Wie du mit Squeeze Pages deine Conversion um 30% erhöhen kannst

Wie du mit Squeeze Pages deine Conversion um 30% erhöhen kannst

Jedes Business braucht Conversions! Deshalb freue ich mich heute über beeindruckende Praxiserfahrungen von Robin Pratap, der mit seinem Projekt Asanayoga.de in den letzten Wochen sehr viel getestet und optimiert hat. In diesem Gastbeitrag (hier lang, falls du auch einen schreiben möchtest) zeigt er uns, wie er mit Squeeze Pages seine E-Mail Signup Conversion um 30% erhöhen konnte. Vorhang auf, Robin.

———–

Im ganzen Hype um Traffic Maximierung, Content Marketing und Online Ads fehlt häufig ein Gedanke:

„Mache mehr aus dem, was du schon hast!“

Gemeint ist damit, mehr Conversions aus dem bestehenden Traffic herauszuholen.

Nedim Sabic hat auf der SEOKomm dazu eine interessante Präsentation mit dem Titel „SEO und jetzt?“ gehalten, die eine gute Grundlage für diesen Beitrag bildet.


Was bedeuten Conversions?

Es geht darum, den bestehenden Traffic effektiver zu nutzen – also aus der gleichen Anzahl an Besuchern mehr Kaufabschlüsse oder ähnliche relevante Ziele umzusetzen. Hier einige Anwendungsbeispiele für Conversions:

  • Ein Online Shop will Produkte verkaufen
  • Ein SaaS (Software as a Service) Startup möchte neue Abonnenten gewinnen
  • Ein Blog möchte Klicks auf Banner/Affiliate Links erhöhen
  • Ein lokales Business will eine Terminbuchung abschließen

Conversions haben eben viele Gesichter.

Mein Angebot, falls du eine Einschätzung für dein Projekt brauchst: Teile in den Kommentaren einen Link zu deiner Landing Page und sage mir, welche Userinteraktion du optimieren möchtest. Wenn ich Ideen zur Optimierung habe, werde ich dir antworten. Free of charge, I believe in Karma 🙂

Wenn dich erst einmal Basics, Tools und Setups zur Conversion Optimierung interessieren, kannst du dir hier eine Case Study zu meinem Startup ASANAYOGA.DE ansehen.

Warum so viel Arbeit in eine Squeeze Page statt in Produkte investieren?

Ja, mit ASANAYOGA.DE betreibe ich einen Yoga Online Shop, ein klassisches E-Commerce Geschäft also. Und ja, ich möchte physische Produkte verkaufen. Aber es reicht aus meiner Sicht nicht aus, sich nur mit den Produkten selbst zu beschäftigen. In den letzten Monaten habe ich viel Zeit investiert, um z.B. mein erstes Buch (Thema: Yoga Übungen – Der ultimative Asana Guide) zu schreiben. Warum? Ganz einfach: SEO is a bit**!

Die meisten Online Shops scheitern nicht an der Usability, dem Design, oder dem Versand. Der #1 Grund für das Scheitern ist der Mangel an qualifiziertem Traffic in Kombination mit einer schlechten Conversion Rate.

Also wie bringe ich „guten“ Traffic auf meinen Online Shop? Zum einen sind wir relativ erfolgreich mit unserer Facebook Page. Wir haben in 6 Monaten die größte Yoga Community in Deutschland und Österreich aufgebaut (Wichtig: Mit der höchsten Interaktionsrate in diesem Bereich). Das hilft uns, eine starke Beziehung zu unserer Zielgruppe aufzubauen. Und: Bisher kommen schon 10% unserer Conversions über Facebook!

Des Weiteren machen wir noch AdWords, Google Shopping, Remarketing (leider weniger erfolgreich) und Content Marketing. Die üblichen Verdächtigen also. Das „Problem“ am Content Marketing ist die Langfristigkeit. Man investiert Unsummen an Zeit und Geld und hofft, dass man dadurch seine Brand aufbaut und im SEO vorankommt. Der Vorteil: Durch den extrem hohen Arbeitsaufwand ist dieses Modell schwer zu kopieren. So ist mein E-Book zwar NICHT der Fokus meiner Arbeit, aber es ist eine Brücke vom Content Marketing zu unseren Produkten. Es hilft mir dabei, meinen Expertenstatus in der Community auszubauen. Zudem sollen die Investitionen ins Content Marketing durch das E-Book teilweise refinanziert werden.

