Canva: Die Allrounder Design-Software für Unternehmer

Canva ist ein webbasiertes Design Programm, mit dem du innerhalb von wenigen Minuten professionelle Grafiken erstellen kannst. Im Gegensatz zu klassischer Design Software wie Adobe Photoshop werden dafür keinerlei Design Kenntnisse benötigt. Canva beschäftigt knapp 1000 Mitarbeiter und die aktuelle Unternehmensbewertung liegt bei $3.2 Milliarden. Damit ist Canva der Marktführer im Bereich der Drag-and-Drop Design-Software. Die Basisversion von Canva ist kostenlos.

Die Geschäftsidee kam der Gründerin Melanie Perkins als sie an ihrer Universität einen Einführungskurs für Design Software gegeben hat. Dabei fiel ihr auf wie lange die Studierenden dafür gebraucht haben die Grundlagen der Design-Software zu erlernen. Daraufhin hat sie kurzerhand ein Startup gegründet, um eine einfachere Lösung zu entwickeln.

Inhaltsverzeichnis
1. Wer nutzt Canva?
2. Design Templates für Canva
3. Canva Design erstellen
4. Ist Canva kostenlos?
5. Für wen lohnt sich Canva Pro?
6. Canva Design School
7. Canva Alternativen
8. Mein Fazit

Canva Nutzer 1

1. Wer nutzt Canva?

Canva richtet sich bewusst an Nicht-Designer, sodass jeder professionelle Grafiken erstellen kann. Das Unternehmen wirbt damit, dass die Software in 23 Sekunden zu erlernen ist. Die größten Nutzergruppen sind Selbstständige, Startups und Social-Media Manager. Für Selbstständige besteht der größte Nutzen darin, dass sie im Alltagsgeschäft selber Grafiken erstellen können und nicht mehr auf teure Designer angewiesen sind. Darüber hinaus können Startups für ihre Mitarbeiter eine Marken-Vorlage erstellen, sodass die Brand Identity über alle Kanäle einheitlich bleibt.

Lesetipps:

  • Warum die eigene Marke das wichtigste Gut für Startups ist
  • Brand Management in der Praxis: Wie du deine Marke sichtbar machst

2. Design Templates für Canva

Bei Canva gibt es für jeden Anwendungsfall ein passendes Template. Hier sind die fünf wichtigsten Kategorien aufgelistet:

Canva Bloggen

1. Bloggen und E-Books

  • Album-Cover
  • Banner
  • Buch-Cover
  • Comic
  • Infografiken
  • Cover-Magazin
  • Foto-Collagen
  • Hintergrundbilder
  • Wattpad-Buchcover
Canva Marketingunterlagen

2. Marketingunterlagen

  • Broschüren
  • Visitenkarten
  • Flyer
  • Geschenkgutscheine
  • Etiketten
  • Logos
  • Poster
  • Speisekarte
Canva Soziale Medien

3. Beiträge in sozialen Medien

  • Meme Gestalter
  • Snapchat-Geofilter
  • Social Media-Grafik
Canva Dokumente

4. Dokumente

  • Zertifikate
  • Briefköpfe
  • Newsletter
  • Präsentationen
  • Lebensläufe
canva inspiration 1

5. Inspiration

  • Moodboards
  • Scrapbooks
  • Storyboards

3. Canva Design erstellen

Canva basiert auf einem Drag-and-Drop-Editor. Mit dem Editor kannst du in wenigen Schritten eine professionelle Grafik erstellen. Die Erstellung von Videos und GIFs befindet sich zurzeit im Beta-Status. Im folgenden Beispiel habe ich in sechs Schritten eine Social Media Grafik für diesen Beitrag erstellt:

Canva Schritt 1

1) Im ersten Schritt habe ich eine passende Vorlage für die Grafik ausgewählt. Hinweis: Bei Canva Free ist das Hintergrundbild kostenpflichtig. Bei Canva Pro sind alle Bilder im Abo inbegriffen. 

