4 Tricks zum nachmachen, mit denen ich 3 Monate nach Blogstart +27% Besucher und +82% Klicks geschafft habe (ohne Werbung)

4 Tricks zum nachmachen, mit denen ich 3 Monate nach Blogstart +27% Besucher und +82% Klicks geschafft habe (ohne Werbung)

Ist ein Blogprojekt erstmal gestartet, geht es darum Monat für Monat mehr und mehr Traffic auf die Seite zu bringen. Weil wir uns dem Google-Monopol unterwerfen müssen, funktioniert das leider nicht von 0 auf 100 über Nacht, aber man kann ganz gezielt mit wenigen Tricks den Effekt erhöhen. In diesem Beitrag zeige ich dir, was im Mai 2014 bei meinem Blog Happy Coffee gut funktioniert hat, ohne dass ich dafür kostenpflichtig Werbung geschaltet habe.

Die Ausgangssituation

Happy Coffee habe ich Anfang des Jahres wiederbelebt. Hier die kurze Story dazu:

2008 wurde HappyCoffee.org gegründet als Shop. bis 2011 habe ich die Seite ausschliesslich als Shop verwendet und bin zwischen verschiedenen CMS Plattformen gewechselt. Erst OS Commerce, dann XT Commerce, und zum Schluss Jimdo.

2011 habe ich den Kaffeeverkauf eingestellt (ich hatte mich auf FastBill fokussiert). Seitdem wurde das Projekt bis Ende 2013 als Blogprojekt umgebaut. Zusammen mit einer Texterin sind durchschnittlich etwa 4-6 Texte pro Jahr! erschienen. Zu wenig um es als Blogprojekt bezeichnen zu können. Der Traffic bewegte sich bei stabilen 5-15 Besuchern am Tag.

Seit Ende Januar 2014 habe ich Happy Coffee wiederbelegt. Seitdem werden kostant 2 Texte pro Woche veröffentlicht. In dieser Woche ist auch die Englischsprachige Version des Blogs live gegangen.

Soviel zur Historie.

Was mir in diesem Beitrag herausstellen will ist, mit welchen Maßnahmen ich es geschafft habe, den Traffic im Mai (also im 4. Monat nach dem Relaunch) um 27% zu steigern und grandiose 82% mehr Traffic zu erhalten.

Diese sind recht einfach nachzumachen und für jeden Bloggern unbedingt zu empfehlen, vor allem zu Beginn um den Traffic in den ersten Wochen gut anzuziehen zu lassen.

Das ständige Verlangen nach mehr Traffic

Im Bild wird schön deutlich, dass die ersten Maßnahmen am 10. Mai sofort gegriffen haben. Vor der Optimierung im Mai nutzte ich das aktuelle Standard-Wordpress Theme Twenty Fourteen, jedoch ohne besonderen Funktionen wie “Featured Post” oder eine zusätzlich Seitenleiste, sondern eine einfache Navigationsbar links und einen großen Textbereich rechts.

Das Problem: Leser haben den Text zwar gelesen, sind danach aber wieder gegangen.

Mein Ziel war es also, mit einem neuen Theme und einem frischen Design mehr Interaktion zu fördern und dadurch mehr Qualität (auch für Google) zu erzeugen. Ein einzelner Leser sollte sich länger auf der Seite aufhalten. Jeder Besuch sollte mehr zum “Erlebnis” werden. Mir war wichtig, dass es eine ganzheitliche Optimierung ist, denn ich wollte nicht in einigen Monaten wieder anfangen müssen.

Deshalb habe ich im Vorfeld folgende Ansprüche formuliert:

  • Ein neues Logo muss her (das alte war ursprünglich für den Druck auf Kaffeeverpackungen gemacht, und es nahm zu viel Platz im Design weg).
  • Es sollten mehr Navigationsmöglichkeiten geschaffen werden.
  • Eine Weiterentwicklung (z.B. späterer Kaffeeverkauf) muss weiterhin möglich sein
  • Viele Untermenüpunkte und Navigationselemente sollten Platz finden, ohne dass es überladen wird
  • Die Seite sollte auch auf Mobilen Geräten gut funktionieren (wichtig für Google und Leser!)