Im Folgenden möchte ich zeigen, wie ich auf der Pre-Launch Squeeze Page die E-Mail Signup Conversion um +30% erhöht habe.

Der Wert von E-Mail Abonnenten

Als Facebook seinen Algorithmus geändert hat, haben viele Fan Pages auf einen Schlag ihre Reichweite verloren. Google spielt regelmäßig neue Updates in den Ranking Algorithmus ein (der Panda war auf einmal nicht mehr nur ein süßes Tier), was schon einige Webmaster wertvolle Rankingplätze gekostet hat.

Wir brauchen diese Giganten für unser Online Marketing, sollten uns aber nicht vollkommen darauf verlassen und ausrichten. Eine der besten Möglichkeiten, seine Traffic- und Verkaufsquellen zu diversifizieren, ist die E-Mail Adresse eines Interessenten zu bekommen. Wann hast du das letzte Mal deine E-Mail Adresse geändert? Richtig, sowas macht man nicht jedes Jahr. Ich gehe davon aus, dass ich auch noch in 5 Jahren einen Großteil meiner Abonnenten per E-Mail erreichen kann. Das ist Gold wert!

Case Study: E-Mail Anmeldungen mit einem kleinen Trick um 30% erhöhen

Schluss mit dem Gelaber, jetzt geht’s ans Eingemachte. Zahlen, Screenshots, Fakten.

Ziel: Vor der Veröffentlichung meines E-Books konnten sich meine Website-Besucher für einen Frühbucherrabatt anmelden. Mein Ziel war es, die Anzahl der Anmeldungen zu maximieren.

Die Ausgangslage:

Hier siehst du Screenshots der beiden Variationen, die in einem A/B Test gegeneinander angetreten sind:

A/B Test der beiden Squeeze Page Variationen
A/B Test der beiden Squeeze Page Variationen

Beide haben die gleiche Struktur, Überschriften und Bilder.

Jeweils oben und unten ist ein CTA (Call to Action), der den Besucher dazu auffordert, seine E-Mail Adresse einzugeben und sich für den Frühbucherrabatt anzumelden. Und genau hier ist der wesentliche Unterschied, der den Conversion-Lift ausgemacht hat.

Variation A:

Der Besucher sieht direkt das Formularfeld. Er kann hier seinen Namen und seine E-Mail Adresse unmittelbar eintragen. Dann muss er nur noch auf den Button klicken und die Conversion ist abgeschlossen. Gemeint ist die Anmeldung zum Frühbucherrabatt.

Bildschirmfoto 2014-11-27 um 10.37.22

Variation B:

Hier sieht der Besucher keine Formularfelder. Es erscheint nur ein Button mit CTA.

Bildschirmfoto 2014-11-27 um 11.07.18

Nach dem Klick auf den Button öffnet sich dieses Popup:

Popup der Variation B erscheint nach dem Klick auf den CTA Button
Popup der Variation B erscheint nach dem Klick auf den CTA Button

Hier kannst du die Usability live testen: asanayoga.de

Bei beiden Variationen muss der User seinen Namen und seine E-Mail Adresse eingeben. Der einzige Unterschied ist, dass bei Variation B die Formularfelder nicht direkt sichtbar sind – und nur nach Klick auf den CTA Button erscheinen.

Das Ergebnis

Hier siehst du das Ergebnis des A/B Tests:

Ergebnisse des A/B Tests. Variation A ist blau, Variation B ist pink.
Ergebnisse des A/B Tests. Variation A ist blau, Variation B ist pink.

