Mein Amazon März 2016 Bericht: 44.349,23€

Mein Amazon März 2016 Bericht: 44.349,23€

Jeden Monat schreibe ich einen detaillierten Bericht auf LetsSeeWhatWorks.com, in dem ich mit euch teile, was ich genau über Amazon verdient und wie ich das erreicht habe. Das Ziel ist es, bis Ende Q2 2016, einen stabilen Reingewinn von 1000€ pro Tag zu erwirtschaften. Dabei sind die Zahlen eigentlich nebensächlich, was wirklich wichtig und lehrreich für dich ist, sind die Lektionen dabei, die ich gelernt habe. Jeden Monat versuche ich mich in neuen Methoden und Strategien, manches davon funktioniert, manches davon nicht. In beiden Fällen bin ich glücklich dich an meiner Reise teilhaben zu lassen, damit du etwas davon für dein Business mitnehmen kannst.

Wie letzten Monat leider etwas verspätet mein Update zu meinem Amazon März. Da im März nicht so viel passiert ist, ist dieser Blogpost kurz und knackig gehalten 🙂

WICHTIGE GOING-ONS IM MÄRZ 2016

REKAPITULATION

Der März war eher ruhig und gab mir Zeit über das Vergangene sowie das Zukünftige nachzudenken. In Zahlen gesprochen benötige ich grob 65.000€ Umsatz pro Monat um mein Ziel zu erreichen. Wenn man die Zahl so liest, merke ich, dass hier noch eine Menge Arbeit vor mir liegt.

Dennoch bin ich mit der Entwicklung bislang sehr zufrieden. Nach 4 Monaten werden der Amazon-Cashflow und die Prozesse immer stabiler und generieren, angenommen der Umsatz wächst nicht mehr weiter, einen Jahresumsatz von 500.000€.
Viele Menschen fragen mich oft: „Lars, wie lange brauchst du in der Woche um dein Amazon Business zu handeln?“ Wenn ich ehrlich bin und darüber nachdenke, sind das nicht mehr als 8 Stunden die Woche (keine 4 Stunden die Woche, Sorry Tim Ferris). Der Customer-Support ist outgesourced und den Controlling / Finance-Part übernimmt mein Wingman Lukas. Natürlich chille ich die restliche Zeit nicht, sondern stecke mindestens 50-70 Stunden die Woche in das Wachstum, den Knowledge-Aufbau, sowie in meine anderen Unternehmen.

NEUE ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

Endlich konnte ich neue Zahlungsbedingungen mit meinem Lieferanten aushandeln. Das ist ein Game-Changer für mich, da ich nicht, wie früher, via Vorkasse die Ware bezahlen muss, sondern endlich via Rechnung bezahlen kann. Und es kommt noch besser: Wir können jetzt z.B. 3000 Stück auf Vorrat produzieren und in einen wöchentlichen Liefer-Rhythmus wechseln. Bezahlt wird nur das, was wöchentlich geliefert wird – auf Rechnung. Yes!

LAUNCH PRODUKT NR. 5

Produkt Nr. 5 ist fertig und wartet darauf gelaunched zu werden. Nur leider ist das, wie im letzten Blogpost schon erwähnt, nicht mehr so einfach wie es überall propagiert wird. Der klassische Single Launch, also mehr Sales innerhalb 24 Stunden zu generieren als die Konkurrenz, reicht nicht mehr aus um langfristig und nachhaltig in den Top-Rängen „kleben“ zu bleiben. Da hat Amazon wohl am Algorithmus gedreht. Nach meinen Erfahrungen will Amazon von nun an eine langfristige und nachhaltige Nachfrage sehen, um dem Listing die nötige Sichtbarkeit zu geben. Anbei eine kleine Grafik welche deutlich zeigt, dass vor allem in stark besetzten Kategorien Single Launches ineffizient und immer nutzloser werden.

single_launch
Beispiel Single Launch

Ich war im März an dieser Front sehr aktiv, habe mich mit Software-Entwicklern, Experten und Tool-Anbietern unterhalten um hierfür eine Lösung zu schaffen. Primär für meine eigenen Produkte. Eventuell werde ich diesen „Launch-Service“ auch öffentlich anbieten. Wer Interesse hat kann sich gerne bei mir melden.

