Instagram Follower kaufen: Sind Bots einfach nur missverstanden?

12.627 Reads

Wie kann ich mehr Instagram Follower bekommen, meinen Account erfolgreich aufbauen und als Marketing Kanal für mein Business etablieren? Ist Instagram Follower kaufen wirklich die einzige Option? Haben Instagram Bots die Plattform kaputt gemacht? Oder sind sie einfach nur missverstanden?

Feststeht, dass Instagram beliebt und aus dem Marketing Mix eines Online Marketers nicht mehr wegzudenken ist. Aber was tun, um seinen Influencer Status auszubauen oder das eigene Produkt besser über Instagram an potentielle Kunden zu bringen?

Vor etwa 6 Monaten habe ich selbst einen persönlichen Account bei Instagram gestartet und probiere seit Tag 1 damit herum, ob und wie ich Instagram sinnvoll für mein Business nutzen kann. Nachdem das Wachstum in den letzten Monaten eher schleppend voran ging, habe ich mit dem Instagram Bot GetInFame* einen Bot Test gestartet um mich selbst zu überzeugen. In diesem Beitrag schreibe ich über meine Erfahrungen, Tipps und Erkenntnisse aus dem Test, und warum ich glaube, das Bots ihren schlechten Ruf nicht verdient haben.

Wie Bots dabei helfen Instagram Follower zu bekommen

Instagram Bots haben einen ganz schön miesen Ruf. Viele nutzen sie, aber niemand will offen darüber reden. Viele behaupten einfach nur, dass sie jetzt Instagram "verstanden haben", andere geben es auf Nachfrage immer zu. Es ist "uncool" einen Bot zu nutzen. Trotzdem machen es die meisten. Zurecht, wie ich finde.

Denn mit dem schlechten Ruf möchte ich hier aufräumen und zeigen, wie Instagram Bots arbeiten und warum sie - richtig eingesetzt - durchaus hilfreich dabei sein können echte Menschen mit echtem Interesse zu erreichen. 

Für meinen Test habe ich den Bot GetInFame genutzt. Generell arbeiten die meisten Instagram Bots ziemlich ähnlich. Der eine kann kann mal mehr, der andere mal weniger. GetInFame hat automatisierte Funktionen für

  • Follow, Like, Comment, Unfollow
  • Posting, Post Scheduling
  • Comment Tracking
  • Direct Messaging

In den Settings lassen sich Filter und Einstellungen setzen, wie genau der Bot innerhalb der vier Bereiche arbeiten soll. In dem Video führe ich dich einmal durch:

Instagram Follower kaufen macht man nicht

Instagram Follower kaufen und Instagram Follower bekommen oder aufzubauen sind zwei verschiedene paar Schuhe. Nur, wer einen Bot benutzt, der muss noch lange nicht Millionen Fake Follower aus Indien für 10 Cent im Hunderterpack gekauft haben.

Wem es wirklich um die reine Zahl an Followern geht, der kann tatsächliche Services beauftragen Likes, Follows, und sogar Youtube Video Views zu erzeugen. Das kostet nur ein paar Cent und wirkt nach aussen schnell beeindruckend. Gerade, wer den "Beruf Influencer" anstrebt und Werbepartnern Reichweite verkaufen möchte, der wird auf diese Art vermutlich gerne mal nachhelfen. Wie Unternehmen die Echtheit solcher Influencer prüfen können, findest du weiter unten. 

Die Instagram Influencer Industrie dreht sich im Kreis

Leider dreht sich die ganze Influencer Industrie im Kreis. Influencer Marketing wird immer beliebter und immer mehr Mitarbeiter in immer mehr Unternehmen werden damit beauftragt passende Influencer zu finden und Kampagnen zu gestalten. Längst ist Instagram bei Firmenchefs kein Geheimtipp mehr. Wer kein Budget für Instagram und Influencer bereitstellt, der verpasst eine Chance. Allerdings nicht immer mit Erfolg.