Variation B (also die ohne initial sichtbares Formularfeld, mit nur einem Button) hat in dem Zeitraum vom 15. bis 21. November mit 33,47% besser konvertiert! Das heisst, 19,5% der Besucher von Variation B haben sich für den Frühbucherrabatt angemeldet, während es bei Variation A nur 14,53% waren. Eine Verbesserung von 33% in der Conversion ist ein extrem großer Unterschied, vor allem wenn man es auf Monate oder Jahre hochrechnet.

Stell dir vor, ich hätte den A/B Test schon früher gestartet und 10.000 Besucher auf die Landing Page bekommen. Variation A hätte ca. 1.500 Conversions, während Variation B 2.000 Conversions hätte. Wenn man das in Umsatz umrechnet, kommt schon einiges zusammen

Dieses Ergebnis wurde nur mit dem veränderten CTA Button mit Popup erreicht, alle anderen Variablen der beiden Versionen sind identisch.

Disclaimer: Normalerweise lässt man einen A/B Test mindestens 7 Tage, besser 14 Tage laufen. Damit hat man jeden Wochentag abgedeckt und statistisch relevantere Ergebnisse erzielt. Auch das Confidence Level (vom A/B Testing Tool ausgerechnete statistische Relevanz) sollte mindestens 95%, besser 97% sein. Da ich den A/B Test kurzfristig geplant hatte (und das Veröffentlichungsdatum vom E-Book schon feststand), konnte ich nur 6 Tage lang testen. Aber durch den hohen Traffic, Conversions und Confidence Level von über 97% halte ich die Ergebnisse trotzdem für aussagekräftig.

Unerwartetes Verhalten

Soweit so gut. Aber fällt dir in dem Kurvenverlauf etwas auf? Bis zum 17. November liegen beide Variationen (blaue und pinke Kurve) noch recht nahe beieinander. Am 18. und 19. November wird die Schere der Conversion Rate immer höher. Zusätzlich stürzt Variation A (blaue Kurve) extrem ab. Das war für mich ein hoch interessantes Phänomen, welches ich zu Beginn nicht erklären konnte:

Abhängigkeit der A/B Test Ergebnisse von der Traffic Quelle
Abhängigkeit der A/B Test Ergebnisse von der Traffic Quelle

Mit folgender Hypothese lässt sich diese zunehmende Abweichung in der Conversion Rate erklären. Im ersten Zeitraum (15. bis 17. November) habe ich die Landing Page nur innerhalb des Blogs und meinem Newsletter beworben; der ganze Traffic kannte mich also schon und hatte vermutlich auch Vertrauen in mein Angebot. Echte Fans halt! Denen ist es fast egal, ob sie das Formular direkt sehen, oder erst auf den Button klicken müssen. Variante A und B haben sich nicht stark unterschieden.

Im zweiten Zeitraum habe ich die Traffic Schraube aufgedreht, indem ich die Landing Page mit Facebook Ads beworben habe (an ASANAYOGA.DE Fans und deren Freunde):

Traffic durch Facebook-Promotion
Traffic durch Facebook-Promotion

Diese Besucher haben noch keine starke Verbindung zu mir und der Marke ASANAYOGA.DE besessen. Sie schienen von den Formularfeldern abgeschreckt zu sein. Wer will schon seine E-Mail Adresse an einen Fremden geben? Die Conversion Rate fällt hier um 5%! Bei Variation B hingegen fällt die Conversion Rate nur um 1% ab.

Meine Hypothesen zu dem Ergebnis:

  • Formularfelder zum abgeben der eigenen E-Mail Adresse sind abschreckend. Vor allem für Besucher, die noch keine bestehende Verbindung zu deinem Unternehmen haben.
  • Beim Klick auf den Button weiß der User noch nicht, dass er seine E-Mail Adresse im nächsten Schritt eingeben muss. Aber er ist schon aktiv geworden und hat durch den Klick bereits erstes Interesse gezeigt. Jetzt wäre es aus Usersicht schade, den Prozess nicht durchzuspielen.
  • Im Popup besteht die Möglichkeit, ein attraktives Bild des Freebies (in diesem Fall die Leseprobe) zu zeigen. Außerdem wird die Aufmerksamkeit nur auf den Signup Prozess gelenkt.