PROBLEME UND LESSONS LEARNED

ZEIT

Es ist irgendwie wie im Studium. Man lässt es in den ersten Monate immer ganz entspannt angehen und zwei Wochen vor den Klausuren wird 24/7 gebüffelt. Ich habe noch 3 Monate um mein Umsatz um 1/3 zu erweitern und bin gespannt ob das klappt. Zum Glück kann ich mit Lieferzeiten von 3-4 Wochen produzieren – im Gegensatz zu vielen anderen Privat-Lablern. Aber auch mein Lieferant hat Lieferengpässe, den einen oder anderen Kunden und das Thema Cashflow spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle. Ich muss in den kommenden Wochen und Monaten exakt planen und mir meine Arbeitsschritte zurecht legen. Genug gejammert – jetzt wird in die Hände gespuckt.

NEGATIVE BEWERTUNGEN

Ich hatte euch letzten Monat von den negativen Bewertungen erzählt, welche mit der Hilfreich ja/nein-Funktion nach oben gerated wurden. Leider kommt man aus solch einer Geschichte nicht so leicht wieder raus. Obwohl ich für ca. 30 neue Bewertungen gesorgt habe, werden fast täglich die wenigen 1 Sterne Bewertungen nach oben geklickt.

INCOME BREAKDOWN (MÄRZ 2016)

Wir sind wieder „back on track“ mit schönen 44.349,23€ Umsatz und einem Reingewinn von ca. 19.397€ was sich in einem durchschnittlichen Tagesreingewinn von ca. 625,71€ widerspiegelt.

Detailauswertung:

NEXT STEPS

BUSINESS PLAN FINALISIEREN

Zusätzlich zu meinem Ziel, 1000€ Reingewinn pro Tag zu erwirtschaften, möchte ich die Expansion weiter voran treiben und in diesem Jahr 10-20 weitere Produkte auf Amazon launchen. Der Businessplan und alle Unterlagen sind in den Endzügen und sollen im April erst einmal bei verschiedenen Banken eingereicht werden.
Wir werden sehen was die zu unseren Zahlen sagen 🙂

AMAINVOICE INTEGRIEREN

Nachdem ich die MwSt-Umstellung durchgeführt habe, möchte ich einen Rechnungsdienst einführen. Ich habe mir diverse angesehen und werde Amainvoice.de testen.

13 Kommentare

  • Hi Lars, deine AMZ- Laufbahn und Deine Blognachrichten sind sehr interessant und hilfreich. Ich bin älteren Datums und dreifache Oma und möchte mich zur Aufbesserung meiner Rente auch auf AMZ wagen mit einem (find ich jedenfalls) tollen Produkt. Was da so auf mich zukommt mit Kontoerstellung, mglw. gleichzeitig anderer Vertriebskanäle etc. lässt schon Ehrfurcht in mir aufkommen. Nun zu meiner Frage, ich würde gern (bezahlte) Hilfe für den Start in Anspruch nehmen wollen und dachte daran, in unserer hiesigen Uni per Pinwand-Aushang Studenten anzusprechen, weiß allerdings nicht WAS genau diese beherrschen sollten: IT ? e-commerce ? Hättest Du einen Tipp ? Herzlichen Dank
  • Danke Lars :-)
  • Sehr schön wieder etwas von dir zu lesen. Was meinst du mit "MwSt-Umstellung"? Was musstest du machen? Hast du mit edubily eine neue Marke an Start gebracht?
  • ich habe bislang mit 19% MwSt. gearbeitet und durfte letztens auf 7% umstellen.
  • Hallo Lars, vielen Dank für den Einblick in Deine geschäftlichen Entwicklungen! :)
    Was mir aufgefallen ist: PPC = 0% . Hat das einen bestimmtern Grund? Cash? ROI?
  • Aktuell fahre ich keine Amazon internen PPC Kampagnen :)
  • Hi Lars, wieder ein sehr lehrreicher Beitrag, Danke! Verstehe ich das richtig, dass du einen Launch-Service als SaaS-Lösung anbieten möchtest bzw. als Dienstleister? :-) Das klingt sehr spannend.
    Liebe Grüße, Max
  • We will see :) schreib mir ne PN auf FB
  • Es geht vorwärts :) Ich freu mich für Dich. Btw. Super hübscher Screenshot zu den Single Launches :)

Was denkst du?

Lerne aus der Praxis

Hier bekommst du kostenlose Erfahrungen von Gründern für Gründer. Lerne, wie du dein Business zum Erfolg bringst.

Sponsoren

Finanzmanagement für kleine Unternehmen

Immer frischer Kaffee für´s Büro

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.