Canva Schritt 2

2) Im zweiten Schritt habe ich die Transparenz des Hintergrunds verringert.

Canva Schritt 3

3) Im dritten Schritt habe ich die LSWW Farbe beim Hintergrund hinzugefügt. Hinweis: Es können nur mit Canva Pro eigene Farben verwendet werden. 

Canva 4

4) Im vierten Schritt habe ich das LSWW Logo unter dem Text eingefügt.

Canva Schritt 5

5) Im fünften Schritt habe ich den Text angepasst und formatiert.

Canva Schritt 6

6) Im sechsten Schritt habe die Grafik im PNG Format heruntergeladen. Fertig!

Das Beispiel zeigt wie einfach es ist mit Canva eine Grafik zu erstellen. Die Grafik werden wir für die Bewerbung des Artikels auf der LSWW Facebook Seite und in der LSWW Facebook Community verwenden, um die Click-Through-Rate des Beitrages zu erhöhen.

4. Ist Canva kostenlos?

Es gibt einen kostenlosen Tarif namens Canva Free. Die kostenlose Version von Canva ist bereits sehr umfassend und nützlich, aber weniger flexibel als das kostenpflichtige Canva Pro. Die Anzahl der verfügbaren Premium-Fotos, Illustrationen und Symbole ist eingeschränkt und es gibt Einschränkungen bei der Dateigröße und dem Dateiformat. Fotos, Illustrationen und Symbole können jedoch einzeln gekauft werden und die Stückkosten sind dabei abhängig von der Lizenz:

Canva Lizenzen
Canva erlaubt zwar die kommerzielle Nutzung der kostenlosen Bilder, übernimmt aber keine Haftung für die Lizenz: "We can’t guarantee that any free media have the appropriate releases for commercial use."
Deshalb ist es wichtig die Lizenz der Bilder bei der Nutzung zu berücksichtigen.  

5. Für wen lohnt sich Canva Pro?

Canva Pro bietet mehr Inhalte, eine verbesserte Organisation und eine einfachere Gestaltung als Canva Free. Alleine die kostenlosen Premium-Fotos (ca. 3.000.000), die Erstellung von Markenunterlagen und die größere Flexibilität (Größeneinstellung und Dateiformat) sind das Geld wert. Mit Canva Free können Grafiken nur in Standardgrößen und ohne transparenten Hintergrund erstellt werden.  

Canva Pro Vorteile

Darüber hinaus gibt es Spielereien wie Animation Pro, mit denen du deine Grafiken aufpeppen kannst. Es gibt mehrere Optionen für die Animation:

Canva Animationen Optionen

Bei unserem Beispiel sieht das Ganze dann folgendermaßen aus:

animation

Meine Empfehlung ist es beim Canva Pro Account als Erstes die Markenunterlagen zu erstellen. Mit Markenunterlagen für dein Unternehmen kannst du sicherstellen, dass dein Design über alle Grafiken hinweg einheitlich bleibt. Die Markenunterlagen setzten sich aus den Markenlogos, den Markenfarben und den Markenschriftarten zusammen. Hier ist ein Beispiel für unsere Markenunterlagen:

Markenunterlagen

Canva Pro kostet monatlich 8,99 € und es gibt einen Free Trial mit dem du die Pro-Funktionen für 30 Tage kostenlos ausprobieren kannst. Eingetragene Non-Profit-Organisation können sich für einen kostenlosen Pro Account bewerben.

Canva Pro lohnt sich für alle Unternehmer, die regelmäßig Grafiken erstellen. Bei mehreren Premium Fotos summieren sich die Stückkosten schnell und eine Lizenz für die Mehrfachnutzung ist bereits teurer als die Kosten für einen Monat Canva Pro.

