Warum z.B. nicht als Vegan-Blogger über einen Marktplatz für vegane Produkte nachdenken?

Im besten Fall sollte der Markt fragmentiert sein, es also noch nicht den einen Player geben, bei dem die Kunden alles kaufen.

Eine weitere Empfehlung im Buch ist z.B. auch, "Leerstand" zu Geld zu machen. Beispiele gibt es tatsächlich viele: Die Wohnungen, die auf Airbnb angeboten werden, gab es vorher auch schon. Dank der Plattform haben Nutzer nun die Möglichkeit die Wohnung in der eigenen Abwesenheit (z.B. im Urlaub) zu Geld zu machen. Der "Layer of Trust" entsteht bei Airbnb z.B. durch Versicherungen, eine geprüfte Community (Ausweis-Kontrolle und Bewertungen) und mittlerweile Millionen von tollen Erfahrungsberichten wie auch meinem

Aber auch junge Startups haben den Schritt in die Sharing Economy mit einem eigenen Marktplatz gewagt. Lagerfinden.com (ehemals Shelfsailor) z.B. will z.B. leer stehende Lagerräume wie den Dachboden oder eine Ecke im Keller vermitteln. 

SofaConcerts vermittelt mittlerweile bereits recht erfolgreich Künstler in private Wohnzimmer. 

Podcast-Hörtipp mit Miriam von Sofaconcerts: Mit 500€ Budget zu 32Mio Facebook Video views

Welches Marktplatz Geschäftsmodell macht Sinn?

Der klassische Fall, um mit einem Online Marktplatz Geld zu verdienen, sind Provisionen pro Transaktion (% von Umsatz). Gerade beim Start kann das jedoch eine enorme Herausforderungen sein, denn Transaktionen entstehen nur, wenn sich viele Anbieter und Kunden auf dem Marktplatz tummeln und Produkte kaufen, bzw. verkaufen. 

Alternative Geschäftsmodelle sind z.B. 

  • Festpreise pro Transaktion (z.B. 1€ pro Buchung)
  • Festpreise pro alternativer Zielgröße (z.B. "pay per view" oder "pay per click")
  • Festpreise pro Monat (Mitgliedschaft, z.B. 20€ / Monat)

All diese Modelle gibt es bereits und werden in verschiedensten Marktplätzen angewendet. Studiotime.io z.B. ist ein Marktplatz auf Basis von Sharetribe für Musikstudios und erhebt eine monatliche Gebühr von mindestens 23 Dollar, um einen Eintrag listen zu dürfen. Von jeder Transaktion werden noch mal 5% Transaktionsgebühren eingenommen (von denen die Plattform aber auch selbst z.B. Zahlungsgebühren bezahlen muss).

Welche Modell oder Mischmodell funktioniert, hängt auch stark vom Markt und den verkauften Produkten ab. Nur da, wo potentielle Anbieter auch potentiell viel Geld umsetzen können, wird eine Monatspauschale vermutlich gerne akzeptiert. Handelt es sich eher um einen Privat-Marktplatz wie eBay Kleinanzeigen, wird das schwieriger und ein risikofreies Modell (Zahlung nur bei Erfolg) macht eher Sinn. Eine pauschale Antwort gibt es kaum.

Mit Sharetribe zum eigenen Marktplatz MVP 

sharetribe

Wie einfach es ist eine eigene Marktplatz Idee auf die Strasse zu bringen, zeigt die finnische Marktplatz Software Sharetribe. Sharetribe bietet alle wesentlichen Marktplatz-Grundfunktionen, mit denen jeder schon für 79 Dollar im Monat einen Marktplatz inkl. BaFin-konformer Zahlungsabwicklung erstellen kann. 

Vor allem der günstige Einstiegspreis macht diese Software sehr attraktiv. Dafür gibt es zwar zum Start keine besonders große Flexibilität und Aufgaben wie Bloggen oder die Rechnungsstellung müssen per Hand und mit separaten Tools und auf einer Subdomain (hier ein paar Blogging Tools) erledigt werden. 

Der standardisierte Funktionsumfang hat neben dem Preisvorteil allerdings auch den Fokus-Vorteil: Je weniger am Design herumgespielt werden kann, desto mehr liegt der Fokus auf dem Konzept selbst. Wo erreiche ich meine Kunden? Was sollen diese verkaufen können und an wen? 

