Der Geschäftskonto-Vergleich: 16 attraktive Geschäftskonten für Gründer und Selbstständige

Was bringt ein Geschäftskonto-Vergleich? Mit einem schnellen Vergleich kannst du das beste Geschäftskonto für dein Unternehmen finden und dadurch Zeit, Geld und Nerven sparen. Geschäftskonten sind nämlich ein extrem komplexes Produkt, dass Unternehmer vor Herausforderungen stellt. Die meisten Unternehmer haben keine Zeit und auch keine Lust das Kleingedruckte von zahlreichen Banken zu lesen und miteinander zu vergleichen. Deshalb bleiben sie oft bei der Hausbank, auch wenn das nicht immer die beste Lösung ist. Mit diesem Geschäftskonto-Vergleich kannst du ohne großen Aufwand das perfekte Geschäftskonto für dein Unternehmen finden.

Es gibt nicht ein Geschäftskonto, dass für alle Unternehmer gleichermaßen gut geeignet ist. Dafür sind die Anforderungen je nach Rechtsform (Freiberufler, Einzelunternehmer, UG, GmbH), Geschäftsmodell (Beratung, E-Commerce, stationärer Handel, etc.) und Einzugsgebiet (regional, national, international) viel zu unterschiedlich. Das Ziel sollte es sein ein Geschäftskonto zu finden, dass alle wichtigen Anforderungen des eigenen Unternehmens erfüllt (z. B. eine DATEV-Schnittstelle) und dabei nicht für überflüssige Serviceleistungen (z. B. persönliche Beratung) zu bezahlen.

Die Geschäftskonten der unterschiedlichen Banken unterscheiden sich teilweise drastisch in der Funktionalität und im Service. In den letzten Jahren ist der Markt durch die neuen FinTech Banken deutlich unübersichtlicher geworden. Die FinTech Banken versuchen mit günstigen Preisen, Mobile Banking und ergänzenden Dienstleistungen den traditionellen Banken den Rank abzulaufen. 

Bei den Geschäftskonten sind nicht nur die Leistungen, sondern auch die Preise schwierig miteinander zu vergleichen. Die Kosten sind nämlich variabel und setzen sich aus mehreren Posten (Grundpreis, Buchungen, Extras, etc.) zusammen, wodurch die Vergleichbarkeit erschwert wird. Unser Geschäftskonto-Vergleich erklärt die wichtigsten Auswahlkriterien und stellt fünfzehn attraktive Geschäftskonten vor. Dabei liegt der Fokus auf FinTech Banken, da ihr Angebot sich von traditionellen Banken grundlegend unterscheidet. 

Inhaltsverzeichnis

1. Drei Bankformen: Filialbanken, Direktbanken und FinTech Banken
2. Ein Kostenloses Geschäftskonto
3. Wichtige Kriterien für den Geschäftskonto-Vergleich
4. Ein Anforderungsprofil für das Geschäftskonto erstellen
5. Geschäftskonto-Vergleich: Erfahrungswerte
6. Ein Geschäftskonto bei einer FinTech Bank
6.1. Ein N26 Geschäftskonto
6.2. Ein Penta Geschäftskonto
6.3. Ein Holvi Geschäftskonto
6.4. Ein Qonto Geschäftskonto
6.5. Ein Bunq Geschäftskonto
6.6. Ein Revolut Geschäftskonto
6.7. Ein Kontist Geschäftskonto
6.8. Ein Fidor Bank Geschäftskonto
6.9. Ein FYRST Geschäftskonto 
6.10. Eine Pleo Firmenkarte
7. Ein Geschäftskonto bei einer Direktbank
7.1. Ein Geschäftskonto bei der Netbank
7.2. Ein Geschäftskonto bei der DKB
7.3. Ein Geschäftskonto bei der GLS Bank
8. Ein Geschäftskonto bei einer Filialbank
8.1. Ein Geschäftskonto bei der Postbank
8.2. Ein Geschäftskonto bei der Commerzbank
8.3. Ein Geschäftskonto bei der HypoVereinsbank 
9. Mein Fazit: Geschäftskonto ist nicht gleich Geschäftskonto

Geschaeftskonto-Vergleich

Drei Bankformen: Filialbanken, Direktbanken und FinTech Banken

Bei der Wahl eines Geschäftskontos ist es wichtig zwischen Filialbanken, Direktbanken und FinTech Banken zu unterscheiden. Filialbanken sind die traditionellen Banken wie die Sparkasse und die Volksbank, welche ein deutschlandweites Filialnetz haben und Unternehmenskredite anbieten. Im Gegensatz dazu haben Direktbanken wie die ING-DiBa und die DKB keine eigenen Filialen und somit auch keinen persönlichen Kundenkontakt. Mithilfe des Online-Bankings können die Kunden immer mehr Aufgaben selber übernehmen und der Kundenservice wird in erster Linie über Chat, E-Mail und Telefon abgewickelt.

In den letzten Jahren sind zahlreiche FinTech Banken auf den Markt gekommen. FinTech ist ein Sammelbegriff für innovative Unternehmen in der Finanzbranche. Dabei handelt es sich vorrangig um junge Start-ups, welche daran arbeiten die Bankprozesse weiter zu digitalisieren und zu vereinfachen. Die größte deutsche FinTech Bank N26 bezeichnet sich selber als mobile Bank, da alle Transaktionen per App abgewickelt werden können. Die Abgrenzung zwischen FinTech Banken und Direktbanken wird zunehmend schwierig, da die Direktbanken ihr digitales Angebot (z. B. eigene Apps) fortlaufend ausbauen.