6. Canva Design School

Wenn du dich für Canva entscheidest, dann solltest du einen Blick auf die englische Canva Design School werfen. Diese besteht aus kostenlosen Videokursen (z. B. Graphic Design Basics, Branding your business) und sechs Tutorials:

  1. Getting started in Canva
  2. Designing in Canva
  3. Canva Pro
  4. Brand Kit
  5. Folders
  6. Publishing

Designing in Canva ist meiner Meinung nach das beste Tutorial. In dem Tutorial werden mehrere Designprinzipien anhand von Praxisbeispielen erklärt. Die anderen Tutorials kann man sich sparen, da Canva eigentlich selbsterklärend ist. Canva wird fortlaufend weiterentwickelt und die neuen Funktionen werden auf der What's New Seite vorgestellt. 

Canva Alternative

7. Canva Alternativen

Es gibt zwar zahlreiche Canva Alternativen, aber keine der Alternativen ist so vielseitig wie Canva und bietet eine vergleichbare Anzahl an Vorlagen an. Hier ist eine kurze Vorstellung von fünf Canva Alternativen:

1. Adobe Spark

Adobe Spark ist Im Gegensatz zu Adobe Photoshop in der Bedienung sehr einfach. Das Programm besteht aus den drei Elementen Spark Post, Spark Page und Spark Video. Wie die Namen bereits vermuten lassen, kannst du mit dem Programm Social-Media-Grafiken, Webseiten und kurze Videos erstellen. Es gibt zwar einen kostenlosen Tarif, aber dieser beinhaltet ein Adobe Spark Wasserzeichen auf den Grafiken. Der günstigste Tarif kostet 9,90 € pro Monat.

2. Snappa

Snappa kommt Canva in der Bedienung und Funktionalität am nächsten. Der Editor ist sogar noch leichter zu bedienen als bei Canva. Im Gegensatz zu Canva handelt es sich jedoch um ein kleines Unternehmen mit sechs Mitarbeitern. Es gibt einen kostenlosen Tarif mit drei Downloads pro Monat. Der Pro Tarif mit unbegrenzten Downloads kostet $10 pro Monat. In dem Preis ist die Nutzung von mehr als 3 Millionen lizenzfreien Bildern inbegriffen.

3. Stencil

Stencil hat sich auf die Erstellung von Social-Media Grafiken spezialisiert und ist damit in erster Linie für Social Media Manager interessant. Es gibt einen kostenlosen Tarif mit zehn Downloads pro Monat. Der Unlimited Tarif mit unbegrenzten Downloads kostet $12 pro Monat. In dem Preis ist die Nutzung von mehr als 2.2 Millionen lizenzfreien Bildern inbegriffen.

4. Piktochart

Piktochart hat sich auf die Erstellung von Infografiken, Diagrammen und Präsentationen spezialisiert. Die Möglichkeit detaillierten Infografiken zu erstellen ist jedoch das Herzstück des Tools. Es gibt einen kostenlosen Tarif mit fünf Downloads (mit Wasserzeichen) pro Monat. Der Pro Tarif ohne Wasserzeichen und mit unbegrenzten Downloads kostet $24 pro Monat (Jahresabo).

5. Promo

Promo hat sich auf die einfache Erstellung von Social Media Werbevideos spezialisiert. Deshalb handelt es sich bei Promo genau genommen um eine Ergänzung für Canva und keine Alternative. Ich habe Promo in die Aufzählung genommen, da Videos mindestens genauso effektiv sind wie Grafiken. Das Tool hat eine Bibliothek aus mehr als 15 Millionen Videos und Vorlagen, welche mit Musik, Text und deinem Logo versehen werden können. Der Basis Tarif mit unbegrenzten Videos kostet 29 € pro Monat und ist auf ein Premium Video pro Monat beschränkt.

Lesetipp:

Good design is good business. 
– Thomas Watson Jr.

8. Mein Fazit

Canva ist ein Gamechanger für Selbstständige ohne Design Kenntnisse und Startups ohne inhouse Designer, da diese zum ersten Mal selber professionelle Grafiken erstellen können. Vorher mussten sie einen Designer beauftragen oder notdürftig Grafiken zusammenbasteln. Aus Kostengründen haben viele Unternehmer sogar ganz auf Grafiken verzichtet. Dies ist im Social-Media-Zeitalter jedoch ein massiver Nachteil. Es gibt kein anderes Design Programm, dass so umfangreich und einfach in der Bedienung ist wie Canva. Deshalb hat Canva auch mehr als 20 Millionen aktive monatliche Nutzer. Ich habe mit Canva bereits zahlreiche Anzeigen, Buch-Cover und Social-Media Beiträge erstellt.

