Google Tag Manager Anleitung: So einfach nutzt du ihn

Google Tag Manager Anleitung: So einfach nutzt du ihn

Den Google Tag Manager kennen zwar viele vom Namen, bisher nutzen ihn jedoch nur die wenigsten Online Marketer, wobei das kostenlose Tool sehr hilfreich sein kann.

Kurz gesagt, der GTM erspart dir Arbeit am Code, indem dynamisch, mittels Containern, Tags gesetzt werden können. 

Der GTM hat einen positiven Einfluss auf deine Website-Performance.

Lass uns im folgenden also detailliert darauf eingehen, wie du den Google Tag Manager installierst, verwendest und welches Potential du daraus für deine Website ziehen kannst. 

Als Beispiele gehen wir auf die Integration von Google Analytics, das Conversion-Tracking bei Adwords, das Tracking mit dem Facebook Pixel ein und Christian gibt dir einen Einblick, was er bei Optin Monster damit macht. 

Der Hintergrund zum Google Tag Manager

Um die Anwendung vom Google Tag Manager zu verstehen, definiere ich zunächst, was der Google Tag Manager genau ist.

Der Google Tag Manager ist ein tag-basiertes System, um dynamisch Snippets im Code zu integrieren. Dabei wird einmalig ein Container im <body> integriert. Anschließend müssen keine weiteren Eingriffe am Code gemacht werden, um zusätzlichen Code hinzuzufügen.

Bereits 2012 hat Google den Tag Manager entwickelt und veröffentlicht. Das Tool ist kostenlos und kann von jedem mit einem Google Account verwendet werden.

Ohne Programmierer Snippets in den Code einbauen

Als Online Marketer hat man mit dem GTM keinerlei technischen Aufwand mehr, bspw. beim Integrieren eines Tracking-Codes auf deiner Website. Einmal installiert, lassen sich kinderleicht weitere Tags erstellen.

Das Szenario, über ein Ticketsystem die IT-Abteilung zu kontaktieren, weil sich etwas bei der Integration geändert hat, entfällt damit. Mit nur wenigen Schritten kannst du das mit dem Google Tag Manager selbst erledigen.

Die Funktionsweise des Google Tag Managers

Wie bereits erwähnt, musst du beim Google Tag Manager einmalig ein JavaScript-Snippet im HTML-Code einfügen. Über diesen Container kannst du anschließend weiter Änderungen dynamisch im Interface vom Google Tag Manager vornehmen.

Generell ist der GTM aus folgenden Elementen aufgebaut.

  • Container: Der Code, der im Quelltext integriert werden muss und alle weiteren Elemente beinhaltet.
  • Tags: Das können Skripte und Snippets sein, die im Quellcode integriert werden sollen. Diese lassen sich beispielsweise auf einzelnen Seiten, wie auf der Danke-Seite zum Conversion-Tracking oder auf allen Seiten, wie beim Google Analytics Code, integrieren.
  • Trigger: Über den Trigger, also eine Regel, wird gesteuert, wann ein Tag ausgelöst werden soll. Beim Conversion Tracking ist es nur beim Aufruf der Danke-Seite, bei Google Analytics auf allen Seiten.
  • Variablen: Auf Variablen basieren die Regeln. Diese kann im Google Tag Manager eine URL sein oder eine andere Einheit, die sich aus dem HTML Code ableiten lässt.
  • Datenschicht: Mit der Datenschicht (DataLayer) werden alle wichtigen Daten für den GTM aufbereitet. Man kann sich die Datenschicht wie eine Art Tabelle mit Informationen vorstellen. Beim Ausführen eines Ereignis werden durch die Datenschicht die richtigen Informationen weitergeleitet. 

Google Tag Manager: In 3 Schritten einfach installiert

1. Es wird ein Google Konto benötigt

Voraussetzung für den Google Tag Manager ist ein Google Konto. Verwendest du bereits Gmail, Youtube oder Google Drive, dann hast du bereits einen Google Account. Auf www.google.de/tagmanager/ kannst du dich in diesem Fall einloggen und ein Konto für deine Website eröffnen. 

Google Tag Manager Einrichten 1


2. Container für deine Website erstellen

Als nächstes erstellst du einen Container. Für den Namen kannst du zum Beispiel den Namen deiner Webseite verwenden. Du wählst aus, dass du den Google Tag Manager auf einer Website verwenden möchtest. Außerdem sind den Google Tag Manager-Nutzungsbedingungen zuzustimmen.

Google Tag Manager Container Einrichten 2


3. Den GTM JavaScript-Code im <head> und im <body> integrieren

Nach diesen Einstellung erhältst du den Container Code, welcher auf deiner Website sowohl im <head> als auch im <body> Quelltext einzufügen ist. Es ist das einzige mal, dass du im Quellcode deiner Website etwas veränderst.

Damit der Quellcode auch auf allen Seiten eingebunden ist, gibt es bei den meisten Themes in den Einstellungen einen Bereich für individuellen Code bzw. du kannst du dafür vorgesehene Plugins nutzen. Falls dein Theme so etwas nicht unterstützt, musst du ihn manuell auf jeder Seite einbinden.

Google Tag Manager Code Einrichten 3


Nach diesen 3 Schritten kannst du den Tag Manager in seiner vollen Funktionsweise nutzen.

Anwendungsbeispiele mit dem Google Tag Manager

Nachdem du nun weißt, was der Google Tag Manager ist, wie dieser technisch funktioniert und wie du diesen installierst, lass uns ein paar Beispiele ansprechen, wofür du den Google Tag Manager einsetzen kannst.

