In 12 Monaten zum erfolgreichen SaaS Unternehmer (Oktober 2016)

In 12 Monaten zum erfolgreichen SaaS Unternehmer (Oktober 2016)

Wer meinen ersten Bericht Anfang August gelesen hat und auf Neues von mir gewartet hat, der musste sich leider sehr lange gedulden – sorry dafür. Grund dafür war vor allem: zu viele Baustellen auf einmal. Wie ich dieses Problem jetzt in den Griff bekommen habe, beschreibe ich heute.

In diesem Bericht möchte ich so gut wie möglich und ohne Lücken beschreiben, was seit meinem ersten Bericht im August diesen Jahres passiert ist, welche Learnings ich gemacht habe und wie ich versuche diese direkt umzusetzen. Wer weitere Fragen hat, bitte einfach einen Kommentar schreiben.

Beim Schreiben ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich keinen großen Wert mehr auf die Anonymität lege. Aus Markus Lorenz wird also beim nächsten Mal mein richtiger Name und ich werde auch die Domain zu meinem Projekt liefern. Aber gebt mir bitte wirklich noch Zeit bis zum nächsten Bericht.

Und los geht’s…

Smooch.io als Chat auf Webseite eingebunden

Da ich so viel Kontakt wie nur möglich zu meiner Zielgruppe aufbauen wollte, habe ich zusätzlich nach einer Möglichkeit gesucht, mit der mir meine Besucher sehr einfach Fragen stellen, oder eine Nachricht hinterlassen konnten. Also wollte ich unbedingt eine Chat Möglichkeit auf meiner Webseite einbinden. Ein Chat bringt natürlich nur etwas, wenn ich auch direkt zurückschreiben kann. Um die Erreichbarkeit bewerkstelligen zu können, suchte ich ein Chat Tool, welches mir neue Nachrichten am besten per App auf mein iPhone schickt und ich von dort direkt antworten kann.

Dabei bin ich auf Smooch.io gestoßen. Ich habe mir einen Slack Account eröffnet und konnte diesen mit dem Chat auf der Webseite verknüpfen. Hat ein Besucher den Chat mit mir begonnen, wurde in meinem Slack Account automatisch ein neuer Channel eröffnet und ich habe natürlich über die Slack App direkt eine Push Notification bekommen. Somit konnte ich über mein Smartphone mit meinen Besuchern über Slack chatten 🙂 Nice!

Smooch.io
Möglichkeiten mit Smooch.io

Ergebnis: Ein Chat wird weniger genutzt als gedacht. Allerdings habe ich zwei wirklich wertvolle Kontakte über den Chat machen können. Kontakte aus meiner Zielgruppe – hat sich also gelohnt.

Kostenloser E-Mail Kurs zur Lead Generierung erstellt

Um noch mehr Kontakte zu generieren, habe ich einen kostenlosen 5 Tage E-Mail Kurs für meine Zielgruppe erstellt. Inhalt waren Online Marketing Tipps, explizit für meine Zielgruppe.

Den E-Mail Versand habe ich über mein Marketing Automation Tool Mautic gelöst. Darüber habe ich etwas ausführlicher in meinem ersten Bericht geschrieben. Ging alles super easy und war schnell eingerichtet.

Zudem habe ich dann eine Landing Page für den E-Mail Kurs erstellt. Für diese Landing Page habe ich eine Facebook Kampagne aufgesetzt. Ausgegeben habe ich insgesamt 30,- EUR. Dafür habe ich 124 unique Visitors für die Landing Page generieren können. Die durchschnittliche Verweildauer war bei 1:04 Minute. Aber es kam keine einzige Anmeldung rein.

Meine Learnings:

  • E-Mail Kurse sind nichts für meine Zielgruppe
  • Ich kann über Facebook meine Zielgruppe relativ günstig erreichen

Zum Glück hatte ich lediglich die E-Mails für 2 Tage des Kurses vorbereitet. Die anderen 3 Tage wollte ich erst machen, wenn sich jemand angemeldet hat. E-Mail Kurs gelöscht, Landing Page gelöscht, Inhalte der 2 E-Mails gespeichert, um daraus später vielleicht einen Blog Artikel zu basteln.

6 Blog Artikel geschrieben

Wie bereits in meinem 1. Bericht erwähnt, habe ich regelmäßig Artikel für meine Zielgruppe veröffentlicht. Die Erstellung der Artikel war relativ zeitintensiv. Ziel der Artikel war es, ersten organischen Traffic über Suchmaschinen zu erhalten.

Das hat grundsätzlich auch geklappt. Interessant war auch, dass ich mit dem Hauptsuchbegriff, den ich mir eigentlich langfristig zum Ziel gesetzt hatte, ziemlich schnell auf der ersten Seite bei Google war. Aber: viel zu wenig Traffic.

Die Daten aus den Google Webmaster Tools waren halbwegs interessant, weil man mal gesehen hat, wie die Leute nach diesem Thema suchen. Aber es waren viel zu wenig Daten, um wirklich Schlüsse daraus zu ziehen.

Meine Learnings:

  • Meine Zielgruppe sucht nicht explizit nach einer Lösung für ihr Problem. Vielleicht wissen sie auch nicht, dass es eine Lösung gibt, bzw. wie man danach suchen sollte.
  • Das nächste Mal lieber erstmal einen oder zwei Artikel veröffentlichen und abwarten, was passiert.

ReTargeting Kampagne auf Facebook

Seit dem Start der Webseite habe ich den Facebook Pixel eingebaut und baue mir dadurch eine Custom Audience auf. Um die nicht einfach nur liegen zu lassen und erst später zu nutzen, habe ich direkt eine ReTargeting Kampagne aufgesetzt, mit der ich versuche Fans für meine Seite zu gewinnen.