Sharetribe ermöglicht folgende Transaktionen abzuwickeln:

  • Kostenlose Transaktionen (Anfragen)
  • Verkauf von Produkten
  • Vermietung von Produkten
  • Angebot von Dienstleistungen
  • Dinge weggeben
  • Anfragen
  • Ankündigungen

BaFin-konforme Marktplatz Zahlungsabwicklung in Deutschland (und weltweit)

Auch Zahlungen können über Sharetribe abgewickelt werden. Dafür sind die Zahlungsmethoden PayPal und seit Sommer 2018 auch Stripe Connect integriert. Endlich, denn mit Stipe Connect ist es endlich möglich BaFin konforme Zahlungsabwicklungen auf Marktplätzen durchzuführen. 

Wie funktioniert Stripe Connect?

Ein Marktplatz-Betreiber nutzt dafür seinen eigenen Stripe Account. Über die Connect Funktion werden dann eine Art "Unterkonten" für Marktplatz-Nutzer angelegt, die über den Marktplatzbetreiber so Auszahlungen (z.B. per SEPA Auszahlung) erhalten können. Verkäufer auf dem Marktplatz können damit also ohne eigenen Stripe Account Zahlungen per Kreditkarte auf dem Marktplatz entgegen nehmen und erhalten diese abzüglich der Marktplatz-Provision mit kurzer Verzögerung auf das eigene Bankkonto ausgezahlt. Diese Auszahlungs-Funktion ist über Stripe in 25 Ländern und mehreren Währungen möglich und wird ständig um weitere Ländern erweitert.

Obwohl das Geld über den Account des Marktplatzbetreibers läuft, hat dieser zu keinem Zeitpunkt das Geld in der Hand und kann darüber verfügen. Damit fällt die Pflicht zur Kontrolle durch die Bundesanstalt für Finanzen (BaFin) weg. Es reicht aus, dass Stripe dort kontrolliert wird. Mehr dazu findest du hier bei Stripe

Alternativen zu Stripe Connect sind

  • Adyen MarketPay
  • PayPal, und
  • Mangopay

Die genauen Unterschiede zwischen den Zahlungsanbietern kannst du hier nachlesen. Zwar unterstützt Stripe Connect Splitzahlungen (z.B. 95% an Händler, 5% Marktplatz) und auch verzögerte Auszahlungen, aber z.B. keinen echten Escrow-Prozess. Dennoch ist Stripe aufgrund des Preismodells und der einfachen Handhabung in Kombination mit Sharetribe meine derzeitige Empfehlung, vor allem zum Start.

Case Study: Mein eigener Online Marktplatz mit der Software Sharetribe

Da ich u.a. auch mit meiner Frau Heidi den Surf- und Reiseblog meerdavon.com betreibe, habe ich beschlossen in dem Marktsegment Surfreisen einen Marktplatz Test zu starten. Die Zielgruppe (sowohl Käufer, als auch Verkäufer) ist groß und weit gestreut. Die Konkurrenz unter Anbietern ist hoch und meine Hoffnung war, dass ich mit dem Online Marktplatz SurfTravelPlanner schnelle Hilfe anbieten konnte, um mehr Kunden für die Anbieter zu gewinnen. Ausserdem hatten wir bereits mit meerdavon eine gute Vertrauensbasis und Argumente (60.000+ monatliche Pageviews, Preise gewonnen, nachweisbare Top SEO Rankings, etc.), welche ich auch auf dem Marktplatz auch mit neuem Namen nutzen konnte, um Anbieter zu gewinnen. 

Um möglichst authentisch zu starten, habe ich für den Test auch eine .com Domain registriert und echte Inhalte angelegt. Nichts sollte auf einen Test hinweisen. So sah mein Test Online Marktplatz mit der Software Sharetribe in der Praxis aus (25 Min):

Das richtige Angebot für die richtige Nachfrage

Jeder Marktplatz startet mit dem Henne-Ei-Problem, auch mein Online Marktplatz. Wen können Anbieter & Verkäufer erreichen? Was können Nutzer und Kunden kaufen? 