Canva ist perfekt geeignet für die Erstellung von alltäglichen Marketingunterlagen (Facebook Beiträge, Facebook Anzeigen, etc.). Für die elementaren Visuals deiner Marke wie das Logo und die Produktverpackung würde ich jedoch weiterhin auf einen Experten setzen. Ein professioneller Grafik-Designer ist in der Lage ein individuelles Logo zu erstellen, dass perfekt zu deiner Marke und deiner Zielgruppe passt. Das kannst du von keiner Design-Software erwarten, auch nicht von Canva. Dafür kannst du ein Canva Logo als Entwurf oder Übergangslösung nutzen.

Du solltest das Thema Design nicht vernachlässigen, weil potenzielle Kunden von der Corporate Identity deines Unternehmens auf die Qualität deiner Produkte und Dienstleistungen schließen. Das betrifft insbesondere Unternehmen im B2C Bereich. Ein professionelles Design ist demnach ein enormer Wettbewerbsvorteil.

Melde dich jetzt für den 30-tägigen Free Trial für Canva Pro an, um dein Marketing auf das nächste Level zu bringen. 

Schon 4.365 Online Unternehmer haben den LSWW Newsletter abonniert. 

Erhalte kostenlose Marketing Tipps und Infos direkt in dein Postfach. Ca. 1x pro Monat.

Kostenlos für dich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

5 Kommentare

  • Jap, Canva war auch für mich definitiv ein Gamechanger. Ich benutze auch seit 2 Monaten die Pro Version und bin wirklich zufrieden. Die Pro version brauche ich eigentlich hauptsächlich wegen der Ordnerstruktur und der Möglichkeit eigene Fonts hochzuladen. Davor habe ich über ein Jahr bereits die Free version benutzt weil man wirklich kaum Einschränkungen hat. Absolut top. Leider muss ich hin und wieder dann doch zu Photoshop greifen zB. wegen komplexeren Mockups etc. aber auch das wird sich in 1-2 Jahren wohl noch ändern :)

    VG,Philipp
  • Hallo Julian,
    ich habe mich auch schon durch Crello und Canva gearbeitet. Allerdings ist der Haken dann doch immer bei den Bildrechten zu finden. Hier sagt Canva eindeutig, dass sie dafür nicht verantwortlich seien und der Nutzer es selbst prüfen muss. Lizenzfrei heißt nicht, dass Du sie einfach so benutzen darfst und nicht verklagt werden kannst. Der Hinweis fehlt mir komplett in Deinem Artikel. Da werden mal schnell ein paar Hundert oder Tausende Euro fällig. Falls Du so etwas mal findest, dann lese ich den Artikel natürlich auch gerne.

    Viele Grüße!
  • Moin Matthias,

    guter Hinweis, ich hab es gerade im Artikel ergänzt. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, sollte eigene Bilder verwenden oder für die erweiterte Lizenz bezahlen. Bei der erweiterten Lizenz gibt es klar definierte Erlaubte Nutzungen und Unzulässige Nutzungen: https://about.canva.com/de_de/lizenzvertrag/erweitert/

    Beste Grüße,
    Julian
  • Hallo,

    ich selbst nutze die kostenpflichtige Stencil Version und bin glücklich damit.

    Vorher habe ich fleißig Crello genutzt: crello.com - für mich immer noch die bessere kostenlose Alternative zu Canva. In der kostenlosen Version kann ich schon mit einem Klick die Bildgröße entsprechend des sozialen Mediums anpassen, eigene Schriften hochladen und den Hintergrund transparent setzen.

    :-)
  • Hey, danke für die gute Ergänzung :)

Was denkst du?