Die drei Bankentypen haben unterschiedliche Geschäftsmodellen und dementsprechend unterscheiden sie sich grundlegend in ihrem Serviceangebot und ihrer Kostenstruktur. Es ist wichtig diese drei Bankentypen bei der Auswahl des Geschäftskontos im Hinterkopf zu behalten. 

Geschaeftskonto kostenlos

Ein Kostenloses Geschäftskonto

Bei den Kosten ist es wichtig nicht nur den Grundbetrag zu betrachten, sondern auch die Zusatzgebühren zu berücksichtigen. Einige FinTech Banken bieten beispielsweise kostenlose Geschäftskonten ohne monatliche Grundgebühr an (z. B. N26 und Fyrst), was für Online-Unternehmer sehr attraktiv ist. Für bargeldintensive Branchen sind diese Konten jedoch weniger gut geeignet, da das Einzahlen und das Abheben von Bargeld sehr teuer ist. Bei einigen FinTech Banken ist es sogar unmöglich Bargeld einzuzahlen. Deshalb sind Gastronomen und Einzelhändler bei Filialbanken gegenwärtig noch besser aufgehoben. Neben den Gebühren für Bargeld Transaktionen und den restlichen Gebühren gibt es zahlreiche weitere Kriterien, die bei der Wahl eines Geschäftskontos wichtig sind.

Wichtige Kriterien für den Geschäftskonto-Vergleich

Der angebotene Service der Banken variiert stark und deshalb sind die Kosten für sich alleine genommen wenig aussagekräftig. Bei dem Geschäftskonto-Vergleich sind die folgenden sieben Kriterien ein guter Anhaltspunkt:

  1. Rechtsform: Der Zugang zu den Geschäftskonten ist oftmals auf bestimmte Berufsgruppen oder Rechtsformen beschränkt.
  2. Bargeld Transaktionen: Die Einzahlung und Auszahlung von Bargeld (Stellen und Kosten).
  3. Finanzierungsmöglichkeiten: Unternehmenskredite und Dispositionskredite.
  4. Service: Persönliche Beratung, digitale Kontoeröffnung, Online-Banking, Mobile Banking.
  5. Buchhaltung: Ist eine DATEV-Schnittstelle vorhanden? Dies ist vor allem für UGs und GmbHs wichtig. Bei dem einfachen DATEV-Export der FinTech Banken muss der Steuerberater die Daten immer noch händisch übertragen, wodurch zusätzliche Kosten entstehen. Einige Buchhaltungstool sind in der Lage die wichtigen Informationen für DATEV automatisch aufzubereiten, aber am besten ist immer eine direkte DATEV-Schnittstelle. Mehr dazu hier. Für Selbstständige und Freelancer, welche die Buchhaltung selber übernehmen, ist die DATEV-Schnittstelle jedoch irrelevant.   
  6. Zusatzleistungen: Angebote für Start-ups, integrierte Software, Rabatte für Software (z. B. Buchhaltungssoftware), Paydirekt, Apple Pay, Handel mit Kryptowährungen, etc.
  7. Kosten: Die monatlichen Kosten setzen sich aus der Grundgebühr und den variablen Zusatzkosten zusammen (Buchungen, EC-Karte, Kreditkarte, Bargeld Einzahlung, Bargeld Auszahlung, etc.)

Ein Anforderungsprofil für das Geschäftskonto erstellen

Mit einem Anforderungsprofil kannst du die sieben genannten Kriterien auf dein eigenes Unternehmen übertragen. Dabei hilft ein Fragenkatalog:

Fragenkatalog für die Erstellung eines Anforderungsprofils
1. Welche Rechtsform hat dein Unternehmen?
2. Benötigst du die Einzahlung und Auszahlung von Bargeld?
3. Benötigst du eine Finanzierung für dein Unternehmen?
4. Benötigst du einen Lastschrifteinzug?
5. Wie viele Buchungen tätigst du pro Monat?
6. Tätigst du viele Überweisungen in Drittländer?
7. Benötigst du eine Kreditkarte und eine EC-Karte?
8. Benötigst du eine DATEV-Schnittstelle?
9. Legst du Wert auf eine persönliche Beratung und einen lokalen Ansprechpartner?
10. Legst du Wert auf eine App, mit der du dein Online-Banking abwickeln kannst?

Wenn du diese zehn Fragen beantwortet hast, dann hast du bereits eine grobe Vorstellung davon, welche Bankform am besten zu dir passt.

Geschäftskonto-Vergleich

Geschäftskonto-Vergleich: Erfahrungswerte

Für diesen Artikel haben wir die Schwarmintelligenz der LSWW Gründer Community genutzt, um ein Meinungsbild über die gängigen Geschäftskonten in Deutschland zu bekommen. Bei der Umfrage wurden knapp 20 Banken genannt und es gab ein paar Tendenzen, aber keinen klaren Favoriten. Das ist wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass sich das Anforderungsprofil eines lokalen Kleinunternehmers radikal von dem Geschäftsführer einer GmbH mit internationalem Kundenstamm unterscheidet. Während dem Kleinunternehmer ein einfaches Geschäftskonto von Kontist völlig ausreicht, benötigt der Geschäftsführer der GmbH einen umfassenderen Service mit umfassender Beratung und Kreditmöglichkeiten. Im Folgenden werde ich 16 attraktive Geschäftskonten vorstellen, welche die gängigen Anforderungsprofile (Freelancer, Einzelunternehmen, UG, GmbH, etc.) abdecken. 