Das haben viele "Influencer" ebenso entdeckt und versuchen mit Hilfe fragwürdiger Methoden nun ein Stück vom Kuchen abzubekommen. Die Visitenkarte ist das eigene Instagram Profil. Der Wert wird meist nur durch reine Follower-Zahlen und durchschnittlichen Likes pro Bild gerechtfertigt. Nicht selten sogar mit Erfolg. Ganz sicher ist das kein nachhaltiges Modell, aber in 2018 funktioniert das zumindest noch ganz gut. Kaum jemand hinterfragt, ob der Nutzer mit Instagram Follower kaufen nachgeholfen hat und wieviele "echte Fans" bedingungslos abkaufen, was der Influencer empfiehlt. Am Ende beeindruckt das "Phänomen" und niemand fragt sich, wie diese Zahlen jemals zustande gekommen sein konnten. Kommen keine Sales zustande, wird es eben im Brand-Budgettopf verbucht.

Nach dem "Algorithmus": Follower kaufen scheint weiterhin eine Option zu sein

inststagram follower kaufen   follower bekommen

Google Trends zeigt die Entwicklung zum Thema der letzten 5 Jahre:

  • Blau: "Instagram Follower kaufen"
  • Rot: "Instagram Follower bekommen"

Bis Mitte 2016 waren die beiden Suchbegriffe noch gleichauf. 2016 hat Instagram seinen Algorithmus angepasst und damit ein organisches Wachstum durch fleissiges Kommentieren und Folgen schwieriger gemacht. Die Option "Follower kaufen" scheint geblieben zu sein, zumindest laut Google Trends. 

Ein Bot kauft keine Follower, er bringt Menschen zusammen

Ich glaube das ist die Stelle, an der Bots missverstanden sind. Das Ziel von Instagram Bots ist es nicht Follower zu kaufen, sondern menschliche Aufgaben abzunehmen, die Zeit kosten. Ein Assistent also, der Menschen zusammen bringt.

In allen anderen Bereich im Business scheint das völlig ok zu sein und ist in manchen Bereichen wie der Buchhaltung sogar "cool" und ein Zeichen von Modernität. Warum aber nicht bei Instagram? Vermutlich liegt es auch daran, dass Instagram selbst Bots nicht gerne sieht (es verstößt gegen die TOS) und Accounts sperrt, die auffallen.

Ich denke - richtig eingesetzt - machen Bots durchaus Sinn und helfen beiden Seiten (Accounts und deren Followern) zueinander zu finden. Menschen, die bei Instagram aktiv sind, wollen spannende Inhalte in Form von Bildern, Stories und Kommentaren sehen. Um das zu bekommen, muss man Menschen folgen, die entsprechende Inhalte anbieten. Aber wie finde ich diese?

Antwort: Mit Hashtags und über Vorschläge von Instagram. So wär das zumindest, wenn man keine Bots nutzt. In dem Fall bin ich als Profilinhaber (der gerne Nutzer mit seinem Content erreichen möchte) darauf angewiesen, dass jemand die von mir verwendeten Hashtags sucht und dann per Zufall mein Profil findest. 

Das Problem: Hashtags, die ich nutze, werden von hundertausendfach verwendet. Selbst, wenn wirklich jemand danach sucht, ist die Chance, dass gerade mein Profil in den Ergebnissen landet, sehr gering. 

Noch weniger beeinflussen kann ich, ob Instagram meine Inhalte auf der Startseite eines potentiellen Followers anzeigt. Würde ich mich also tatsächlich nur auf diese beiden organischen Wege verlassen, ist Stillstand beim Wachstum recht sicher. 

Eine weitere Option ist es externen Traffic auf das eigenen Profil zu holen. Auch das habe ich versucht und z.B. hier auf diesem Blog oder auf meinem Facebook Profil versucht Menschen auf mein Treiben bei Instagram aufmerksam zu machen. Die Schwierigkeit ist hier der Medienbruch. Wer einen Blogtext liest, der möchte nicht unbedingt zu Instagram wechseln. Externer Traffic hat in meinem Fall also auch nur bedingt funktioniert (trotz 30.000 monatlicher Leser). Klar ist also,

  • ich muss potentielle Follower direkt bei Instagram ansprechen,
  • ich kann mich nicht auf die organischen Wege von Instagram verlassen.

Und hier kommen die Instagram Bots ins Spiel!