Teste es auf deiner Seite

Hast du ein digitales Produkt? Oder ein Freebie, welches du auf einer Landing Page einbauen kannst? Oder kannst du eins erstellen, um E-Mail Adressen von potentiellen Kunden zu bekommen?

Falls du die von mir präferierte Variante B (+ 33,47% Conversion) auf deiner Seite reproduzieren möchtest, findest du hier die notwendigen Tools:

Das Popup mit den Formularfeldern habe ich mit Leadboxes (von Leadpages) erstellt. Dieses Tool ermöglicht dir die Integration von MailChimp, AWeber, InfusionSoft und weiteren E-Mail Providern. Der Rest ist selbsterklärend und ziemlich leicht anzupassen.

Den A/B Test habe ich als Split-URL Test mit Convert aufgesetzt. Alternativen sind Optimizely oder der Visual Website Optimizer. Das heißt, ich habe in WordPress 2 Seiten (Variation 1 und Variation 2) erstellt – der Besucherstrom wurde zu gleichen Teilen verteilt.

Meine eindringliche Empfehlung ist, diesen Ergebnissen nicht blind zu vertrauen. Traffic-Qualität, Zielgruppe, CTA usw. sind bei jeder Landing Page sehr unterschiedlich. Ein A/B Test gibt dir eindeutige Daten, ob sich deine Änderungen wirklich gelohnt haben.

31 Kommentare

  • Ich finde den Artikel sehr interessant und Dein Angebot großzügig. Mein Problem ist im Moment, dass meine Squeezepage nur 14 % Conversion Rate hat (Ziel: Eintragung in Liste). Frage ist: wo soll ich ansetzen: Bild? Farben? Text? Freue mich sehr über Deine Meinung
  • Hey Julia,

    am besten in kleinen Schritten anfangen und immer wieder messen. Du hast schon ein paar gute Beispiele genannt. Wichtig ist, dass du jede Änderung nachvollziehen kannst. Also nicht zu viel auf einmal ändern.
  • Ola Robin!

    Auch ich finde deinen Artikel extrem hilfreich (so wie auch der Rest des Blogs, Christian ;-) ). Wir haben die Idee mit dem Formular-Popup bei uns direkt mal umgesetzt. Sehr gerne würde ich mal deine Meinung zu unserer Page hören:

    www.joyntly.de

    Welches Freebie würde dir für uns spontan einfallen?

    Danke & frohe Weihnachten!
    David
  • Servus,

    mein Tipp ist an 2 Conversions zu arbeiten. Zum ersten auf den Klick auf den CTA. Das macht ihr wahrscheinlich schon. Aber ein Quick Test wäre die Farbe des Buttons zu ändern. Der hebt sich von dem blau der Seite nicht wirklich ab.

    Das zweite ist die Conversion für das Popup. Wie viele der User (welche das Popup nach CTA sehen) registrieren sich auch? Ich könnte mir vorstellen im Formular statt "Wir brauchen ein paar Infos für die Einladung. Den Gutschein-Code erhältst du, sobald du deine E-Mail Adresse bestätigt hast." nochmal den Benefit darzustellen. Vielleicht "Lerne locker und mit Spaß nette Singles in deiner Stadt kennen". Vielleicht auch mal (in einem anderen Test) ein schmales, horizontales Bild testen.

    Robin
  • Wow! Toller Artikel!! Das mit dem Pop-up können wir nur bestätigen!
    Hier haben wir das einmal umgesetzt: http://page2flip.de/epaper-erstellen/

    Weitere Herausforderungen für die Conversion:
    1. Das Produkt an sich klar darzustellen.
    2. Die beiden Produkt-Angbote klar nebeneinander darzustellen

    Wir freuen uns auf Euer Feedback!

    Besten Dank
  • Ich habe die Leadbox auf der Landing Page nicht gefunden.