Das Ergebnis vorweg

Durch die unten beschriebenen Methoden und Verbesserungen an der Page haben wir insgesamt 230 Menschen (+27%) mehr auf unserer Seite gehabt als im Vormonat. Deutlich gestiegen ist sind auch die Seitenaufrufe. Hier konnten wir ein Plus von 82% im Gegensatz zum April erreichen. Zwar sind wir noch im Bereich der kleinen Zahlen, aber die Tendenz stimmt!

Diese Änderungen haben den Anstieg bewirkt:

1. Mehr Interaktion durch neues WordPress Theme

Die Hauptverbesserung durch das eingesetzte Magazin-Theme ist die bessere Usability. Durch die Übersichtlichkeit und Klarheit des Designs findet sich der Leser viel besser und schneller auf dem Blog zurecht. Außerdem vereinfacht das Theme jetzt die Interaktion mit den Beiträgen selbst. Bloginterne Querverlinkungen animieren zum Klicken und bieten viele weitere spannende Artikel.

Durch die höhere Interaktion ist die Bounce Rate gesunken. D.h. weniger Menschen verlassen die Seite nach dem Besuch einer einzelnen Seite. Die Interkation und das Stöbern wird dadurch gut sichtbar. Für Google bedeutet das: mehr Qualität = bessere Rankings!

Theme Effekt 1: Mehr Querverweise in Texten
Neben den Querverweisen in den Texten werden in der Sidebar auch die Artikel angezeigt, die am meisten gelesenen werden. Das Theme bietet hier dem Leser wieder die Möglichkeit mit dem Blog zu interagieren und weitere beliebte Inhalte zu finden. Die Sidebar bietet auch die Möglichkeit Inhalte sehr prominent zu platzieren.

Theme Effekt 2: Responsive Design – 35% des Traffics sind mobil
Wer einen Blog startet, der darf auf ein Responsive Design nicht mehr verzichten. Bei Happy Coffee kommt nutzen derzeit nur 65% der Leser einen Desktop PC. Alle anderen kommen über Tablet (10%) oder Mobilgeräte (25%).

Wenn Leser, die mobil auf deine Website zugreifen, diese nicht ordentlich dargestellt bekommt, der verlässt die Seite wieder. Auch Google bekommt das mit und platziert die Seite in den Suchergebnissen dadurch ggf. schlechter.

Das von mir gewählte Theme bringt diese Eigenschaft mit. Egal ob Desktop, iPhone oder Tablet, die Seite wird auf allen Geräten gut und lesbar dargestellt.

2. Plattformen als Multiplikator suchen – Neues Logo in unserem Fall

Auf designenlassen.de haben wir ein neues Logo erstellen lassen. Das führte zwar nur marginal zu mehr Traffic, jedoch haben sich 30 Designer das Briefing auf der Plattform angeschaut und ggf. auch deshalb auf die Seite geklickt.

Der langfristige Effekt ist sicher nicht besonders hoch, aber durch Nutzung einer offenen Plattform (mit viel Traffic) habe ich so in einem frühen Stadium mehr Menschen mit dem Blog erreichen können. Neben dem Backlink kamen so ausserdem auch neue Besucher und ggf. sogar auch ein paar Newsletter Abonennten zustande.

Vielleicht ist designenlassen.de nicht das beste Beispiel für den Hebel hier, aber allgemein lässt sich diese Strategie recht gut zu Beginn anwenden, um den initialen Traffic zu erhöhen. Hier ein paar Tipps, welche Plattformen sich ggf. besser eigenen:

  • designenlassen.de (Ausschreibung machen). Könnte man übrigens auch nutzen, wenn man keinen Gewinner auswählt. Davon rate ich aber ab. Lieber ein kleines Projekt starten (z.B. Vistenkarten machen lassen)
  • gutefrage.net oder werweisswas.de
  • twago.de oder elance.com Ausschreibung
  • Ggf. Jobportale („fiktive“ Jobs ausschreiben, z.B. bei Jobmensa.de oder applypie.com)
  • Projekt ausschreiben bei blogads.de
  • Bei Listings/Katalogen eintragen
  • Kommentar Link in Blogs (gib eine starkes Keywordword in die Google BlogSearch ein und finde die Blogs, die hier den meisten Traffic abbekommen. Schreibe einen wertvollen Kommentar und hinterlasse einen Link zu deiner Seite)
  • Firmenprofil bei Xing anlegen
  • Generell in Foren/Gruppen bei Xing oder anderen Plattformen verlinken

3. eBook veröffentlichen

Wieder ein indirekter Effekt. Längere Zeit haben wir daran gewerkelt und vor Kurzem konnten wir es online gestellt: Das eBook mit vielen vielen Tipps und Tricks rund um das Thema Kaffee. Um es herunterladen zu können, müssen sich die Leser in eine Email-Verteilerliste eintragen und erhalten später per Mail den Downloadlink.

In den ersten 3 Tagen konnten wir so knapp 20 E-Mail-Adressen im Verteiler verzeichnen, seitdem bekommen wir ca. einen Download pro Tag. Für den Trafficbereich, in dem wir uns momentan bewegen ist das absolut okay. Aber wie kommt mehr Traffic zustande?

Die Effekte des eBooks sind mehrere:

  1. Neuer, spannender Inhalt für die bestehenden Leser. Per Facebook, Twitter und G+ haben wir News gestreut. Aufgrund des Neuheitsgrades war das Interesse überdurchschnittlich hoch. = mehr Social Media Interaktion
  2. Neue Mailadressen für den wöchentlichen Newsverteiler. Jede Woche verschicken wir einen Newsletter mit aktuellen Beiträgen und News. Da wir mit dem eBook neue Adressen gesammelt hatten, erreichten wir auch mehr Leser = mehr Klicks.
  3. Content für Blogger. Man kann ein eBook oder sonst ein Whitepaper gut verwenden, um einfach mal eine Mail an Blogger zu schicken, die sich mit ähnlichen Themen beschäftigen. (s. nächster Punkt)

4. Linkbuilding und Bloggerrelations

Um den Blogcontent weit zu streuen, haben wir im Mai angefangen Linkbuilding zu betreiben. Das heißt, wir haben angefangen konkret nach Seiten und Blogs zu suchen, die thematisch gut zu Happy Coffee passen, zu einem bestimmten Keyword gut ranken, oder uns die Möglichkeit geben, dort einen Link zu unserem Blog zu setzen.

Linkbuilding ist jedoch keine einfache Disziplin, deshalb bevorzuge ich das Wort “Blogger Relations” an der Stelle. Ziel ist es, dass andere, möglichst qualitative Seiten, auf die eigene Seite verlinken. Dies fürt zum einem zu direktem Traffic, zum anderen aber auch zu einem höheren “Trust” bei Google. D.h. die eigene Seite gewinnt als Qualität und steigt in den Suchmaschinenergebnissen nach oben.

Mit diesem Ziel haben wir auch angefangen andere Blogger anzufragen, ob sie nicht auch mal einen Artikel von uns streuen oder Referenzieren wollen. Eine gute Basis hierfür sind Gastartikel. So kann man sich gegenseitig mehr Reichweite verschaffen (z.B. amodini.com). Dafür haben wir eine interne Kontaktliste mit Blogs erstellt. Eine abgespeckte, datenschutzfreundliche Version findest du hier.

Blogger Relations Liste

Mein Tipp: Gerne mal in Vorleistung gehen und nicht immer einen direkten Gegenwert (Rücklink) erwarten. Wer nett zu anderen Bloggern ist, der bekommt meistens etwas zurück.

Warum Interaktion und eine erhöhte Dauer pro Besuch so wichtig sind
Je höher die Interaktion mit der Seite ist, desto spannender scheinen die Inhalte zu sein. Das lernt auch Google mit der Zeit und rankt die Seite dementsprechend besser oder schlechter.