Ein Geschäftskonto bei einer FinTech Bank

FinTech Banken setzen auf reines Online-Banking und sie haben den Anspruch das Bankgeschäft weiter zu vereinfachen. Dabei werden die Begriffe FinTech Banken, Neo-Banken und Challenger Banken oftmals Synonym verwendet. Bei den FinTech Banken kann man digital und in kürzester Zeit ein Konto eröffnen. Teilweise in wenigen Minuten. Der Kundenservice wird online abgewickelt und dadurch sind sie in der Lage günstigere Geschäftskonten anzubieten als die Konkurrenz.

Geschaeftskonto-Vergleich N26

Ein N26 Geschäftskonto

N26 ist ein Berliner Start-up, das 2013 gegründet wurde. Das Unternehmen ist mit einer Smartphone-App gestartet und 2018 wurde ein Webbrowser hinzugefügt. Der Fokus liegt jedoch weiterhin auf dem Mobile-Banking. Das Unternehmen ist hauptsächlich in Europa tätig und hat mehr als 5 Millionen Kunden. Das Start-up hat vor kurzem 100 Millionen US-Dollar eingesammelt und die aktuelle Unternehmensbewertung liegt bei 3,5 Milliarden US-Dollar. N26 bietet zwei Geschäftskonten an (N26 Business, N26 Business You).

Vorteile

  • Kostenloses Geschäftskonto
  • Digitale Kontoeröffnung
  • finAPI Schnittstelle
  • 1 kostenlose Mastercard Debit
  • 0,1 % Cashback auf alle Einkäufe
  • Web-App
  • Automatische Kategorisierung für die Buchhaltung
  • Sicherheitsfeature 3D Secure (3DS)
  • Bargeld Einzahlung und Auszahlung bei 11.500 Einzelhändlern (Cash26)

Nachteile

  • Nur für Selbstständige und Freelancer
  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden

Für wen eignet sich das N26 Geschäftskonto?
Für Selbständige und Freelancer, die ein kostenloses Geschäftskonto suchen und Wert auf Mobile-Banking legen. 
Geschaeftskonto-Vergleich Penta

Ein Penta Geschäftskonto

Penta ist ein weiteres FinTech Start-up aus Berlin. Es ist im Dezember 2017 in Deutschland auf den Markt gekommen und hat seitdem knapp 20.000 Kunden gewonnen. Penta arbeitet mit der solarisBank zusammen, welche eine deutsche Banklizenz hat. Im März 2020 konnte das Start-up eine Finanzierungsrunde über 18.5 Millionen Euro abschließen. Es gibt drei Geschäftskonten (Advanced, Premium, Ultimate)

Vorteile

  • Digitale Kontoeröffnung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Einstiegstarif für 9 € pro Monat
  • 2 Monate kostenfrei testen
  • Zwei kostenlose Firmenkarten (Visa)
  • 100 kostenlose ausgehende SEPA-Transaktionen (Advanced)
  • Unternehmenskredite (Zusammenarbeit mit iwoca und Auxmoney)
  • Point-of-Sale Banking
  • Gründungsberatung (Kompass)
  • Ausgaben Management
  • Mitarbeiter-Karten
  • Automatisierte Buchhaltung
  • Umfangreiche Zahlungsmöglichkeiten (Google Pay, Sammelüberweisung, günstige Auslandszahlungen)

Nachteile

  • Keine Bargeldeinzahlungen
  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden

Für wen eignet sich das Penta Geschäftskonto?
Für Online Unternehmer, die ein umfangreiches und günstiges Online-Geschäftskonto suchen.
Geschaeftskonto-Vergleich Holvi

Ein Holvi Geschäftskonto

Holvi wurde bereits 2011 in Helsinki gegründet und ist damit ein Vorreiter in der FinTech-Branche. Das Start-up wurde 2016 von der globalen Bankengruppe BBVA gekauft, aber es agiert weiterhin selbstständig unter der eigenen Marke und mit eigener Lizenz. Holvi hat 200.000 europäische Kunden und davon kommen 90.000 aus Deutschland. Holvi bietet drei Geschäftskonten an (Starter, Grower, Unlimited).

Vorteile

  • Kostenloses Geschäftskonto
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Eine kostenlose Business Mastercard
  • Unbegrenzte Überweisungen (Fair Use Policy)
  • Buchhaltungstool
  • Ausgabenmanagement
  • Rechnungserstellung

Nachteile

  • Keine Bargeldeinzahlungen
  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden

Für wen eignet sich das Holvi Geschäftskonto?
Für Online Unternehmer, die ein umfangreiches und kostenloses Online-Geschäftskonto suchen.
Geschaeftskonto-Vergleich Qonto

Ein Qonto Geschäftskonto

Qonto wurde 2016 in Frankreich gegründet und ist 2019 mit einem Soft Launch in Deutschland gestartet. Neben Frankreich und Deutschland ist Qonto noch in Italien und Spanien tätig und hat insgesamt 75.000 Kunden. Qonto hat zu Beginn des Jahres eine Finanzierungsrunde über 115 Millionen US-Dollar abgeschlossen und ist damit das führende französische FinTech Unternehmen. Qonto bietet drei Geschäftskonten an (Solo, Standard und Premium).

