Instagram Followers Hack - 100.000+ Instagram-Follower in einem Jahr

Instagram Followers Hack - 100.000+ Instagram-Follower in einem Jahr

Es ist für mich eine große Ehre für Let’s See What Works schreiben zu dürfen und meine Erfahrungen sowie mein Fachwissen mit euch zu teilen. 

Mein Name ist Daniel Schorr, ich bin 21 Jahre alt und mittlerweile seit mehr als 2 Jahren unternehmerisch tätig (früh übt sich☺). Was mich schon immer fasziniert hat waren Influencer, also Leute mit einer sehr großen Reichweite in Sozialen Medien/Netzwerken, die z.B. über Plattformen wie Blogfoster damit Geld verdienen.

Vor ca. einem Jahr habe ich mich zum ersten mal intensiv mit dem Thema Instagram-Marketing beschäftigt, da ich selbst eine sehr große Reichweite in einer Top-Nische auf Instagram aufbauen wollte. 

Genau an diesem Tag, an dem ich diesen Artikel verfasse, habe ich mit meinen Accounts über 100.000 Instagram Abonnenten und mir somit innerhalb eines Jahres ein kleines „Social-Media- Imperium“ aufgebaut. 

Mit Instagram hat jeder die Möglichkeit 100% seiner Follower zu erreichen und das, im Gegensatz zu Facebook, völlig kostenlos. 

Somit möchte ich an dieser Stelle auch direkt meine Aussage belegen indem ich einige meiner „Instagram-Impressionen“ veröffentliche:

Instagram Followers Hack Impressionen Screen

Mit welchem Instagram Followers Hack habe ich es nun aber geschafft solche Ergebnisse zu erzielen? 

Ganz einfach: Ich habe mich von den besten Influencern der Welt wie Jason Stone, Nathan Chan und Co. coachen und unterrichten lassen. 

Da genau diese Personen bereits die Ergebnisse hatten, welche ich unbedingt wollte. 

Was ich in diesen Coachings gelernt habe möchte ich hier in diesem Beitrag veröffentlichen. 

Einiges habe ich bereits auf meinem neuen YouTube-Kanal veröffentlicht um auch auf dieser Plattform einen Mehrwert zu schaffen. 

Allerdings haben sich meine goldenen Regeln, welche ich im vergangenen Jahr entwickelt habe, auch bei vielen anderen großen Instagram-Accounts immer wieder als erfolgreich erwiesen:

1. Modelliere was funktioniert

Es kann ganz einfach sein, wenn man das übernimmt was bereits funktioniert. Suche dir die besten und größten Accounts in deiner Nische heraus und beobachte, studiere und modelliere was bereits funktioniert. 

So habe ich beispielsweise zu Beginn meiner Instagram-Karriere Accounts wie @millionaire_mentor, @foundr, @dailydose und @luxquotes genau studiert die Bilder ähnlich gestaltet, da mir das einheitliche Design gleich zu Beginn aufgefallen ist. 

Mit der Anpassung des Contents konnte ich somit auch sehr schnell mein tägliches Following enorm steigern. 

In meinem ersten Monat gelang es mir gerade einmal 1.000 Abonnenten zu gewinnen, was wirklich sehr schlecht ist. 

2. Sei geduldig

Geduld ist der Instagram Hack für mehr Follower, gerade in der Anfangszeit. Ich habe, wenn ich mich recht erinnere , meinen Account @millionaire.magazine im Januar/Februar des Jahres 2016 erstellt und erreichte erst im August meine ersten 10.000 Follower. 

Geduld ist der Schlüssel, setze selbst jeden Tag um was funktioniert und nach einer gewissen Zeit wirst auch du erfolgreich mit Instagram werden. 

3. Sei aktiv!

Gerade in der Anfangszeit ist es sehr wichtig, dass du sehr oft postest. Bevor ich meine ersten 10.000 Instagram Follower im August erreicht habe, habe ich mindestens 4 x am Tag gepostet. 

Nein! Das ist nicht zu viel, du könntest sogar noch wesentlich öfter posten. 

Ich kenne einige Accounts die täglich bis zu 15 Beiträge veröffentlichen. Da du aus der Sicht eines internationalen Accounts die ganze Welt erreichen möchtest, kannst du sogar stündlich posten um durch die entsprechende Zeitverschiebung so viele User wie möglich zu erreichen. 

