Jobboard Software: Wie ich eine automatisierte Jobbörse für weniger als $10 im Monat erstellt habe

Schon länger hatte ich die Idee unsere bestehenden Blogs mit einem Jobboard zu erweitern und so der Zielgruppe zusätzlichen Mehrwert zu stiften. Doch bislang scheiterte es immer an der recht hohen (teuren) Einstiegshürde. Es gibt zwar fertige webbasierte Jobboard Software, wie teuer der Einstieg in diese Branche ist zeigen Angebote wie smartjobboard.com (ab $179 pro Monat) oder jobboard.io (ab $249 pro Monat). Für ein kleines Nebenprojekt oder einen MVP doch schon ein stolzer Preis. 

Umso mehr habe ich mich gefreut, als der Tipp zu Sheet2Site.com aus der LSWW Community kam (Danke dafür!). Ein erster Blick hat überzeugt und nur knapp 6 Stunden später war mein eigenes Jobboard Projekt damit umgesetzt: Kaffeejobs.de

jobboard software

Sheet2Site ist eine auf Google Tabellen basierte Lösung, die gerade mal $9,90 pro Monat (im Jahresabo) kostet. Und so funktioniert sie:

Sheet2Site erstellt eine Website auf Basis von Google Spreadsheets

jobbboard software sheet2site

Sheet2Site ist weder ein klassischer Homepage Baukausten, noch eine Jobboard Software. Es ist ein Service des Entwicklers Andrey Azimov, welcher etablierte Lösungen wie Google Tabellen, Typeform und Mailchimp zusammenbringt und mit Hilfe einfacher Templates ein einfaches, günstiges und sehr wirksames Nutzererlebnis schafft. Besonders, wenn es um die Verwaltung und Darstellung von Daten und Listings aller Art geht (z.B. Jobs, Events, Produkte, Instagram Accounts, usw.). 

sheet2site funtkionen

Sheet2Site stellt also im wesentlichen eine schnelle Hosting (in Deutschland) und Templates für verschiedene Anwendungsfälle zur Verfügung, die mit Daten aus Google Tabellen arbeiten können. Neben Google Tabellen, Mailchimp und Typeform nutze ich zusätzlich noch Zapier, um den Datenaustausch zwischen diesen Tools komplett zu automatisieren. 

Google Tabellen

Google Tabellen dient als Datenbasis und Backend / Benutzeroberfläche, um Designs und Inhalte anzupassen. Die Installation erfolgt per Addon, über das ein passendes Template in eine eigene Datei auf Google Spreadsheet verknüpft wird. Ist die Datei angelegt, kann die Frontend-Ansicht (die Website selbst) auch mit einer eigenen Domain oder Subdomain verknüpft werden, oder einfach in eine bestehende Seite eingebettet werden. 

Typeform

Der beliebte und auch kostenlos sinnvoll nutzbare Service Typeform aus Barcelona dient als Erfassungsmaske für neue Einträge. In meinem Fall für neue Jobbangebote. 

Mailchimp

Mailchimp ist ein Newsletter Tool und bis zu 2000 Kontakten ebenfalls kostenlos nutzbar. Mailchimp kann genutzt werden, um Interessenten zu sammeln (in meinem Fall Jobsuchende). Ich habe ausserdem einen wöchentlichen RSS Newsletter mit Mailchimp erstellt, der automatisch neue Jobangebote per E-Mail an die erfassten Kontakte verschickt.

Zapier

Zapier funktioniert erstmal unabhängig von Sheet2Site. Ich nutze Zapier, um verschiedene Automatisierungen zwischen Mailchimp, Typeform und Google Tabellen umzusetzen, wie z.B.

  • Anlegen eines neuen Eintrag in Typeform in einen neuen Eintrag in Google Tabellen
  • Erstellen eine RSS Feed Eintrags (für Mailchimp), sobald ein neuer Tabellen Eintrag erfolgt ist.
  • E-Mail Notification an mich, sobald ein neues Jobangebot eingetragen wurde

Wer nur diese 3 "Zaps" mit Zapier bauen will, kann das ebenfalls kostenlos machen (bis 5 Zaps mit max. 2 Stufen).

Kann man mit einem Sheet2Site Jobboard auch Geld verdienen?

Ja, das geht - auch automatisiert. Das habe ich zwar so nicht umgesetzt (das Jobboard ist kostenlos), aber Typeform bietet in der Paid-Version auch eine Stripe Integration an. Damit könnte ein Schritt in der Erfassung das Jobdaten auch die Bezahlung sein. Mehr dazu findest du hier.

payment 2019 1

Eine Alternative wäre einen manuelle Prozess anzustoßen und die Freigabe des Jobpostings verzögert oder manuell zu machen. Das macht z.B. dann Sinn, wenn du eine Abo Zahlung anstoßen möchtest (z.B. mit Monsum.com). Per Zapier liesse sich ein automatischer Delay einrichten, der ein Posting ein paar Tage später erst veröffentlicht (maximal einen Monat). Manuell könnte man das ebenfalls lösen: In dem Fall müsste der Eintrag in ein andere Tab geschrieben werden. Sobald die Bezahlung durch ist und das Job-Posting live gehen soll, müsste die entsprechende Zeile von dem einen Tab in das Template Tab kopiert werden.