Vorteile

  • Einstiegstarif für 9 € pro Monat
  • Sehr viele Rechtsformen (Einzelunternehmer (e.K / e.Kfm / e.Kfr), GmbH gGmbh, UG, gUG, AG, AG & Co KG, GmbH & Co. KG, AG & Co oHG, UG & Co. KG, oHG, GmbH & Co. oHG, Kommanditgesellschaft, KGaA)
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Vereinfachte Buchhaltung
  • Individuelle Konto-Zugänge für Teammitglieder
  • Optionaler Buchhalter-Zugang
  • SWIFT Anbindung (günstige Wechselkurse)
  • 1 Mastercard inklusive
  • Schneller Kundenservice (max. 15 Minuten nach eigenen Angaben)
  • 20 SEPA-Überweisungen inklusive (Solo Tarif)

Nachteile

  • Zusätzliche Überweisungen sind vergleichsweise teuer
  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Keine Bargeldeinzahlungen
  • Französische IBAN
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden

Für wen eignet sich das Qonto Geschäftskonto?
Für Online-Unternehmer, die auf mobile Banking und eine SWIFT Anbindung Wert legen. 
Geschaeftskonto-Vergleich Bunq

Ein Bunq Geschäftskonto

Bunq wurde 2012 in Amsterdam gegründet und ist seit 2015 mit einer eigenen Banking-App in 30 europäischen Ländern aktiv. Bunq hat vor kurzem das Preismodell überarbeitet und bietet jetzt nur noch zwei Geschäftskonten an (Bunq Business, Bunq Business Supergreen).

Vorteile

  • Bunq Business für 9,99 € pro Monat
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • 3 Karten sind kostenlos enthalten (nach Wahl: Maestro, Debit Mastercard, bunq Travel Card)
  • Viele Zahlungsmöglichkeiten (Apple Pay, Google Pay Tap & Pay, FitBit Pay, iDEAL)
  • 25 Unterkonten inklusive
  • Günstige Auslandsüberweisungen durch Partnerschaft mit TransferWise (10 Cent)
  • Bargeldeinzahlung und Auszahlung mit Viacash
  • Rechnungsscan
  • Umweltschutz mit Supergreen Tarif
  • Nachhaltiges Investment (Freedom of Choice)
  • Zapier Integration (Bunq Business Supergreen)

Nachteile

  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden
  • Niederländische IBAN

Für wen eignet sich das Bunq Geschäftskonto?
Für Online Unternehmer, die großen Wert auf Mobile-Banking mit vielen Zahlungsmöglichkeiten und günstigen Auslandsüberweisungen legen.
Geschaeftskonto-Vergleich Revolut

Ein Revolut Geschäftskonto

Revolut wurde 2015 in London gegründet und ist das größte FinTech Start-up in Europa. Das Unternehmen hat zu Beginn des Jahres 500 Millionen US-Dollar eingesammelt und die Unternehmensbewertung liegt bei 5,5 Milliarden US-Dollar. Es hat sich zum Ziel gesetzt “eine faire und reibungslose Plattform für die weltweite Verwendung und Verwaltung von Geld zu schaffen“. Revolut is zurzeit in Europa, UK, USA, Australien, Singapur und Japan tätig und hat mehr als 400.000 Geschäftskunden. Es gibt sechs Geschäftskonten. Vier Konten für Unternehmer (Kostenlos, Grow, Scale, Enterprise) und zwei Konten für Freiberufler (Kostenlos, Professional).

Vorteile

  • Kostenloses Geschäftskonto
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • 1 kostenlose Prepaid-Debitkarten pro Teammitglied
  • 100 Kostenlose nationale Überweisungen (Grow Tarif)
  • 10 Kostenlose internationale Überweisungen (Grow Tarif)
  • Für Geschäftskunden gibt es eine Web-App
  • Kauf von Kryptowährungen (Bitcoin, Litecoin, Ether)
  • Optimiert für Inlands- und Auslandszahlungen
  • Multi-Currency-Konten (Kein Wechselkurse)
  • Lokale Konten in GBP und EUR

Nachteile

  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Keine Möglichkeit Bargeld einzuzahlen
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden

Für wen eignet sich das Revolut Geschäftskonto?
Für internationale Online Unternehmer, die großen Wert auf Mobile-Banking und günstige Wechselkurse legen.
Geschaeftskonto-Vergleich Kontist

Ein Kontist Geschäftskonto

Kontist ist ein weiteres Fintech Start-up aus Berlin. Es wurde 2016 gegründet und konzentriert sich auf Selbstständige und Freelancer. Kontist arbeitet mit der solarisBank zusammen, welche eine deutsche Banklizenz hat. Das Start-up hat 2019 die Kontist Stiftung ins Leben gerufen, die sich dafür einsetzt die Kultur der Selbstständigkeit zu fördern. Es gibt zwei Geschäftskonten an (Kontist Free, Kontist Premium)