Zu den Uhrzeiten werde ich dir gleich in einem extra Punkt noch mehr verraten, also keine Sorge!

Als Tipp an dieser Stelle ist die Verwendung von Latergramm oder Instagram Bots zu nennen. 

4. Der erste Eindruck ist entscheidend

Der erste Eindruck ist entscheidend, nicht nur im echten Leben, sondern und vor allem auch auf Instagram. Niemand wird einer Seite folgen, und dazu zählst mit Sicherheit auch du, die optisch keinen hochwertigen Content liefert. 

Dies beginnt nicht nur mit deinen Beiträgen, sondern vor allem auch mit deinem Logo und deiner Biographie! 

MM Screen

Was zeichnet einen guten ersten Eindruck aus?

Das Logo ist schlicht gehalten, deine Biographie ist übersichtlich und untereinander geschrieben, sodass ein geordneter Eindruck entsteht. Auch die Bilder sind in einem einheitlichen Format gehalten und weisen aufgrund des Logos bereits auf dem ersten Blick einen Wiedererkennungswert auf.

Um die Instagram-Biographie untereinander zu schreiben empfiehlt es sich vorher in den Notizen deines Smartphones alles so anzuordnen wie du es gerne hättest und dann anschließend in Instagram zu kopieren!

5. Hochwertiger Content

Hochwertigen Content zu erstellen ist kein Hexenwerk. Du brauchst keine Photoshop- oder InDesign-Kenntnisse. Mit einigen Tools, welche ich von meinen Mentoren erhalten habe, kann wirklich jeder innerhalb von zwei Minuten unfassbar hochwertigen Content/Beiträge erstellen. 

Die Apps sind für jeden geeignet der bereit ist einen kleinen Betrag von ca. 5,00 Euro zu investieren.

  • Apple-Geräte: Typorama, Phonto
  • Android-Geräte: Phonto, Watermark

6. Hashtags

Hashtags sind mit einer der wichtigsten Schlüsselfaktoren um auf Instagram Follower zu erreichen und erfolgreich zu werden. Auch hier rate ich dir die Hashtags der stärksten Konkurrenten in deiner Nische zu modellieren und auf deinen Account dementsprechend anzupassen. 

Variiere hier viel und teste verschiedene Hashtags für mindestens eine Woche! 

Nach ca. einem Monat siehst du dann welche Hashtags für dich am besten funktionieren. 

Ganz wichtig: Poste deine Hashtags in die Kommentare und nicht in die Bildbeschreibung! So sieht eure Bildbeschreibung wesentlich übersichtlicher aus und ihr könnt eure Bildbeschreibung so besser in den Vordergrund stellen. Außerdem bekommt ihr so euer erstes Engagement, da eure Abonnenten sehen wenn ihr einen Kommentar schreibt. So sorgt ihr für wesentlich mehr Engagement!

7. Die besten Uhrzeiten

In euren Instagram-Statistiken (Ihr müsst ein Instagram-Business-Profil einrichten um Statistiken sehen zu können) seht ihr wann eure Follower am aktivsten sind. Dort stechen in der Regel 5 – 7 Uhrzeiten ganz besonders hervor, es empfiehlt sich somit die Postings basierend auf diesen Statistiken auszulegen, um sich so eine größere Reichweite zu erschaffen und mehr Leute zu erreichen. 

8. Engagement-Gruppen

Ein weiterer Instagram Followers Hack sind Engagement-Gruppen. Diese können der entscheidende Unterschied sein, wie erfolgreich du auf Instagram bist und wie viel du auch am Ende verdienen wirst. 

Aber was sind Engagement-Gruppen eigentlich? 

Engagement-Gruppen steigern auf natürlicher Weise die Anzahl der Likes und Kommentare. Warum ist es so sinnvoll diese zu steigern? 

Ganz einfach: Jeder Account der deine Bilder oder Videos liked hat dementsprechend auch eine gewisse Anzahl an Followern. Wenn dieser Account nun deine Bilder liked sehen es seine Follower. Wenn von diesen Followern wieder jemand deine Bilder liked oder kommentiert sehen es logischerweise auch wieder seine Follower. 

Und umso mehr Likes dein Bild erhält umso höher wird es, bezogen auf die benutzen Hashtags, gerankt. 

Wie gründet man eine Engagement-Gruppen und welche Formen von Engagement-Gruppen gibt es? 