Ähnlich verhält es sich mit der Besuchsdauer. Bleiben die Leser länger auf einer Seite, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie die Texte oder Inhalte ernsthaft interessieren.

Fazit

Was Google will ist Qualität. Die beschriebenen Werte (Besuchsdauer, Bounce Rate, etc.) sind gute Indikatoren, um eine Qualitätssteigerung nachzuvollziehen. Diese Eigenschaften sind nicht nur ein Qualitätssiegel für Google, die das Ranking deiner Page beeinflussen, sondern auch wichtig um Leser nicht zu verlieren.

Die Trafficdaten für Happy Coffee (graue Daten entstanden durch Arbeiten an dem Blog)

Hinweis: Wir sind noch im Bereich der kleinen Zahlen

Nach 3 Monaten kann man noch nicht mehr Traffic erwarten. Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist nachhaltig und nachwirkend zu betreiben. SEO-Ergebnisse sind zwar bereits vorhanden, jedoch noch ausbaufähig.

Bildschirmfoto-2014-06-17-um-12.02.13

Unser SEO hat sich aber immerhin schon im kleinen gelohnt: Die Klicks, die von der Organic Search rühren, haben die direkten Zugriffe und die Zugriffe, die durch Sociale Netzwerke generiert wurden bereits abgelöst. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind!

Tipps

Weitere Möglichkeiten, wie du mit deiner Seite ein besseres Rankingergebnis erzielst bekommst du auf der Webmaster-Seite von Google. Um dein Projekt schneller bei Google listen zu lassen besuche diese Seite.

5 Kommentare

  • Wieder ein spannender Artikel. Ich hatte die Woche ein unerwartetes Erfolgserlebnis bei XING: In der Gruppe Gründer und Selbstständige habe ich mein E-Book "So klappt's auch mit dem Kunden" vorgestellt, in der Erwartung hier vielleicht 5-6 Klicks zu bekommen.
    Am Abend waren es über 50 Klicks und 10 neue Newsletter-Abonennten. Nicht übel für den Anfang!
  • Bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und finde ihn bisher echt super spannend. Endlich mal keiner der nur theoretisch daher labert, sondern wirklich konkrete Handlungsempfehlungen abgibt. Bitte mach weiter so!
  • Hallo Christian,

    angenehmer Erfahrungsbericht, der zeigt, dass letztlich auch immer wieder die Phrase "Content is King" Berechtigung findet. Nachhaltige sowie qualitativ gute Beiträge sind hier das A und O. Kann deinen Ausführungen nur zustimmen. Überarbeite auch gerade meine Seite und werde sehen, wohin die Reise geht.

    Gruß
    Robert
  • Hallo Christian, Klasse Danke - du machst mir Mut :), wir haben gerade unseren Blog netzaktiv.de umgestellt auf ein neues Theme und angefangen ganz ähnliche Dinge zu tun, wie du sie beschreibst. Schon nach 2 Wochen haben wir jetzt deutlich mehr Traffic. Und damit meine ich ziemlich genau dreimal soviel - It works!
    - Christof, http://www.netzaktiv.de
  • Hi Christian, cooler Artikel! Wahninn was für ein Einfluss das Theme bzw. UX auf Interactions hat, die Erfahrung haben wir im Blog von ASANAYOGA.DE auch gemacht. Besonders der Fokus auf visuelle Kommunikation und regelmäßige Releases haben zu wiederkehrenden Besuchern geführt.

    Habe noch eine Ergänzung. Beim Outreach haben wir auch mit Spreadsheets angefangen, sind aber schnell an die Grenzen gestoßen. Check mal Buzzstream aus, da gibt's auch eine Chrome Extension :) Mega Tool!

Was denkst du?

Lerne aus der Praxis

Hier bekommst du kostenlose Erfahrungen von Gründern für Gründer. Lerne, wie du dein Business zum Erfolg bringst.

Sponsoren

Finanzmanagement für kleine Unternehmen

Immer frischer Kaffee für´s Büro

© 2017 by Framework. Powered by Chimpify.