Vorteile

  • Zugeschnitten auf Selbstständige und Freelancer
  • Kostenloses Geschäftskonto
  • Kontist Premium für 9 € pro Monat
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Tool für Steuererleichterungen aufgrund der Corona-Krise
  • Web-App
  • Kostenlos unbegrenzte SEPA-Überweisungen
  • Real-Time Steuerschätzung
  • Synchronisierte Buchhaltung
  • Viele Integrationen (FastBill, Debitoor, lexoffice)
  • Automatische Ausgabenerfassung

Nachteile

  • Die Physische Mastercard kostet 29 € pro Jahr
  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Keine Möglichkeit Bargeld einzuzahlen
  • Bargeldabhebung kostet 2 € + Fremdgebühren
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden

Für wen eignet sich das Kontist Geschäftskonto?
Für Online Selbstständige und Freelancer, die Wert auf mobile Banking und eine vereinfachte Buchhaltung legen. 
Geschaeftskonto-Vergleich Fidor Bank

Ein Fidor Bank Geschäftskonto

Die Fidor Bank ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in München. Sie wurde 2009 gegründet und sie gehört zur französischen Bankengruppe BPCE. Das Wirtschaftsmagazin Brand Eins hat die Fidor Bank als Innovator des Jahres 2019 ausgezeichnet.

Vorteile

  • Günstig: 5 € pro Monat; bei mehr als 10 Transaktionen pro Monat kostenlos
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Digitale Debit Mastercard kostenlos
  • Nutzung von Apple Pay
  • Bargeld Einzahlung und Auszahlung bei 12.000 Einzelhändlern (Fidor Cash)
  • Möglichkeit des Handels mit Kryptowährungen (z. B. bitcoin.de)
  • Dispokredit für junge Unternehmen

Nachteile

  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Kein Lastschrifteinzug von Kunden
  • Physische Debit Mastercard kostet monatlich 3 €

Für wen eignet sich das Fidor Bank Geschäftskonto?
Für Unternehmer, die eine günstige Online-Bank suchen.
Geschaeftskonto-Vergleich FYRST

Ein FYRST Geschäftskonto

FYRST ist im Juli 2019 gestartet und damit ein Newcomer in der FinTech Branche. FYRST ist eine Tochtermarke der Postbank, welche wiederum zur Deutschen Bank gehört. Dadurch kann FYRST auf die Infrastruktur und das Know-how einer etablierten Bank zurückgreifen. FYRST verbindet die Vorteile eines digitalen Geschäftskontos mit dem Funktionsumfang eines klassischen Geschäftskontos. FYRST ist zusammen mit N26 der Handelsblatt-Testsieger in der Kategorie digitale Geschäftskonten. Es gibt zwei Geschäftskonten (FYRST BASE, FYRST COMPLETE)

Vorteile

  • Es gibt einen kostenlosen Tarif
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Kostenlose FYRST CARD (Debitkarte)
  • Web-App
  • Inklusive 50 kostenlosen beleglosen Buchungsposten
  • Digitale Kreditprodukte
  • Auslandszahlungsverkehr zu günstigen Konditionen
  • Bargeld Einzahlung und Auszahlung bei 10.000 Stellen (Einzahlungen bei der Postbank; Auszahlungen bei den Cash Group Kreditinstituten (9000 Geldautomaten))
  • Lastschriftverfahren

Nachteile

  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Aktuell keine Kreditkarte möglich
  • Unternehmen müssen mindestens 12 Monate bestehen, um einen Dispokredit erhalten zu können

Für wen eignet sich das FYRST Geschäftskonto?
Für Unternehmer, die ein digitales Geschäftskonto mit umfangreichem Service (z. B Cash Group Automaten, Bargeld Einzahlungen, Lastschriftverfahren, etc.) suchen. 
Pleo

Eine Pleo Firmenkarte

Das FinTech Unternehmen Pleo wurde 2015 in Kopenhagen gegründet und ist 2019 nach Deutschland expandiert. Neben Dänemark und Deutschland ist Pleo in Irland, Spanien, Großbritannien und Schweden tätig. Das Startup hat bereits 70 Millionen Euro eingesammelt und mehr als 9000 Unternehmenskunden. Pleo hat sich auf die automatisierte Spesenabrechnung mit Firmenkarten spezialisiert. Alle Ausgaben mit der Pleo Kreditkarte werden in Echtzeit erfasst und die Belege können digital in der App verwaltet werden. Streng genommen ist Pleo ein E-Geld-Institut und keine FinTech Bank. Deshalb ist Pleo auch kein eigenständiges Geschäftskonto, sondern vielmehr eine ergänzende Firmenkarte für die vereinfachte Spesenabrechnung. Pleo bietet drei Tarife an (Essential, Pro, Premium).

Vorteile

  • Einfache Spesenabrechnung
  • Automatisiert den Abrechnungsprozess
  • Vereinfachte Buchhaltung (DATEV-Schnittstelle)
  • Schnelles Onboarding
  • Individuelle Ausgabenlimits für alle Mitarbeiter
  • Digitale Verwaltung der Belege
  • Virtuelle und physische Karten
  • Automatische Kategorisierung aller Ausgaben
  • Überblick über alle Spesen (Echtzeitkontrolle)

Nachteile

  • Kein eigenständiges Geschäftskonto

Für wen eignet sich die Pleo Firmenkarte?
Für alle Selbstständigen und Unternehmer, welche die Spesenabrechnung automatisieren wollen. 