Es gibt Instagram-Engagement-Gruppen und Telegram-Engagement-Gruppen. Da die Thematik von Telegram-Engagement-Gruppen diesen Beitrag sprengen würde, möchte ich hier nur auf Instagram-Engagement-Gruppen eingehen, da diese auch für jeden unmittelbar umsetzbar sind. Man beachte die folgende Vorgehensweise:

  1. Accounts der gleichen Nische mit mehr oder einer ähnlichen Anzahl an Instagram Followern finden.
  2. Accounts kontaktieren und fragen ob diese in einer Engagement-Gruppe sind und sie dich hinzufügen möchten oder mit dir eine neue Gruppe gründen möchten.
  3. In die Instagram-Nachrichten wechseln und einen Gruppenchat mit den vorher angeschriebenen Accounts erstellen.
  4. Anschließend deine geteilten Bilder in die Gruppe teilen (Durch den Button neben dem Kommentieren-Button“ und alle Bilder ÜBER dir liken (und kommentieren). Das gleiche gilt dann natürlich auch für alle anderen Accounts, welche der Engagement-Gruppen beigetreten sind. Es passen 15 Accounts in eine Gruppe, achtet genau darauf wen ihr euren Gruppen hinzufügt, denn es gibt nichts schlimmeres als „tote Accounts“ in einer Gruppe, Nutzer die durchgehend inaktiv sind. 

Ich hoffe wirklich sehr, dass ich euch mit diesem kurzen Beitrag über meine Instagram Follower Hacks den Mehrwert verschaffen konnte, den ihr euch gewünscht habt. 

Es gibt selbstverständlich noch wesentlich mehr Content preiszugeben, aber der würde ein ganzes Buch füllen. Sehr gerne würde ich in Zukunft mehr über die Themen „Geld verdienen mit Instagram, Email-Listen aufbauen mit Instagram, Instagram-Business skalieren, Neukundengewinnung durch Instagram etc. preisgeben.

Ich würde mich auch sehr darüber freuen, wenn die Leser des Beitrags mit mir und meinen Projekten in Kontakt bleiben genau aus diesem Grund findet ihr hier noch abschließend meine Social-Links um mir zu folgen! 

Bis in Kürze,

Daniel

Meine Instagram Accounts: 

@daniel__schorr, @millionaire.magazine, @erfolgssprueche, @gogettermindset, @erfolgsschule 

19 Kommentare

  • Vielen Dank für diese detailreiche Aufklärung! Ich bin schon seit langem auf der Suche nach einem Tutorial bezüglich Follower-Generieung und Brand-Development auf Instagram und konnte aus deinem Beitrag wirklich einen großen Mehrwert entnehmen. Ich verstehe allerdings nicht diesen ganzen Neid geprägten Shitstorm unter dem Beitrag und kann nur sagen - Weiter so! Ich hoffe das von deiner Seite aus noch mehr kommt und bin gespannt auf deinen weiteren Verlauf. Ich selbst werde meine Accounts mit den besagten Techniken nun ebenfalls versuchen weiter aus- bzw aufzubauen.
  • Jemand der offenkundig Bots verwendet, an dessen Seriosität als Instagram Experte kann man zweifeln.

    "Und wenn ein Account unter 100K mit über 5000 Likes daher kommt sind diese schlicht und ergreifend NICHT ECHT!"

    Hier bin ich persönlich raus. Das ist einfach Quatsch. Davon, dass ein Bild viral geht bzw. die Trending Page auf Instagram erreicht, hat der Autor dieses Beitrags offenbar noch nie etwas gehört.
    Auch das ein Indiz, dass hier kein Experte "sein Wissen" zum besten gibt.

    Und von "sei aktiv" kann auf den vorgestellten Accounts auch nicht die Rede sein. Der letzte Post bei MM ist derzeit 25 Tage her.

    Ich weiß sicherlich auch nicht alles aber das ist einer der schlechteren Beiträge die ich in letzter Zeit zum Thema Instagram gelesen habe.

  • Herzlichen Dank für deinen Kommentar.