Menschen "anstupsen" mit Instagram Bots

Schon vor vielen Jahren gab es die Funktion "poke/anstupsen" bei StudiVZ und Facebook. Und nichts anderes macht im Prinzip ein Bot. Er sagt "Hallo, hier bin ich" und nutzt dafür die Mechaniken, die Instagram anbietet um mit Nutzern zu interagieren:

  • Bilder liken
  • Bilder kommentieren
  • Nutzern / Profilen folgen
  • Nutzern / Profilen Direktnachrichten schicken
Würden wir uns nie treffen, wüssten wir nicht, was aus der Beziehung werden könnte.

Mit dem Bot kann ich also keine Instagram Follower kaufen. Stattdessen hilft er Menschen auf mich selbst aufmerksam zu machen, die dann freiwillig entscheiden, ob sie meine Inhalte gut finden und meinem Profil folgen möchten. Wenn meine Inhalte zu den Interessen der "angestupsten" Zielgruppe passen, dann gibt es einen Match und ich bekomme einen neuen Follower! Je besser die Zielgruppe - in der der Bot arbeitet - vorab ausgewählt ist, desto höher der Matching-Grad. 

Die richtigen Aufgaben an den Bot abgeben

Ich habe den Bot genutzt um vor allem Profilen zu folgen, Bilder zu kommentieren und auch mal für eine Woche per Direct Messaging meinen Podcast zu bewerben. Das hat erstaunlich gut funktioniert! Etwa 10% der angeschrieben Menschen haben positiv reagiert und sich für den Hinweis bedankt. Geklickt wurde tatsächlich häufig. Wie oft der Podcast tatsächlich nach diesem Klick gehört wurde, konnte ich leider nicht messen. Nach 235 verschickten Nachrichten kam nicht eine einzige, negative Rückmeldung.

bot messaging

Die richtige Zielgruppe finden

Die richtige Sprache, die richtigen Bilder, die richtigen Geschichten. Darum geht es! 

Das ist der Punkt, an dem der Bot richtig bedient werden muss. Ich kann dem Bot zwar sagen, dass er in meinem Namen mit Profilen interagieren soll. Ich ihm aber die Laufrichtung vorgeben. Welche Profile könnten spannend für mich sein? Bzw. für welche Nutzer könnten meine Inhalte spannend sein?

Der offensichtliche Weg ist, ähnliche Profile zu finden wie mein eigenes und deren Follower zu unterstellen, dass sie auch an meinem Content interessiert sein könnten. Auch Hashtags und Locations könnten ein Kriterium sein. Wenn sich z.B. 50.000 Menschen zu einer bestimmten Uhrzeit in einem Fussball Stadium aufhalten und ich eine Fussball-Marke auf Instagram promoten möchte, kann das Sinn machen. Oder ich möchte Online Marketer erreichen, die sich zu tausenden jedes Jahr auf diversen Konferenzen wie dem Pirate Summit, OMR oder der CeBIT tummlen. Jeder aktive Instagram Nutzer wird garantiert früher oder später ein Bild oder eine Story posten und darüber den Standort preisgeben. Easy as that!

Tooltip: Wem es an Kreativität fehlt, der kann mit Tools wie searchmy.bio Profile nach Interessen suchen.

searchmybio

Wieviele Nutzer sind echte Nutzer? 

Herausfinden, welcher Account Instagram Follower gekauft hat? Kein Problem!

Wer Bots benutzt, der wird nicht mit jedem einzelnen Nutzer einzeln interagieren können. Je hungriger (oder gieriger) ein Account Instagram Bots nutzt, desto eher ist er bereit die Auswahlkriterien zu lockern und auch nicht relevante Menschen anzusprechen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit den Follow Button klicken. Auch, wenn sie eigentlich garnicht in meiner Zielgruppe sind. Es geht um möglichst schnelles Wachstum. Da sind z.B. die Sprache und das Thema plötzlich nicht mehr so wichtig. 

Wer einen Influencer als Werbeträger beauftragen möchte, der musste bislang also darauf vertrauen, dass der Influencer wirklich influenct (beeinflusst). Bis vor einige Wochen konnte man zumindest noch das Wachstumsmuster eines Accounts mit Socialblade.com analysieren und erahnen, ob ein Follow/Unfollow Bot im Spiel ist. Mittlerweile wurde die Abfrage der Daten an der Instagram API leider untersagt. 