Ein Geschäftskonto bei einer Direktbank

Direktbanken haben keine eigenen Filialen und sie sind vom Service zwischen FinTech Banken und Filialbanken anzusiedeln. Von den vier größten Direktbanken (ING, DKB, Comdirect und Consorsbank) bietet nur die DKB ein Geschäftskonto an, welches auf wenige Berufsgruppen beschränkt ist. Dafür gibt es attraktive Angebote von kleineren Direktbanken.

Netbank Geschaeftskonto-Vergleich

Ein Geschäftskonto bei der Netbank

Die Netbank AG wurde 1998 gegründet und war damals die erste reine Internet-Bank ohne Filialen in Europa. Die Netbank Marke ging 2016 aus der Netbank AG hervor und gehört zur Augsburger Aktienbank AG. Die Netbank bietet ein Geschäftskonto für Selbstständige und Freiberufler an. Die Bank wirbt mit günstigen Gebühren und einem Rundum-Service. Es gibt nur einen Tarif für das Geschäftskonto.

Vorteile

  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Günstiges Konto für 4,85 € pro Monat
  • 10 Buchungen pro Monat inklusive
  • Bargeldabhebung an 2,5 Millionen Mastercard Geldautomaten

Nachteile

  • Keine DATEV-Schnittstelle
  • Mastercard Debit Business kostenpflichtig (10 € pro Jahr)
  • Prepaid Kreditkarte kostenpflichtig (19 € pro Jahr)
  • Bargeldeinzahlung nur bei der Reisebank (100 Filialen)
  • Nur einmal pro Monat kostenlos Bargeld abheben

Für wen eignet sich das Netbank Geschäftskonto?
Für Selbstständige und Freiberufler, die ein einfaches und günstiges Bankkonto suchen und selten Bargeld abheben.

DKB Geschaeftskonto-Vergleich

Ein Geschäftskonto bei der DKB

Die DKB mit Sitz in Berlin wurde im März 1990 als erste Privatbank in der DDR gegründet. Seit 1995 ist die DKB eine Tochtergesellschaft der Bayerischen Landesbank. Die DKB ist die zweitgrößte Direktbank in Deutschland und sie bietet ein kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler an.

Vorteile

  • Kostenloses Geschäftskonto
  • Inklusive DKB-VISA-Business-Card, Girokarte und Zusatzkarten
  • Im Euro-Raum kostenlos Bargeld abheben
  • Dispo Kredit
  • DATEV-Schnittstelle

Nachteile

  • Das Angebot beschränkt sich auf wenige ausgewählte freie Berufe (Notare, Rechtsanwälte, Insolvenzverwalter, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Vereidigte Buchprüfer, Heilberufe und Apotheker, gewerblich tätige Immobilienverwalter)

Für wen eignet sich das DKB Geschäftskonto?
Für Freiberufler in den genannten Berufsgruppen, welche ein kostenloses Geschäftskonto suchen.
GLS Bank Geschaeftskonto-Vergleich

Ein Geschäftskonto bei der GLS Bank

Die GLS Genossenschaftsbank wurde 1974 gegründet und ist nach eigenen Angaben die erste Ökobank der Welt. Es handelt sich um eine Spezialbank mit 242.000 Kunden und streng genommen ist die GLS Bank keine reine Direktbank, weil sie sechs Filialen betreibt. Die GLS Bank arbeitet nach sozial-ökologischen Grundsätzen und legt großen Wert auf Transparenz und Mitbestimmung.

In der Praxis bedeutet das, dass alle vergebenen Kredite in der Kundenzeitschrift veröffentlicht werden und die Kunden bei der Kontoeröffnung selber bestimmen können, wo ihr Geld angelegt wird. Die GLS Bank hat ein Geschäftskonto für Selbstständige und Freiberufler und ein Geschäftskonto für Unternehmen.

Vorteile

  • Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • GLS BankCard (Debitkarte) inklusive
  • Paydirekt für Onlinehändler
  • Bargeldabhebung an 18.000 Geldautomaten (Volks- und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken und GLS Bank)
  • Dispokredit
  • DATEV-Schnittstelle

Nachteile

  • Etwas teurer: 13 € Grundgebühr pro Monat (GLS Beitrag + Kontoführung)
  • Kostenlose Bargeldeinzahlung nur an 6 Standorten möglich
  • Veraltetes Interface beim Online-Banking

Für wen eignet sich das GLS Bank Geschäftskonto?
Für Unternehmer, die Wert auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung legen.

Weitere Direktbanken mit Geschäftskonto:

Ein Geschäftskonto bei einer Filialbank

Filialbanken haben den Vorteil, dass es einen lokalen Ansprechpartner gibt und ein umfangreiches Serviceangebot. Der Service hat natürlich seinen Preis und deshalb sind die Geschäftskonten der Filialbanken am teuersten. Viele Unternehmer nutzen für das Geschäftskonto ihre Hausbank wie die Volksbank oder die Sparkasse. Diese Banken sind zuverlässig und haben sich bewährt, aber sie sind keine Vorreiter im Online-Banking. Im Folgenden werden drei attraktive Filialbanken vorgestellt.