Mein Budget beträgt dabei 1,- EUR pro Tag. Das Budget wurde tatsächlich noch nie ausgenutzt, trotzdem habe ich damit rund 50 Menschen am Tag erreicht. Leider konnte ich keine Fans generieren, aber dafür täglich einige Besucher und ein paar Likes auf Beiträge.

Grundsätzlich bin ich damit sehr zufrieden. Ich habe auch nicht erwartet, Fans für meine Facebook Seite gewinnen zu können. Dafür gibt es einfach zu wenig Inhalte.

Start mit der Entwicklung des kostenlosen Tools

Die Anzahl der Besucher waren bis zu diesem Zeitpunkt einfach viel zu knapp. Um mein Ziel zu erreichen brauche ich viel mehr Besucher um:

  • etwas über ihre Bedürfnisse zu lernen,
  • etwas über ihre Interessen zu lernen,
  • testen zu können, ob ein mögliches Produkt ankommt,

Also habe ich mich entschieden ein kostenloses Tool zu entwickeln, welches ich der Zielgruppe zur Verfügung stelle. Da ich über meine bisherigen Besucher und Kontakte leider nicht “das Ding” finden konnte, welches zu einem SaaS-Business führen könnte, denke ich, dass ich etwas Risiko eingehen muss.

Ich habe mich dazu entschieden ein kostenloses Tool zu entwickeln, mit dem die Zielgruppe ihren Auftritt im Web überprüfen kann. Das Tool soll zeigen, was besser gemacht werden kann, um bei Google, Facebook und Co. besser gefunden zu werden.

Das Risiko: Ich habe keine Ahnung, ob das Thema jemanden wirklich interessieren wird.

Fokus, Fokus, Fokus

Nachdem ich 2 Wochen an meinem kostenlosen Tool entwickelt habe, war es Zeit für eine kleine Retrospektive. Ziemlich schnell bin ich dabei auf den Punkt gekommen, dass ich auf zu vielen Baustellen gleichzeitig arbeite bzw. arbeiten will.

  • Blog Artikel schreiben
  • Kostenloses Tool entwickeln
  • LetsSeeWhatWorks Bericht schreiben
  • Wege finden um die Zielgruppe zu erreichen
  • Gedanken machen über das Produkt, mit dem ich MRR generieren möchte

Ich sollte mich also auf eine oder nur sehr wenige Sachen fokussieren. Meine Entscheidung: Fokus pur! Ich konzentriere mich nur noch auf die Entwicklung des kostenlosen Tools.

Deshalb gab es auch leider seit einigen Wochen kein weiteres Update mehr von mir 🙂

Meine neue / weiterentwickelte Strategie

Das kostenlose Produkt ist fertig. Ich werde es in den nächsten Tagen auf der Hauptdomain veröffentlichen. Dort wird es dann auch wirklich nur noch das Tool, eine Datenschutzerklärung und ein Impressum geben. “Just the product” ist die Idee.

Direkt nach der Veröffentlichung werde ich mich 1-2 Tage darum kümmern das Tool bei Facebook zu bewerben. Dazu nutze ich einfach meine vorhandene Custom Audience – mal schauen, ob das funktioniert.

Danach heißt es wieder: Fokus auf das Produkt. Es wird eine Freemium Version geben. Bedeutet: Für die Freemium Version müssen sich Nutzer zumindest schon mal registrieren. Mit diesen Nutzerdaten / Kontaktmöglichkeiten versuche ich dann die Needs für meine kostenpflichtige Version zu finden.

So der Plan für meine nächsten Wochen. Ich versuche spätestens kurz vor der Fertigstellung der Freemium Version einen neuen Bericht hier zu veröffentlichen.

PS: Danke für eure Kommentare, Hilfestellungen und Tipps beim letzten Bericht!

 

4 Kommentare

  • Also die 12 Montae sind um, ich finde 2 Beiträge... wo ist das Ergebnis und wo sind die monatlichen Beiträge? Hätte mich echt interessiert die Serie.
  • Markus,

    schreibst Du unter einem Pseudonym nur hier oder auch auf deiner Webseite?
    Auf der Homepage ist man ja gezwungen einen Betreibernamen anzugeben, oder?
  • Ich bin gespannt was du uns hier präsentieren wirst! Klingt auf jeden Fall interessant. Ich würde dir aber empfehlen dein Budget für die Werbeanzeigen auf 3 - 5 € am Tag zu legen. Bei 1€ wirst du auch auf lange Sicht keine richtigen Resultate erkennen können.
  • Schön von dir wieder zu hören. Deine Vorgehensweise gefällt mir sehr. Ich selbst habe auch einen ähnlichen Weg probiert allerdings über die klassische Akquise über E-Mail und Telefon. Ich hab es gehasst, wobei ich glaube das dies sehr effektiv ist. Ist deine Nische den aktiv im Internet Unterwegs oder handelt es sich um lokale Geschäfte etc.

    Ich interessier mich echt für deinen Blog und Facebook Seite. Würd mich freuen wenn du mich über Facebook kontaktierst: https://www.facebook.com/thomas.wochenende

Was denkst du?

Lerne aus der Praxis

Hier bekommst du kostenlose Erfahrungen von Gründern für Gründer. Lerne, wie du dein Business zum Erfolg bringst.

Sponsoren

Sichere Cloud Lösung für Datenspeicherung 
aus Deutschland

Finanzmanagement für kleine Unternehmen

Immer frischer Kaffee für´s Büro

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.