Google Analytics Code per GTM integrieren

Google hat für einige Anwendungen vordefinierte Tags erstellt. Für das Einbinden des Google Analytics Codes kannst du demnach direkt die Tag-Vorlage für den klassischen oder den Universal Analytics Code verwenden. 

Google Tag Manager Tag Vorlagen Analytics


Für die Einstellungen ist deine Tracking-ID oder Web-Property-ID anzugeben und mit welchem Tracking-Typ Google Analytics verwendet werden soll. Hier ist die Auswahl “Seitenaufruf” der Standard.

Um Google Analytics auch datenschutzkonform einzubinden, muss in den Erweiterten Einstellungen eine Variable mit dem Namen anonymizeIp und der Einstellung true ausgewählt werden. 

Google Tag Manager Google Analytics datenschutz


Zuletzt soll der Tag auf allen Seiten ausgespielt werden. Diese Einstellung wählst du für den Trigger aus und speicherst den Tag.

Conversion Tracking für Google AdWords einrichten

Auch für das Conversion Tracking von Google AdWords Werbung besteht bereits ein vordefinierter Tag. Wähle diesen aus und folge diesen Schritten und Angaben:

  1. Erstelle ein neues Tag mit dem Tag-Typ AdWords-Conversion-Tracking
  2. Füge folgende Daten ein Conversion-ID, Conversion-Label, Conversion-Wert, Bestellnummer, Währungscode
  3. Als Trigger nimmst du zum Beispiel das Erreichen einer Success URL also der Danke Seite
  4. Danach speicherst du das Tag ab
gtm conversion bsp adwords


Bildschirmfoto 2017 05 30 um 19.06.22


Das Facebook Pixel richtig installieren

Um mit dem Facebook Pixel deine Website-Besucher zu identifizieren und später als Custom Audiences für Facebook Werbung nutzen zu können, benötigst du zwei Tags. 

Du gehst für den Facebook-Pixel-Basiscode so vor:

  1. Erstelle ein neues benutzerdefiniertes HTML-Tag
  2. Gehe auf die Facebook Pixel Seite 
  3. Erstelle für deine Seite ein neues Pixel oder rufe über “Handlungen“ > “Pixel-Code anzeigen”
  4. Kopiere den Pixel-Basiscode
  5. Füge den Pixel-Basiscode in den HTML-Bereich im Google Tag Manager ein
  6. Wähle bei den Erweiterten Einstellungen unter “Optionen für Tag-Auslösung” > “Einmal pro Seite”
  7. Wähle als Auslösende Trigger die Option “All Pages”
  8. Und speichere den Tag
Google Tag Manager Facebook Pixel Basiscode integrieren


Anschließend ist noch der Facebook-Pixel-Event-Code zu installieren. Mit diesem kannst du einzelne Aufrufe und Ereignisse auf allen Seiten oder nur auf Unterseiten tracken. Hierzu sind folgende Schritte zu durchlaufen.

  1. Erstelle ein neues benutzerdefiniertes HTML-Tag
  2. Wähle auf der Facebook-Pixel-Seite, welches Event du tracken möchtest und füge den Code in den HTML-Bereich ein
  3. Gibt unter “Erweiterte Einstellungen” als Option für Auslösung “Einmal pro Ereignis” an
  4. Wähle die Tag-Reihenfolge aus und lass das Facebook-Pixel-Basiscode zuerst feuern
  5. Wähle als Trigger die Seiten aus, auf der das Pixel Sinn macht. Produktseite, Danke-Seite, etc.
  6. Speichere den Tag 
Google Tag Manager Facebook Event Pixelcode integrieren


Mit Optin Monster Formular zur Lead-Gewinnung integrieren

Mit Optin Monster wird ein Formular angezeigt, mit welchem neue Leads gesammelt werden sollen. Das kann auf allen Seiten passieren oder nur auf ausgewählten Unterseiten oder Landingpages.

Die Vorgehensweise ist recht simpel.

  1. Zunächst muss ein Formular mit Optin Monster erstellt werden
  2. Anschließend ist dieser embed Code zu kopieren und in den Google Tag Manager einzubetten
  3. Mit dem Trigger legst du fest, wo das Formular angezeigt werden soll
  4. Tag speichern und fertig
Optin embed Code kopieren


Optin Monster Code in Tag Manager anlegen


Du kannst den Code auch gezielt auf einzelnen Seiten verwenden. Hierzu wählst du beim Trigger folgende Einstellungen. 

Optin Monster Code auf einer Seite platzieren


Fazit: Performance Steigerung + einfache Bedienung

Ich muss zugeben, ich habe den Tag Manager von Google zwar einmal ausprobiert, aber das volle Potential nie einschätzen können und ihn deswegen nicht weiter verwendet. Nach dem ich für diesen Beitrag alles detailliert recherchiert habe, bin ich begeistert.

Zwei Punkt finde ich besonders hervorzuheben.

  1. Performance Verbesserung
  2. Einfache Bedienung

In Zeiten von höchster SEO-Optimierung und Website-Ladegeschwindigkeit, sollte dieses Mittel durchaus genutzt werden. Die tag-basierte Bündelung der einzelnen Skripte verbessert die Seiten-Geschwindigkeit und sorgt für Fehlerfreiheit.

Das Einrichten und das Anlegen von Tags erweist sich als sehr simpel. Die Usability vom Google Tag Manager ist verständlich und so lässt sich ein Tag quasi auch ohne eine Anleitung erstellen. 

2 Kommentare

Was denkst du?

Lerne aus der Praxis

Hier bekommst du kostenlose Erfahrungen von Gründern für Gründer. Lerne, wie du dein Business zum Erfolg bringst.

Sponsoren

Finanzmanagement für kleine Unternehmen

Immer frischer Kaffee für´s Büro

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.