Postbank Geschaeftskonto-Vergleich

Ein Geschäftskonto bei der Postbank

Die Postbank wurde 1998 gegründet und ist 2018 mit der Deutschen Bank fusioniert. Sie hat 850 Filialen und ca. 4000 Partner-Filialen der Deutschen Post. Die Postbank ist zwar in erster Linie für das standardisierte Privatkundengeschäft bekannt, aber es gibt auch einen Geschäftskundenbereich. Die Postbank bietet drei unterschiedliche Geschäftskonten an (Postbank Business Giro, Postbank Business Giro aktiv, Postbank Business Giro aktiv plus). 

Vorteile

  • Telefonische Beratung
  • Günstiger Einstiegstarif für 5,90 € monatlich (ab 5.000 € Habensaldo)
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Die ersten 6 Monate keine Kontogebühren
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Postbank Card (Debitkarte) inklusive
  • Paydirekt für Onlinehändler
  • Flächendeckende Bargeldversorgung
  • Geschäftskredite
  • Dispokredit
  • Unterstützung für Start-ups (z. B. Ideenlabor)
  • Rechnungen und Mahnungen schreiben mit dem Postbank Business-Assistent
  • DATEV-Schnittstelle

Nachteile

  • Jede Buchung ist kostenpflichtig
  • Der günstige Einstiegstarif lohnt sich nur bei wenigen Buchungen


Für wen eignet sich das Postbank Geschäftskonto?
Für Unternehmer, die ein günstiges Geschäftskonto bei einer Filialbank suchen.
Commerzbank Geschaeftskonto-Vergleich

Ein Geschäftskonto bei der Commerzbank

Die Commerzbank mit Sitz in Frankfurt am Main wurde 1870 gegründet. Die Commerzbank ist an der Bilanzsumme gemessen die zweitgrößte Privatbank in Deutschland. Sie bietet drei Tarife für Geschäftskunden an (Klassik Geschäftskonto, Premium Geschäftskonto, Premium Geschäftskonto Plus).

Vorteile

  • Persönliche Beratung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Klassik Geschäftskonto für 9,90 € monatlich
  • Gründer Angebot (< 3 Jahre): 40 % Rabatt auf den Grundpreis des Premium Geschäftskontos 
  • 100 € Gutschrift
  • Digitale Kontoeröffnung
  • Commerzbank Girocard (Debitkarte) inklusive
  • Cash Group Mitglied (9000 Bankautomaten)
  • Commerzbank Girocard (Debitkarte) inklusive
  • Geschäftskredite
  • Dispokredit
  • CashRadar inklusive (Liquiditätsmanager)
  • DATEV-Schnittstelle

Nachteile

  • Einzahlungen und Auszahlungen von Bargeld vergleichsweise teuer
  • Die Kreditkarte kostet extra (ab 15 € jährlich)

Für wen eignet sich das Commerzbank Geschäftskonto?
Für Unternehmer, die ein Geschäftskonto mit einem guten Service suchen.
HypoVereinsbank Geschaeftskonto-Vergleich

Ein Geschäftskonto bei der HypoVereinsbank

Die HypoVereinsbank mit Sitz in München wurde 1998 gegründet und ist seit 2005 ein Tochterunternehmen der italienischen Großbank und Holding Unicredit. Die HypoVereinsbank bietet vier unterschiedliche Geschäftskonten an (HVB Konto4Business Smart, HVB Konto4Business Klassik, HVB Konto4Business Komfort, HVB Konto Med).

Vorteile

  • Persönliche Beratung
  • Viele Rechtsformen (UG, GmbH, Selbstständige und Freiberufler, etc.)
  • Günstiger Einstiegstarif für 7 € monatlich
  • Paydirekt für Onlinehändler
  • Unternehmenskredite
  • Dispokredit
  • Cash Group Mitglied (9000 Bankautomaten)
  • DATEV-Schnittstelle

Nachteile

  • Jede Buchung ist kostenpflichtig
  • Hohe Einzahlungsgebühren für Bargeld (Smart Tarif)

Für wen eignet sich das HypoVereinsbank Geschäftskonto?
Für Unternehmer, die ein Geschäftskonto bei einer Filialbank mit einem guten und umfassenden Service suchen und bereit sind dafür etwas mehr zu zahlen. Das Konto lohnt sich vor allem bei vielen Transaktionen (Komfort Tarif).

Weitere Filialbanken mit Geschäftskonto:

Laptop Arbeiten Bankkonto

Mein Fazit: Geschäftskonto ist nicht gleich Geschäftskonto

Durch das Aufkommen der FinTech Banken in den letzten Jahren haben sich Geschäftskonten grundlegend verändert. FinTech Banken wie Kontist und Holvi sind eine gute Alternative für Gründer, die keine Lust mehr auf die hohen Gebühren und das eingeschränkte Online-Banking der traditionellen Banken haben. Die sogenannten Neobanken überzeugen mit günstigen Preisen, Mobile Banking und einer vereinfachten Buchhaltung. Aufgrund dieser Vorzüge gewinnen die vorgestellten Newcomer kontinuierlich Marktanteile und setzten die traditionellen Banken massiv unter Druck. Einige Filialbanken wie die Postbank haben darauf bereits mit einem eigenen digitalen Angebot (FYRST) reagiert. 