    Vielleicht noch eine Subheadline wofür man E-Pages nutzen kann? Also was sind Einsatzgebiete und vielleicht auch Beispiele aus verschiedenen Branchen in einer Gallerie.
  • Hallo Robin,

    vielen Dank für den tollen und hilfreichen Artikel. Ich habe spontan meine Seite umgebaut und versucht etwas von Deinen Tipps mit einzubauen. Ich würde mich freuen, wenn Du auch einen Blick auf meine Seite werfen könntest.

    http://farbsalat.de

    Im Moment plane ich auch eine zweite Seite zu meinen Haupt-Dienstleistungen, die Seite geht aber erst über den Jahreswechsel an den Start und dort kann ich leider noch nichts vorweisen. Ich bin also gespannt, welche Tipps Du vielleicht noch für mich hast und was ich davon auf meine kommende Seite noch übertragen kann. Man ist ja ständig am Verbessern und lernt nie aus :-).

    Viele Grüße
    Nina
  • Hi Nina,

    habe gerade auf deine Seite geschaut und zwei Tipps für dich (meine persönliche Meinung, die nicht zwangsläufig deine Conversion verbessert:

    Hier dein Intro auf der Startseite:
    "Hier geht's zu meinem kostenlosen Onlinekurs
    Für meine treuen Leser und Newsletter Abonnenten gibt es nur das Beste: Gehöre auch dazu und erhalte Zugriff auf exklusive Neuigkeiten, meinen kostenlosen Online-Kurs und weitere Aktionen. Klicke einfach auf den Button unten."

    Fällt dir was auf? Nicht einmal wir das Wort "Fotografie" benutzt. Wenn du mir nur diesen Text zeigt, weiß ich überhaupt nicht worum es geht. Noch ein Tipp obendrauf => Du listest nur Features, aber nicht deren Nutzen.

    Dann ist noch der CTA Button: "MELDE DICH KOSTENLOS AN FÜR DEN EXKLUSIVEN ZUGRIFF" - Da frage ich mich auch was ich davon habe?

    Auf den CTA könntest du mal die Leadbox anwenden, anstatt auf ein Formular dahinter zu verlinken. In der Leadbox kannst du auch die Value Proposition noch einmal verstärken.

    Hope it helps...

    Robin
  • Hi Richard,

    du meinst, dass der Interessent sich erst informieren muss. Das kann ich mir auch so vorstellen. Zum einen ist das Produkt kein Standard in Büros und auch relativ teuer.

    Hypothese: Ich glaube nicht, dass du auf der Startseite den Shopfokus verlieren solltest. Aber IMO fehlt das wichtigste: Emotion! Gerade, wenn ich noch nie an so einem Schreibtisch gearbeitet habe, muss ich mich damit identifizieren können. Ich will begeistert werden, wie awesome es ist an einem Stehschreibtisch zu arbeiten. Das würde ich mit so einem Bild above the fold auf der Startseite machen:
    http://bit.ly/1yysCn3 - Cooler Typ in coolem Office an einem Stehschreibtisch :)

    Robin
  • Hi Robin,

    wirklich sehr guter Artikel! Ihr habt mit Asanayoga auch wirklich einen super Shop aufgebaut. Vor allem im Bereich Content-Marketing ist das wirklich erste Klasse, was ihr da abliefert!

    Mich würde sehr interessieren, was Du von unserer Startseite hältst: http://www.ergotopia.de

    Durch den Verkauf eher hochpreisiger Produkte (höhenverstellbare Schreibtische), möchten wir nicht sofort die Schreibtische anpreisen, da wir glauben, dass der Interessent sich erstmal informieren muss... Allerdings leitet der Startseiten Button direkt auf die Tische weiter, was evtl. auch nicht optimal ist.

    Emails sammeln wir momentan mit einem Exit Popup - Eventuell hast Du da ja auch ein kurzes Feedback. Aber Du brauchst nicht zu viel Zeit in das Feedback reinhängen... Du hast Dir ja schon einige Landingpages angeschaut und anderen ausgeholfen!