    Du hast offenbar noch nichts von smart arbeiten gehört und zum smart arbeiten gehört nun mal in diesem Fall eine Automatisierungssoftware die mir komplett die Arbeit abnimmt. Wenn du es bevorzugst, 8 Stunden am Tag in Instagram zu sitzen und Bilder zu liken und zu kommentieren, dann tue das bitte. Um ein Bild viral gehen zu lassen, ist es mit meinen Methoden wesentlich einfacher, als ohne. Denn ohne Engagement-Gruppen und einer gut funktionierenden Software wird das mit dem neuen Algorithmus nun mal sehr schwer. Da du offenbar an meiner Glaubwürdigkeit zweifelst möchte ich dich bitten, dass du mir einen Millionen-Account zeigst der OHNE Engagement-Gruppen und einer Automatisierungssoftware arbeitet. Selbst Größen wie Millionaire Mentor und Jeremy McGilvrey geben ganz offen und ehrlich zu, dass dies der Schlüssel zu einem erfolgreichen Instagram-Account sind, aber vermutlich haben diese auch keine Ahnung. ;-)

    Dass ich in letzter Zeit sehr inaktiv bin liegt daran, dass ich aktuell an einem neuen Projekt arbeite und einer der Sorte bin "Entweder ganz oder gar nicht". Du siehst dass ich bereits über 1000 Beiträge gepostet habe und somit sehr aktiv bin. Du wirst bald wieder 5 Posts pro Tag von mir sehen.

    Nichts desto trotz,

    herzlichen Dank für deinen Kommentar, den ich hoffentlich richtig stellen konnte. :-)

    Liebe Grüße,

    Daniel
  • Ganz oder gar nicht? Dann trete hier nicht als Instagram Experte auf. Ich zweifele nicht an deiner Glaubwürdigkeit, für mich hast du keine.

    Außerdem solltest du richtig lesen. Gegen deine Engagementgruppen habe ich nichts gesagt.
    Der letzte Kurs von Nathan Chan der mir bekannt ist, bewirbt keine Robots.

    Deine Aussage mit den "likes" ist eine Diffamierung all derer die sich mit viel Arbeit Accounts aufbauen und eben genau solche Zahlen erreichen.
    Ganz nebenbei ohne Robots so wie du.

    Und Leute die sich ernsthaft zum Thema kundig machen wollen lesen diesen Mist hier und glauben es weil sie es nicht besser wissen.

    Mach entweder deine Arbeit richtig ("ganz oder gar nicht") oder lass es. Aber trete hier nicht mit mit irgendwelchen Halbwahrheiten und Diffamierungen als Experte auf.
  • Glückwunsch! Der millionste instagram channel mit sinnleerem Scheiß für die Generation Rtl2. Leuten wie dir gehören alle Accounts geschlossen und zwar umgehend. Der missbrauch der Ressourcen sozialer Netze in dem Umfang aus eigener Gier und egoismus heraus auf basis von Inhalten die nicht deinem Geiste entspringen und ein kreativitätsmaß von unter 0 haben, ist schon irgendwie ziemlich armseelig oder? Das dem ganzen hier auch noch eine Plattform dafür geboten wird ist traurig.
  • Hey Denyo,

    ...oder es ist der Beweis, dass ein gewisses Muster funktioniert und wir alle davon was lernen können. So sehe ich das zumindest und bin daher froh und dankbar für solche Insights. Ich würde die Nutzung von Instagram jetzt auch nicht als Mißbrauch sehen. Wer die sozialen Netzwerke nicht nutzt (auch wenn das andere schon vorher gemacht haben), der verpasst wohl eine Chance. Bist du selbst auch bei Instagram?

    Ansonsten freue ich mich über deine Social Marketing Ansätze. Schreib gerne ebenfalls darüber und nutze diese Plattform. Mehr unter: https://letsseewhatworks.com/autor-werden/
  • Hi Daniel,
    mich würde interessieren, wie es sich bei deinen Posts mit dem Urheberrecht verhält - die Bildrechte gehören ja nicht dir. Hast du dir dazu Gedanken gemacht oder Rat eingeholt?
    Viele Grüße
  • Hallo Leif,

    die Meinungen gehen hier sehr auseinander. Am besten nutze Bilder an denen du die Rechte hast. Ich versuche immer die Quelle in meinen Posts anzugeben, sofern der Urheber nachvollziehbar ist. Wenn man auf Nummer 100 % sicher gehen will, rate ich zu einfarbigen Hintergrund. :-) Hat dir diese Antwort geholfen?
  • Quelle angeben reicht definitiv nicht. Da ich selbst Fotograf bin kenne ich das Problem und die Chancen dann abgemahnt zu werden sind extrem hoch + die Rechtslage ist bei Fotografie ziemlich eindeutig. Ich würde daher zu Seiten wie Unsplash.com raten, wo du linzenzfreie Bilder findest. Aber wie gesagt, bitte nicht denken, dass eine Quellenangabe reicht, denn das ist Unfug weil du etwas klaust und nur weil du sagst wo du es geklaut hast, hebt das den Diebstahl nicht plötzlich wieder auf ;-)