Die FinTech Banken sind vor allem bei Selbstständigen und Freelancern beliebt, da diese mit einer einfachen Buchhaltung auskommen. Die Unternehmer mit einer UG oder einer GmbH sind noch etwas zurückhaltender, da die FinTech Banken noch keine DATEV-Schnittstelle aufweisen. Die DATEV-Schnittstelle ist für die Buchhaltung dieser Unternehmen jedoch elementar. Ohne die Schnittstelle muss der Steuerberater Daten händisch übertragen, wodurch Extrakosten entstehen. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit bis dieses Bottleneck gelöst wird, da die Integration der FinTech Banken fortlaufend verbessert wird. N26 hat beispielsweise bereits eine gute finAPI Integration. Viele Gründer sind schon in den Startlöchern und warten nur darauf, dass eine FinTech Bank eine DATEV-Schnittstelle anbietet.   

In dem Geschäftskonto-Vergleich habe ich bewusst alle Preissegmente und Bankformen abgedeckt, um möglichst vielen Unternehmern gerecht zu werden. Falls du dir immer noch unsicher bist, welches Geschäftskonto am besten zu deinem Unternehmen passt, dann helfen dir meine drei Empfehlungen vielleicht weiter: 

1. Meine Empfehlung für Selbstständige und Freelancer: Kontist
Kontist ist das einzige Geschäftskonto, welches speziell für Selbstständige und Freelancer entwickelt wurde. Dadurch überzeugt das Geschäftskonto mit einzigartigen Funktionen wie der Real-Time Steuerschätzung und der Synchronisierten Buchhaltung. Kontist hat außerdem Integrationen für gängige Buchhaltungstools (FastBill, Debitoor, lexoffice). Eine physische Mastercard ist allerdings nur im kostenpflichtigen Premium Tarif enthalten. 

Wer ein kostenloses Geschäftskonto mit physischer Kreditkarte sucht, der ist bei N26 besser aufgehoben. Bei N26 ist eine kostenlose Mastercard Business enthalten und es gibt optional eine Maestro-Karte. Darüber hinaus wird die Buchhaltung durch Unterkonten (Spaces) und eine automatische Kategorisierung erleichtert. Noch wichtiger ist jedoch die finAPI Schnittstelle, welche die Nutzung der gängigen Buchhaltungstools ermöglicht. 

2. Meine Empfehlung für Unternehmer (UG, GmbH, etc.): Postbank
Für die meisten Unternehmen ist ein traditionelles Geschäftskonto immer noch die beste Wahl, da die FinTech Banken noch keine DATEV-Schnittstelle anbieten. Dadurch entstehen beim Steuerberater durch die händische Übertragung von Daten zusätzliche Kosten. Die Postbank bietet ein günstiges Geschäftskonto mit 850 Filialen und einer telefonischen Beratung an. Dies ist vor allem für kleine Unternehmen attraktiv. 

Größere Unternehmer, die Wert auf eine umfassende Beratung legen, sind bei Filialbanken wie der Commerzbank oder der HypoVereinsbank in den meisten Fällen besser aufgehoben. Der umfassende Service kostet natürlich auch ein Premium. Bei der Auswahl der Filialbank sollte ein besonderes Augenmerk auf den Buchungskonditionen, den Finanzierungsmöglichkeiten und den Zusatzleistungen (z. B. Liquiditätsmanager) liegen. Und Unternehmer, die viel Wert legen auf Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung, sind bei der GLS Genossenschaftsbank gut aufgehoben. 

3. Meine Empfehlung für Unternehmer (UG, GmbH, etc.), die auf eine DATEV-Schnittstelle verzichten können: FYRST
FYRST verbindet die Vorteile einer Online-Bank mit dem Serviceangebot einer traditionellen Filialbank. Das ist nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, dass FYRST auf die Infrastruktur der Postbank zurückgreifen kann. Darüber hinaus bietet FYRST zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (z. B. Auftragsmanagement) und Kooperationen (Buchhaltung, Factoring, Versicherung, Telekom, etc.) an. Im FYRST COMPLETE Tarif sind 75 kostenlose beleglose Buchungsposten enthalten und alle zusätzlichen beleglosen Buchungsposten kosten faire 8 Cent. 

Für Unternehmen mit vielen Buchungen ist eine FinTech Bank wie Holvi eine bessere Alternative, da alle SEPA-Buchungen kostenlos sind. Holvi bietet ein ausgereiftes All-in-One Geschäftskonto (Ausgaben-Management, Buchhaltung, Finanzmanagement, Rechnungsstellung, etc.) an, mit dem die Finanzen erleichtert werden. Holvi hat jedoch den Haken, dass keine Bargeldeinzahlungen möglich sind.



Falls du bereits ein Geschäftskonto hast, dann schreibe deine bisherigen Erfahrungswerte (z. B. Service der Bank) gerne in die Kommentare. Damit kannst du anderen bei der Auswahl eines Geschäftskontos weiterhelfen. 



Schon 4.365 Online Unternehmer haben den LSWW Newsletter abonniert. 

Erhalte kostenlose Marketing Tipps und Infos direkt in dein Postfach. Ca. 1x pro Monat.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

1 Kommentar

  • Danke für den ausführlichen Überblick! Und cool, dass Kontist bei euch als Empfehlung rauskommt! Die nutze ich auch und bin sehr happy damit! Ich finde der Premium-Tarif lohnt sich hier, da ich die intelligente Steuer-Rücklage wirklich schätze und so mit einer deutschen IBAN noch nicht bei einem anderen Geschäfts-Konto gefunden habe. :-)

Was denkst du?