Eine Alternative ist Hype Auditor. Das Tool analysiert Profile und bewertet anhand des Follower Verhaltens, wie "echt" die Nutzer tatsächlich sind. HypeAuditor analysiert die Follower eines Profils und bewertet daraus die Quality Follower. Probier es mal aus mit Profilen, von denen du denkst, dass sie "erfolgreich" sind. Ich schreib jetzt hier bewusst keine Namen auf ;-) Eine Abfrage pro Woche ist kostenlos!

haypeauditor


Mein Fazit: Ein Bot ist ein Assistent

Instagram Follower kaufen macht man nicht! Dabei bleibe ich. Aber ein Bot kann durchaus dabei helfen Instagram Follower zu bekommen. Ein Bot ist ein Assistent, der Aufgaben abnehmen kann und für kontinuierliche Aktivität sorgt. Aus meiner Sicht kann ein Instagram Bot durchaus sinnvoll und wertbringend eingesetzt werden, nämlich dann, wenn die Zielgruppe weise gewählt wird und die Inhalte passen. 

Wer selbst bei Instagram aktiv nach einer Zielgruppe sucht, sei es als Influencer oder Brand, der sollte sich durchaus mal damit beschäftigen. Wichtig ist, das Treiben des Bots permanent (alle paar Tage) auszuwerten und die Laufrichtung zu justieren. Wenn die Inhalte passen und die Zielgruppe gefunden wurde, warum nicht einen Bot nutzen?!

Wenn du GetInFame auch mal ausprobieren willst, kannst du dich hier anmelden. Die erste 3 Tage sind kostenlos! 

Wenn du selbst schon gute oder schlechte Erfahrungen mit Bots gemacht hast, schreib gerne einen Kommentar!

Schon 4.113 Online Unternehmer haben den LSWW Newsletter abonniert. 

Erhalte kostenlose Marketing Tipps und Infos direkt in dein Postfach. Ca. 1x pro Monat.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

16 Kommentare

  • Sehr interessanter Artikel. Danke. Bin jedoch anderer Meinung. Wie schon oben in den Kommentaren erwähnt können Bots auch sehr unprofessionell wirken, wenn sie zum Bild unangemessene Kommentare abgeben oder unangemessen Bilder liken. Dann das mit dem Belügen- meiner Meinung nach gibt es nichts Schlimmeres als Leute, die dieses ewig nervende Follow/Defollow Spielchen abziehen. Und ja es ist Belügen, einfach Bilder zu liken oder kommentieren, die man sich nicht einmal angeschaut hat. Wo bleibt der ganze Sinn von Instagram? Anscheinend nur mehr, möglichst viele Followers und Likes zu bekommen. Das ist nun mal bei Leuten die Bots benutzen so, obwohl diese sich meistens über gekaufte Follower beschweren. Die häufigste Begründung dazu ist immer, dass man sich den Erfolg mit gekauften Followers erschleicht- ja und mit Bots nicht? Bitte nicht falsch verstehen- ich habe nichts gegen Menschen die sich Follower kaufen oder Bots benutzen. Jedem seins . Nur verstehe ich nicht wie man sich über gekaufte Follower aufregt, die niemanden nerven und allein für das Ego des jeweiligen Instagrammers sind (na und soll der halt?), aber gleichzeitig die Insta Community mit automatischen fake Kommentaren usw füllt.
  • Hallo Christian, ein sehr interessanter Artikel. Nun frage ich mich nur: woher stammt GetinFame denn, denn man findet von denen nirgends ein Impressum? Es gibt nur eine Support-Mailadresse, man weiß aber die Firma nicht, die dahinter steht noch deren Sitz. Zum anderen funktioniert die Bezahlung nach der Testphase ja anscheinend nur über Paypal, es sind $ als Währung angegeben. Wie verhält es sich da mit Auslandsgebühren von Paypal? Wie hoch wären die, wenn man z.B. nur das Like-Feature aktiviert? Das ist alles etwas undurchsichtig. Hast Du da Erfahrungswerte?
  • Hallo Christian, toller Artikel, hat mir echt gut gefallen! Dass mit den Bots ist in der Tat ein Problem, sie eignen sich super im Kundensupport, aber als Follower haben sie eigentlich keinen echten Nutzen. Ich persönlich finde aber die Option Follower zu kaufen nach wie vor gut, auch wenn du da anderer Meinung bist :) Ist halt wichtig, dass man auf die Qualität achtet und sich hinter den Followers, die man kauft, echte Menschen verbergen. Ich hab da eine gute Erfahrung gemacht mit Followers aus Tauschnetzwerken, da melden sich echte Menschen an, manchmal legen sie auch mehrere Accounts an, die sind dann natürlich fake, aber es sind halt trotzdem keine Bots, sondern echte Menschen. Auf jeden Fall finde ich deine Idee, Bots als Assistent für den Aufbau zu nutzen auch super cool und das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren!
  • Am lustigsten finde ich bei dem Thema immer wieder: Backlinks kaufen tun alle..aber Follower keiner ist ja böse :-) Ich liebe diese Doppelmoral. Aber das ist auch typisch Deutsch :-) Und wir immer im Leben die Dosis macht das Gift. Ein bot ist so gut wie der Benutzer der ihn bedient :)
  • Hey Jens,