    Lg,
    Manuel



  • Hahaha ok interessantes Argument. Natürlich ist es nicht "schlimm" vielen Accounts zu folgen. Du machst das aber nur damit diese Accounts auch dir folgen. Du schaust dir ja deren Inhalte nicht mehr an. Ich mein...ne Timeline in der die Inhalte von 7500 Accounts gelistet sind ist ein wenig too much, um sich da noch durchscrollen zu können .-)

    Bevor du die Fakten hier nicht hinterlegst sollte man sie nicht glauben...egal, ob du Fakt nun versal oder normal schreibst...VERSAL bedeutet nicht wahr .-)

    Wenn du DAS eine hohe Engagement rate nennst...https://www.instagram.com/p/BTE8LKnl6Yz/?taken-by=millionaire.magazine
    (es gibt noch viele weitere) dann lebst du in deiner eigenen Insta Welt.

    Wenn dir das Wort modellieren lieber ist. Haarspalterei. Nichtsdestotrotz nimmst du dir bestehende Inhalte. Erschaffst nicht wirklich eigenen Content. Copycat halt. Ich habe ja nicht gesagt das dies nicht erfolgreich sein kann. Deutschland ist nunmal das Land der Copycats.

    Auf die Monetarisierung bin ich in der Tat gespannt. Aber ich zweifle nicht daran. Gibt genug Werbedugets da draußen. .-)

    Ich finde es nur immer ein wenig bedenklich, wenn einfach immer nur bestehende Inhalte weiterverarbeitet wird. So entsteht keine Innovation. Natürlich muss man nicht innovativ sein, um Erfolg zu haben.Fühlt sich dann nur irgendwie nicht echt an.

    Ich möchte dir deinen Erfolg nicht madig reden. Aber übertriebenes abfeiern ist hier wohl nicht angebracht. Klar kannst du damit den ein oder anderen beeindrucken.
  • Ok also aber ein paar Mechanismen zählst du hier sicherlich nicht auf, die du nutzt. Du nutzt nicht zufällig Automation Tools für z.b. daniel__schorr wo du follow unfollow cycles fährst? .-) Oder willst du uns erzählen das du wirklich knapp 7500 anderen Accounts aktiv folgst? :-)

    Oder der Account millionaire.magazine verfügt über eine ziemlich miese Engagemant rate dafür das er 78k "echte" follower hat.

    Im Grunde genommen ist es ja bei allen Accounts das gleiche Vorgehen. Du kopierst internationale Vorbilder. Copy n paste...übersetzen reposten. Instagress (ok jetzt nicht mehr) oder andere tools anschmeissen und zurücklehnen.

    Und was hast du von deinem "Imperium"? Monetarisieren kann man die Form des Contents ja wohl nicht.
  • Hallo Andre,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Ich folge diesen Accounts aus dem ganz einfachen Grund, da ich der Meinung bin, dass wenn man vielen Accounts folgt das nichts schlimmes ist, sondern zur Kundenbindung beiträgt. Da würde sich jeder freun, wenn ein "größerer Account" einem folgt, dem man persönlich folgt. :-) Der Account @millionaire.magazine verfügt über eine hervorragende Engagement-Rate, Quotes haben immer ein schlechteres Engagement als Bilder von beispielsweise Ferraris oder irgendwas der gleichen. Das ist FAKT! Schaue dir bitte andere Accounts, die haben auch nicht mehr Engagement-Rate. Und wenn ein Account unter 100K mit über 5000 Likes daher kommt sind diese schlicht und ergreifend NICHT ECHT!