    Viele Grüße,
    Richard

    PS: Das Flatsome-Theme scheint ja so langsam überall Einzug zu halten ;) (@Christian: Du benutzt es ja auch auf diesem Blog oder?). Wir können uns gerne über Code-Schnipsel / Anpassungen und ähnliches austauschen. Ich helfe gerne aus - Soweit ich das kann ;) !
  • Ja, ich nutze das Flatsome Theme auch. Ist wirklich gut und flexibel. Danke für dein Angebot. Wenn ich Fragen hab, komme ich auf dich zurück.
  • Hi Richard,

    du meinst, dass der Interessent sich erst informieren muss. Das kann ich mir auch so vorstellen. Zum einen ist das Produkt kein Standard in Büros und auch relativ teuer.

    Hypothese: Ich glaube nicht, dass du auf der Startseite den Shopfokus verlieren solltest. Aber IMO fehlt das wichtigste: Emotion! Gerade, wenn ich noch nie an so einem Schreibtisch gearbeitet habe, muss ich mich damit identifizieren können. Ich will begeistert werden, wie awesome es ist an einem Stehschreibtisch zu arbeiten. Das würde ich mit so einem Bild above the fold auf der Startseite machen:
    http://bit.ly/1yysCn3 – Cooler Typ in coolem Office an einem Stehschreibtisch :)

    Robin
  • Hi Katharina,

    finde deine Landing Page sehr gut und aufgeräumt. Klarer CTA und gutes Layout.

    Hier ein paar Ideen für A/B Tests (wenn du genug Traffic auf die Page bekommst):
    - Nach dem CTA Klick komme ich auf eine Formularseite. Probiere es doch mal stattdessen LeadPages (so wie oben in der Case Study) und frage am Anfang nur Name und E-Mail ab. In einer automatischen Begrüßungsmail kannst du dann die derzeitigen Formularfelder abfragen. Wäre interessant, ob das die Gesamt-Conversion steigert.
    - Alternativ kannst du auch das Formularfeld stark verkürzen und weitere Details über die Begrüßungsmail abfragen.
    - CTA direkt unter der Überschrift probieren
    - Wer sind deine typischen Kunden? Du könntest 2-3 Testimonials reinbringen (mit Link auf deren Website), z.B. "Katharina hat mir geholfen mein Business voranzubringen. Ich habe in nur 3 Monaten 54% mehr Traffic bekommen und meine Sales um 37% gesteigert." - Das hat glaube ich großes Conversion-Potential, auch für das Upselling deiner Leads.

    Hoffe sind ein paar interessante Ideen dabei...

    Robin
  • Hi Robin,

    was machst Du mit den Email-Adressen, die die Leseprobe bestellt haben? Erhalten die nur eine Email für die Leseprobe oder wandern die Adressen dann auch in deinen Newsletter-Verteiler?

    LG, Tom
  • Hi Tom,

    erstmal gibt's nur eine Leseprobe.

    Robin
  • Hi Robin,

    toller Post, vielen Dank. Besonders der Verweis auf die unterschiedliche Motivation der Besucher (die hard fans oder neue Nutzer) scheint sehr wertvoll wenn man Daten auswertet.

    Wenn du Zeit und Lust hast, würde ich mich über dein Feedback zu meiner Landingpage freuen. Sie soll bei Menschen mit einer Homepage das Interesse Wecken unsere App als Beta Kunde auszuprobieren!

    www.recommend.to

    Vielen Dank schon mal für deine Hilfe,
    Jonathan
  • Hi Jonathan,

    schicke Seite. Hier ein paar Ideen:

    - Vielleicht ein Whitepaper Download als starken Incentive anbieten? Darin zeigen, wie Online Shops oder SaaS ihre Sales um X% durch Referrals steigern können. Also mit Case Study(ies) mit denen sich eure Zielgruppe identifizieren kann. Beispiel: "Lerne wie Fastbill seine Sales um 17% mit Social Referrals gesteigert hat". => E-Mail eingeben und jetzt herunterladen.
    - Bei dem Social Proof würde mich interessieren für welche Firma die Menschen arbeiten.
    - Lohnt sich das Tool für meinen Shop oder SaaS? Um wie viel Prozent kann ich meine Sales steigern?
    - Wie viel wir das Tool später kosten? Bekomme ich einen Bonus als Beta Tester, z.B. die ersten 6 Monate free?
    - Vielleicht eine Grafik. User 1 kauft und ist begeistert, empfiehlt User 2, der dann wieder kauft.
    - Vielleicht noch eine Checklist, für wen das Tool geeignet ist: Digital Marketers, Agencies, Product Managers?