In meinem Fall war die Idee diverse Dienstleister rund um Surfen (Wellenreiten) wie Surfcamps, Surfschulen, Surffotografen, Surfvan-Vermieter usw. mit Käufern (Surfern, bzw. Surfreisenden) zusammen zu bringen.

Die Anbieter sollten ihre buchbaren Angebote per Self-Service auf dem Online Marktplatz einstellen und verkaufen können. Unser Angebot war es, die Angebote zu vermarkten (z.B. innerhalb der Reichweite von meerdavon.com) und so Kunden für die eigene Leistung zu gewinnen. 

Zur Info: Nach etwa zwei Wochen habe ich alle Anbieter darüber informiert, dass wir den Online Marktplatz nicht weiterführen werden. 

Erste Nutzer per Instagram Bot gewinnen

Ein leerer Marktplatz ist relativ unattraktiv für alle! Um das Problem zu lösen, habe ich die ersten Angebote selbst eingestellt und mit dem Wort "Demo" markiert. 

Mein gewählter erster Akquise Kanal war Instagram. Ich habe einen Instagram Account neu angelegt und einen Instagram Bot verwendet, um potentielle Camps mit entsprechenden Hashtags anzusprechen. Sind mir diese als Reaktion auf die Bot Aktivitäten gefolgt, haben die Anbieter (ebenfalls per Bot) eine "persönliche" Direktnachricht mit einer Info zu unserem neuen Marktplatz erhalten. Mit dem Ergebnis war ich für einen Kaltstart wirklich zufrieden. Auf diesem Weg habe ich in 5 Tagen 

  • Rund 300 Instagram Follower aufgebaut,
  • 15 neue Inserate von 10 Nutzern auf den Marktplatz bekommen, 
  • von denen 4 Nutzer Zahlungsdaten für Auszahlungen hinterlegt haben.

Wenn du mehr über Instagram als Akquise Kanal erfahren willst, schau mal in diese Instagram Anleitung ab Tag 1 oder in diese Anleitung zum Instagram Bot

Fazit zu Sharetribe und alternative Marktplatz Software

Sharetribe ist eine wirklich runde Lösung und gut geeignet, um einen Marktplatz MVP zu starten. Die Kosten sind mit 79 Dollar pro Monat für den Start recht gering. Auf der anderen Seite bietet Sharetribe nach oben mit dem Produkt "Flex" viel Luft und Flexibilität (Studiotime.io nutzt z.B. Sharetribe Flex)

Sharetribe Alternativen

Natürlich ist Sharetribe nicht die einzige Marktplatz Software. Hier sind einige Alternativen:

Near Me

Near Me ist eine Marktplatz Software, die Fokus auf Lokalität legt. Das Design und auch der Buchungsworkflow sind deutlich flexibler als bei Shartribe. Für den Einstieg oder nur mal zum probieren würde ich es allerdings nicht empfehlen. Die Preise gehen bei 500-1000 Dollar im Monat los.

Marketplacer

Marketplacer ist zwar noch weniger flexibel in der Basis als Sharetribe, bietet aber dafür Dropshipping Integrationen zu anderen Shopsystemen wie WooCommerce, Shopify, Magento und anderen Online Shop Systemen an. Damit könnte zumindest die Startversorgung mit ersten Angeboten recht schnell gelöst werden. Ein echter Vorteil sind auch z.B. Integrationen für die internationale Steuerberechnung, Support und Marketing. Leider verraten die Australier nichts über das Pricing auf Ihrer Website. 

Shopify mit Marketplace Apps

Ich bin ja großer Shopify Fan, allerdings konnten mich die Marktplatz Apps bisher noch nicht überzeugen. Hauptproblem war der fehlenden BaFin-konforme Zahlungsprozess z.B. über Stripe Connect. Ist das gelöst, könnte damit jedoch die Strategie des eigenen Online Shops recht einfach um einen Marktplatz erweitert werden. Dafür gibt es z.B. die Apps

Am Ende bleibt für mich Sharetribe erstmal die Marktplatz Software, mit der sich am besten starten und eine Hypothese für das Geschäftsmodell Marktplatz validieren lässt. 

Wenn du möchtest, kannst du Sharetribe selbst hier für 30 Tage kostenlos ausprobieren.  

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.