Nachteile von Sheet2Site

Sheet2Site ist super einfach aufzusetzen. Um Kaffeejobs.de inklusive aller Automatisierungen aufzusetzen habe ich nur ca. 6 Stunden benötigt. Der Nachteil ist aber, dass der abbildbare Prozess für eine Jöbbörse sehr sehr einfach ist. Wer also einen komplexen Jobboard Prozess abbilden will, bei dem sich Bewerber über die Plattform selbst bewerben, Dokumente hochladen und mit potentiellen Arbeitgebern kommunizieren können sollen, der kommt hier schnell an die Grenzen der Lösung. In dem Fall machen Lösungen wie smartjobboard.com oder jobboard.io wirklich mehr Sinn.

Ein weiteres Thema sind SEO Landingpages, die im besten Fall gut ranken und Traffic für die Seite erzeugen. In unserem Beispiel kommt der Traffic aus dem Blog von happycoffee.org, vor allem von Artikeln wie z.B. Wie man Barista wird. Zwar lassen sich auch mit Sheet2Site Seiten, bzw. Landingpages bauen, eine komplexe Linkstruktur damit zu etablieren ist aber vermutlich doch eine Challenge. Ich habe bislang nur eine einfache Longtail Keyword Landingpage für Barista Job Berlin erstellt. 

Fazit

Sheet2Site ist eine wirklich einfache und gute Alternative, um einen Test (MVP) oder einen einfachen Case eine Jobbörse abzubilden. Wer schonmal Google Tabellen oder Excel bedient hat, wird sich auch damit schnell zurecht finden. Der Support von Andrey per Chat/E-Mail funktioniert gut und es sieht auch danach aus, als würden immer mehr Templates für die verschiedensten Anwendungsfälle erstellt werden. Dafür sind die 9,99USD pro Monat (im jährlichen Abo) ein mehr als fairer Preis, wie ich finde. Ich habe mit gleich das 3er Paket für $239 pro Jahr gekauft und werde damit noch die oder andere Datenbasis in Form bringen. Ähnlich wie bei meinem Marktplatzsoftware Test lädt auch dieses Tool ein kreativ zu werden. Der vielleicht noch einfachere Case als ein Jobboard sind Amazon Affiliate Seiten. Eine Amazon Integration ist dafür bereits in Sheet2Site angelegt. Wer es schafft (woanders) guten Traffic aufzubauen, der könnte mit dieser Lösung auch recht schnell zum Ziel kommen. 

Hier kannst du Sheet2Site auch kostenlos ausprobieren.

Lesetipps:

Schon 4.226 Online Unternehmer haben den LSWW Newsletter abonniert. 

Erhalte kostenlose Marketing Tipps und Infos direkt in dein Postfach. Ca. 1x pro Monat.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

4 Kommentare

  • Halte ich grade aufgrund des manuellen Eingreifens und Filterung für absolut keine gute Lösung. Wer sowas günstig auf Wordpress Basis umsetzen will, kann das mit einem einfachen Plugin tun: Stichwort ist Business Directory Plugin, ein gutes Beispiel dafür z.B. hier businessdirectoryplugin.com ohne monatliche Fixkosten. Ich hab damit auf meiner Seite ein einfaches Mastermindverzeichnis, was ja ein ähnliches Konzept ist innerhalb von 2 Stunden umgesetzt ohne weitere Fixkosten inklusive Bezahlfunktion etc, wenn man die Premium Variante hat ( Beispiel hier: https://thomasdahlmann.com/mastermindvz/vz/ )
  • Hey Thomas,
    danke für dein Feedback. Was meinst du mit "manuellem Eingreifen"? Ich habe den Prozess komplett automatisiert. Da muss niemand mehr eingreifen. Die Kosten für Hosting hast du bei Wordpress ja in jeden Fall auch und alleine damit zählt der Kostenvorteil schon eigentlich nicht mehr. Der Rest ist Geschmackssache, wie ich finde. Ausserdem gibt es bei Wordpress Plugins wie diesem nicht selten irgendwelche Fehler (jetzt gerade z.B. auch auf deiner Seite). Daher bevorzuge ich selbst immer lieber geschlossene Systeme.
    Viele Grüße
    Christian

  • Wie immer eine sehr gute Idee lean umgesetzt. Ggf. würde ich hier noch eine manuelle Freigabe des Posts einbauen, damit nicht jeder Content 1:1 online geht. Aber so eine wirklich sehr gute Idee!
  • Hey ChrisDi,

    derzeit lasse ich mir eine Mail schicken, wenn ein neues Angebot live geht. Ich kontrolliere und verbessere dann ggf. schnell. Mit Zapier liesse sich aber auch eine Verzögerung einstellen. Vor allem beim Push in den RSS Feed macht das Sinn, damit eventuelle Verbesserungen am Listing auch berücksichtigt werden.

Was denkst du?