    Robin
  • Super Tipps! Bin zwar noch nicht soweit, bekomme aber viele Anstöße!

    Schöne Grüße,

    Peter Reitz
  • Hi Stefan,

    ist die URL korrekt? In deinem Beispiel sehe ich nur Text und keinen Call to Action...

    Robin
  • Hallo Robin,

    danke, ein sehr interessanter Artikel. Das mit dem "unerwarteten Verhalten" habe ich so ähnlich auch schon einmal beobachten können.

    Mein aktuelles Projekt ist noch in den Kinderschuhen. Trotzdem würde mich Dein Feedback zur Gestaltung von www.skillmax.de interessieren. Ein Freebie und Preview-Content sind gerade in Arbeit...

    Viele Grüße aus Hamburg

    Stefan
  • Hi Stefan,

    ich brauchte ca. 10 Sekunden, um das Konzept halbwegs zu verstehen. IMO sollte sich der Nutzen für mich innerhalb von 2 Sekunden erschließen.

    Hast du die Seite schon anderen Menschen in deinem Umfeld gezeigt? Ich könnte mir vorstellen, dass im H1 Potential ist. "Jeder ist ein Handwerker" ist eher ein Slogan und sagt mir nicht was ich davon habe. Vielleicht ist eine Überschrift besser wie z.B. "Lerne wie man in 3 Tagen ein Haus für weniger als 100€ baut". Ein blödes Beispiel, aber es ist Benefit-orientiert.

    Je nach dem an wen sich deine Seite richtet wären vielleicht auch Beispiele cool. Vielleicht 3 typische Dinge die Handwerker machen (und die Werkzeugsets die du passend dafür verkaufen möchtest).

    Hope it helps...

    Robin
  • Hi Peter,

    coole Landing Page. Ich habe ein paar Anregungen. Falls du diese probieren möchtest, würde ich dir einen A/B Test empfehlen (wenn du genug Traffic hast) - also nicht im Blindflug testen. Hier nicht ein paar Ideen:
    - Das Gesicht hinter dem Produkt zeigen - mit Mission Statement.
    - Social Proof einbauen. Also User, die deine Checkliste schon erfolgreich nutzen.
    - Eine Vorschau der Checkliste zeigen. Z.B. ein Miniaturbild oder oder mit blurred Background, so wie oben das Titelbild bei LSWW.

    Frage: Wo schickst du deinen Facebook Traffic hin? Website oder diese KlickTipp Landing Page: http://on.fb.me/1CYrgF2? Wie gut konvertiert die Facebook Landing Page?

    Robin
  • Schon mal vielen Dank für dein ausführliches Feedback! Die Tipps teste ich nach und nach A/B. Aktuell schicke ich den Facebook Traffic auf die Facebook Landing Page, da diese zum einen ca 15 % besser konvertiert und zum anderen meiner Erfahrung nach Werbeanzeigen innerhalb von FB meist günstiger sind als wenn ich diese auf eine externe Website schicke.
  • Hallo Robin,

    sehr interessante Insights die du uns Lesern gewährst! Danke hierfür. Werde es demnächst auch mal mit deiner Variante B versuchen. Bin gespannt wie die Eintragungsraten variieren.
    Wenn du Zeit und Lust hast, würde ich mich zu einem Feedback zu meiner Landingpage freuen!

    Auf der Website: www.fans4brands.com
    In Facebook: http://a.pgtb.me/dM9SQD

    Viele Grüße
    Peter

Was denkst du?

Lerne aus der Praxis

Hier bekommst du kostenlose Erfahrungen von Gründern für Gründer. Lerne, wie du dein Business zum Erfolg bringst.

Sponsoren

Finanzmanagement für kleine Unternehmen

Immer frischer Kaffee für´s Büro

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.