    stimmt. Ich denke auch, dass ein Bot sinnvoll sein kann, wenn man ihn mit der nötigen Vorsicht einstellt und optimiert.
  • Interessanter Artikel. Danke dafür! Darf ich fragen was Du für die DM in großer Stückzahl benutzt hast?
  • ... und richtig spassig wird es, wenn ProfilX - was sonst nur Landschaftsfotos postet -etwas über einen tragischen Unfall / Todesfall anderer Instagram Kollegen postet, und dann von Bots gesteuerte Profile darauf mit einem LIKE und vielleicht sogar noch einem Kommentar in der Art wie „wow, toller Post. Das Foto hat meinen Tag heute echt bereichert“ reagieren. Das mit der Anstupsfunktion zu vergleichen, naja.

    BTW man sieht sehr gut welche Fotos welche Accounts liken, wenn man diesen folgt.

    Kommt auch echt gut wenn man als Brand "interessante" politische Aussagen liked und da dann mit seinem Namen in der „gefällt auch Liste“ mit auftaucht.
  • Hey Oliver,

    ja, ist nicht easy mit den Bots...
  • Dass mit den Bots die auch bei traurigen Fotos "Wow nice" oder so schreiben ist es... naja. Aber scheinbar funktioniert es irgendwie.
  • Hey Max,

    ja, ist ein schmaler Grat.
  • Mich würde mal interessieren wie schnell so ein Bot reagiert? Wenn man zb. als Promo 'Location' wählt, weil an einer bestimmten Location zu einem bestimmten Termin eine Veranstaltung ist, bei der sich meine Zielgruppe befindet. Wie lange vorher sollte man das bereits 'installieren' damit das effektiv arbeitet? Weiss das jemand?
  • Hey Markus,

    gute Frage. Hängt vermutlich auch von der Geschwindigkeit ab und den anderen Promos, die gerade laufen. Du siehst alle in einer Übersicht und auch, wo sich der Bot gerade befindet. Alle Promos/Kampagnen werden sequentiell abgearbeitet.
  • Man könnte es ethisch auch anders sehen: Wenn ich 1000 Follower kaufe, erhöhe ich nach aussen eine Zahl auf meinem Profil und schmeichle vielleicht meinem Ego. Ich interagiere mit keiner realen Person, kann also auch niemanden "belügen".

    Wenn ich aber einen Bot Bilder liken oder gar kommentieren lasse, die ich gar nie gesehen habe, dann "belüge" ich den Inhaber des entsprechenden Profils. Ich kann ja keinen ehrlichen Kommentar zu einem Bild abgeben, das ich nicht gesehen habe.

    Potentiell interessanten Personen zu folgen oder ihnen Nachrichten zu schicken ist jedoch eine durchaus sinnvolle Art, mit Menschen in Kontakt zu treten.

Was denkst du?