    Ich kopiere nicht, sondern modelliere, denn wenn ich kopieren würde, dann würdest du die Accounts nicht mehr unterscheiden können. ;-)

    Wie man ein "Imperium" monetarisiert kannst du bald im Folgebeitrag lesen, da dieser nämlich kommen wird. :-)

    Instagress ist down, das ist richtig. Wenn du eine Empfehlung benötigst: Instajam & Followliker laufen in der Hinsicht wie ein schweizer Uhrwerk, da diese besser auf den Algorithmus von Instagram abgestimmt sind. :-)

    Bis dahin und liebe Grüße,

    Daniel :-)
  • Echt klasse, Glückwunsch dazu Daniel und vielen lieben Dank, dass du diese Erkenntnisse mit der Community teilst!

    Ich hätte dazu noch 2 Fragen:
    1. Wie viel Zeit hast du grob täglich dafür investiert und würdest du jetzt anschließend sagen, dass die Zeit im Verhältnis zu bezahlter Werbung gut investiert war?
    2. Hast du einen Tipp für Landschafts-Fotografen bzgl. Content? Dein Content lässt sich wenn ich das richtig sehe ja wunderbar vorbereiten, indem du nach Sprüchen und dafür passend nutzbaren Bildern suchst. Als Fotograf ist die Ausbeute meiner wirklich erstklassigen Fotos aber natürlich niemals ganz so groß, dass ich davon so oft posten könnte und wenn ich das richtig verstehe, postet man "behind the scenes" mittlerweile ja eh besser via Story, um sich den Feed nicht mit weniger schönen Bildern zu "zerstören"?

    https://www.instagram.com/manuel.becker/


    Vielen lieben Dank schon mal für dein Feedback,
    Manuel
  • Hi Manuel,

    ich würde mich auf einen einheitlichen Content in deinen Fotos fokussieren und ggf. immer wieder mal etwas neues ausprobieren. Bilder oder Beiträge die dort nicht dazu passen sind für die Story sehr gut geeignet (hängt aber auch vom Content ab) Ich nutze die Story beispielsweise wie Snapchat und gebe dort private Einblicke.

    Bezüglich der täglichen Zeit muss man abschätzen welche Tools zur Verfügung stehen. Ich würde dir raten am Tag 4 - 5 x zu posten. Je nachdem unterscheidet sich dann der Zeitaufwand. Hinsichtlich bezahlter Werbung muss man einfach nur die richtigen Influencer in seiner Nische finden und die Werbung eben richtig gestalten. :-) Lohnen tut sich Influencer-Marketing in Verbindung mit bezahlten Werbeposts selbstverständlich immer! :-)

    Liebe Grüße
  • Hey Daniel,

    Wahnsinn, was du da auf die Beine gestellt hast. Ich selbst bin zwar noch kein Jahr dabei, krebse aber seit einiger Zeit an der 2500'er Grenze rum.

    Von daher bin ich sehr, sehr dankbar für deine Tipps. Insbesondere die Idee mit den Engagement Gruppen finde ich klasse. Ich bin vor kurzem einer beigetreten, war mir aber bis jetzt nicht sicher, ob das eine gute Sache ist. Aber nach deinem Artikel habe ich dabei ein viel besseres Gefühl und werde noch weiteren Gruppen beitreten.

    Super Beitrag. Ich hoffe, wir werden hier noch mehr von dir lesen.

    Allergutste Grüße

    Micha
  • Hallo Micha,

    herzlichen Dank für deinen Kommentar, freut mich, dass ich dir weiterhelfen konnte!

    Engagement-Gruppen sind immer eine sehr gute Gelegenheit um deinen Account wachsen zu lassen! :-)
  • Wäre noch spannend gewesen wie Du jetzt die Reichweite nutzt bzw. monetär umwandelst...Ansonsten Top!
  • Hallo David,

    ich denke dazu wird in den kommenden Wochen noch ein weiterer Beitrag kommen. :-) Es gibt so viel Informationen preiszugeben, die passen leider nicht alle in einen Beitrag. :-)

    Liebe Grüße
  • sehe ich genauso wie David. Ich hab in einer bestimmten Nische aktuell über 20K Follower aufgebaut, und keine Ahnung wie ich das monetarisieren soll.. :/

Was denkst du?

Lerne aus der Praxis

Hier bekommst du kostenlose Erfahrungen von Gründern für Gründer. Lerne, wie du dein Business zum Erfolg bringst.

Sponsoren

Finanzmanagement für kleine Unternehmen

Immer frischer Kaffee für´s Büro

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.